Wie wir uns wundern würden, wenn wir die sähen, die, wie Brecht schon wusste, nicht im Lichte, sondern im Dunklen stehn, dort aber dafür sorgen, dass die Welt so sein kann, wie sie ist; die unsichtbaren Vielen, die in der Nacht arbeiten, die Notfallsanitäter, Polizisten, Dealer, Türsteher, Prostituierten und Spätverkäufer machen die Stadt zu dem, was sie ist. Thorsten Nagelschmidt hat diesen Randfiguren eine Stimme geliehen, eine Geschichte gegeben und damit ein Leben geschenkt. Und er hat seinen Roman Arbeit genannt, ein geradezu zärtlicher, weil anerkennender Titel für ein, wie wir finden, sehr besonderes Buch. David Mitchell kann sich nach seinem Wolkenatlas nicht mehr übertreffen, das beweist er mit einem eher mediokren Nachwurf und Monika Marion ist es mal wieder gelungen: Alle reden über sie. Ein Bücherradio nach langem Schweigen und in anderer Tonqualität, die wird, wie alles andere, wieder besser, bald, wenn alles vorbei ist. Trotzdem oder gerade deshalb war das war ein großer Spaß!

1.) Thorsten Nagelschmidt: Arbeit: Roman
2.) David Mitchell: Utopia Avenue
3.) Monika Maron: Artur Lanz