Auf die Idee, Rolle und Funktion von Superhelden in der Geistesgeschichte, der Politik des Zwanzigsten Jahrhunderts und der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit zu untersuchen, muss man erstmal kommen, zumal als Marxist, dessen Essay wir beide gelesen haben. Hinzu kommt die ebenfalls übermenschliche Leistung des Helden von John Wray, von David Foster Wallace als tapferem Pornomessenbesucher und von Navid Kermani, dessen Romanheld nach einer Lesung von seiner Jugendliebe mit nach Hause genommen wird, bei Rotwein, Tee und der Präsenz ihres Ehemannes im Nebenzimmer: Andreas Baum und Andrea Frey über Superhelden aller Art.

1.) Dietmar Dath: Superhelden
2.) John Wray: Das Geheimnis der verlorenen Zeit
3.) David Foster Wallace: Der große rote Sohn
4.) Navid Kermani: Sozusagen Paris

Das war ein großer Spaß!