KR_159 – Telefonsex

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(65 Stimmen, Schnitt: 3,40)
| 80 Kommentare

Nicole Kuhlert, Telefonsex

Die Nummer mit der Nummer, Leben auf der Linie, bei Anruf Sex – für den Broterwerb von Nicole Kuhlert gibt es 1000 schöne berschriften, das Küchenradio liebt die Klarheit und nennt es Telefonsex. Nicole Kuhlert hat eine Telefonsex-Agentur, schreibt erotische Texte, produziert anregende CDs und stimuliert täglich als Alexa die Fantasien ihrer Männer. Im Küchenradio erzählt die 38jährige, warum sie selber keinen Sex mehr hat, berichtet von physischen Treffen mit Kunden und liefert eine Probe ihres Könnens. Frei ab 18.

Der Spendenaufruf ist jetzt hier…

80 Kommentare

  1. Hi Philip!
    Ich höre Euch nun fast regelmäig von Anfanng an. Kenne Eure/Deine akustischen Höhen und Tiefen. ;-)
    Ich finde bei Küchenradio das Atmosphärische, die Hintergrundgeräusche, das Lebendige der Aufnahmen so spannend.

    Gerade die Folgen, bei denen ich das Gefühl habe mit Euch am Tisch zu sitzen finde ich reizvoll. Und da ist es mir egal, ob da ein Kühlschrank rauscht, ein Kind schreit, ein Mofa vorbeituckert, ein Stuhl knarzt, ein Handy bimmelt oder die Raumakustik die generelle Sprachverständlichkeit stört. Das ist das Leben! Da versteht man auch manchmal erst beim zweiten Hinhören, was gemeint war. Das regt meine Phantasie an.

    Es wäre wirklich sehr sehr schade, wenn diese Atmosphäre zu Gunsten einer professionellen Studioaufnahme verloren geht. Oder stellst Du dann noch einen Kunstkopf zwischen Euch und mischst den Raumklang der Stereosumme wieder zu? ;-)

    Ich spende dann mal für den Kunstkopf! :->

    Viele Grüe,
    Mischa

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kunstkopf

  2. Hi Philip!
    Ich höre Euch nun fast regelmäig von Anfanng an. Kenne Eure/Deine akustischen Höhen und Tiefen. ;-)
    Ich finde bei Küchenradio das Atmosphärische, die Hintergrundgeräusche, das Lebendige der Aufnahmen so spannend.

    Gerade die Folgen, bei denen ich das Gefühl habe mit Euch am Tisch zu sitzen finde ich reizvoll. Und da ist es mir egal, ob da ein Kühlschrank rauscht, ein Kind schreit, ein Mofa vorbeituckert, ein Stuhl knarzt, ein Handy bimmelt oder die Raumakustik die generelle Sprachverständlichkeit stört. Das ist das Leben! Da versteht man auch manchmal erst beim zweiten Hinhören, was gemeint war. Das regt meine Phantasie an.

    Es wäre wirklich sehr sehr schade, wenn diese Atmosphäre zu Gunsten einer professionellen Studioaufnahme verloren geht. Oder stellst Du dann noch einen Kunstkopf zwischen Euch und mischst den Raumklang der Stereosumme wieder zu? ;-)

    Ich spende dann mal für den Kunstkopf! :->

    Viele Grüe,
    Mischa

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kunstkopf

  3. Der Spenden Button funktioniert nicht? “We were unable to decrypt the certificate id”

  4. Der Spenden Button funktioniert nicht? “We were unable to decrypt the certificate id”

  5. Nimm mal den Knopf rechts oben auf der Seite, der geht…. Um den anderen Knopf kümmere ich mich gleich. danke schon mal!

  6. Hi Philip! Kann es sein, dass mein heutiger Kommentar aufgrund eines Links zum Wikipedia-Artikel über Kunstkopf-Aufnahmen zu Spam erklärt wurde?
    Grüe, Mischa

  7. @mischa: War im Spam-Ordner gelandet. Zum Inhalt: Genau, ich hatte vor, mit dem Kunstkopf-Mik eine räumliche Hintergrund-Atmo zu machen :-) Denke, das sollte klappen ;-)

  8. @Philip: Danke für die Antwort. Dann kann ich jetzt beruhigt den Spenden-Button drücken. :-)

  9. So, lustige Sendung (~30Min) bisher! Die Sex-Themen laufen auch bei euch gut…
    Also ich habe auch wieder gespendet, aber ebenfalls nicht aus dem Grund, dass ich einen HiFi-Podcast bräuchte oder wünschte. Vielmehr, weil ich denke, dass es ein fairer Ausgleich für die vielen Stunden die ihr schon produzuiert habt, ist.
    Mich würde dann aber auch der Erfolg interessieren. Wieviel Spenden kamen rein, wie hoch durchschnittlich, Min, Max?
    Noch ne Meta-Frage: Wie haben sich denn die Download-Zahlen über die Zeit entwickelt?
    Grüe

  10. Bitte kein Hifipodcast!
    Und was wäre Küchenradio mit einem entspannten Doc Phil? :)

  11. Bitte kein Hifipodcast!
    Und was wäre Küchenradio mit einem entspannten Doc Phil? :)

  12. Wenn Otto wüsste was seine Mama da so für Themen abhandelt… :-)

    Also ich finde es wichtig und gut dass ihr das Thema Telefonsex angefasst habt. Ich wei nicht ob ich selbst mir das zugetraut hätte, teilweise aus Scham und teilweise aufgrund der “guten Erziehung”.

    Ein paar Mal wollte ich wirklich abschalten, weil meine Schamgrenze erreicht und überschritten war. Aber schlussendlich hat sich das Zuhören doch gelohnt.

    Zumindest hab ich mir ein teures Recherche-Telefonat erspart. :-)

  13. Wenn Otto wüsste was seine Mama da so für Themen abhandelt… :-)

    Also ich finde es wichtig und gut dass ihr das Thema Telefonsex angefasst habt. Ich wei nicht ob ich selbst mir das zugetraut hätte, teilweise aus Scham und teilweise aufgrund der “guten Erziehung”.

    Ein paar Mal wollte ich wirklich abschalten, weil meine Schamgrenze erreicht und überschritten war. Aber schlussendlich hat sich das Zuhören doch gelohnt.

    Zumindest hab ich mir ein teures Recherche-Telefonat erspart. :-)

  14. Eins noch:

    Was mich wirklich abtörnt ist gar nicht die Idee des Telefonsex als solche, sondern das derbe Vokabular das offenbar damit einher geht.

    Wenn die richtige Frau mit dem richtigen Duktus das macht, könnte ich dem ganzen vielleicht was abgewinnen.

  15. Eins noch:

    Was mich wirklich abtörnt ist gar nicht die Idee des Telefonsex als solche, sondern das derbe Vokabular das offenbar damit einher geht.

    Wenn die richtige Frau mit dem richtigen Duktus das macht, könnte ich dem ganzen vielleicht was abgewinnen.

  16. Line: “Hast Du Lust Jürgen ?”
    Jürgen: “Ja, deswegen ruf ich ja an.”

    Jürgen: “Red’ einfach weiter, ich bin nicht so gesprächig.”

    i LOL’d !

  17. Line: “Hast Du Lust Jürgen ?”
    Jürgen: “Ja, deswegen ruf ich ja an.”

    Jürgen: “Red’ einfach weiter, ich bin nicht so gesprächig.”

    i LOL’d !

  18. Hallo Ihr
    wollte schon immer mal was spenden, habe den Aufruf genutzt es endlich zu tun.
    Ja, ich schliee mich den Vorrednern an: Raumklang ist wichtig, ein entspannter Doc Phil ist aber auch was!
    Zahlen veröffentlichen: könnte auch dazu führen, dass einige denken: “…na die haben ja jetzt genug bekommen.” Interessant wäre es aber schon, und Ihr habt für eure tolle Arbeit in den letzen 3 Jahren jeden Betrag redlich verdient.
    Gru aus Göttingen
    Matthias

  19. Hallo Ihr
    wollte schon immer mal was spenden, habe den Aufruf genutzt es endlich zu tun.
    Ja, ich schliee mich den Vorrednern an: Raumklang ist wichtig, ein entspannter Doc Phil ist aber auch was!
    Zahlen veröffentlichen: könnte auch dazu führen, dass einige denken: “…na die haben ja jetzt genug bekommen.” Interessant wäre es aber schon, und Ihr habt für eure tolle Arbeit in den letzen 3 Jahren jeden Betrag redlich verdient.
    Gru aus Göttingen
    Matthias

  20. Macht doch auch ne Telefonsex- Hotline auf, dann habt ihr die 1500 blitzschnell zusammen (obwohl das meiste dann wohl an (Frau) Katja hängen bliebe). Ohne den Podcast gehört zu haben (aber die Seite der Anbieterin überflogen): Natürlich sind die Kunden alle hochintelligent, gutaussehend und haben den Längsten, sie zahlen ja schlielich auch 2 pro Minute dafür. Ich mu da immer an die Werbung im Privatfernsehen denken (der Erektionstöter schlechthin), und an die bekannte Szene in “Short Cuts”, in der eine Frau gerade ihr Kind wickelt und dazu “Ich bin so feucht, Baby” ins Telefon stöhnt. Vielleicht sollten die Leute es mal mit der Telefonseelsorge probieren, da sind auch nette Frauen am Telefon, und es kostet nicht ganz so viel.

  21. Macht doch auch ne Telefonsex- Hotline auf, dann habt ihr die 1500 blitzschnell zusammen (obwohl das meiste dann wohl an (Frau) Katja hängen bliebe). Ohne den Podcast gehört zu haben (aber die Seite der Anbieterin überflogen): Natürlich sind die Kunden alle hochintelligent, gutaussehend und haben den Längsten, sie zahlen ja schlielich auch 2 pro Minute dafür. Ich mu da immer an die Werbung im Privatfernsehen denken (der Erektionstöter schlechthin), und an die bekannte Szene in “Short Cuts”, in der eine Frau gerade ihr Kind wickelt und dazu “Ich bin so feucht, Baby” ins Telefon stöhnt. Vielleicht sollten die Leute es mal mit der Telefonseelsorge probieren, da sind auch nette Frauen am Telefon, und es kostet nicht ganz so viel.

  22. Wo wir schon mal bei kulturellen Querverweisen wären (bevor er überhaupt was gehört hat, muss der alte Earl wieder auf Bildungsbürger machen) :

    Der Roman “Vox” von Nicholson Baker, damals sogar im literarischen Quartett besprochen, inspirierte die alten Herren um und inkl. Marcel R-R ungemein. Ein Telefonsexgespräch zwischen Männlein und Weiblein, das auch ganz genretypisch zum “Abschluss” kommt und dabei richtig gute Literatur ist.
    Allerdings liegt dem Buch die unwahrscheinliche Konstellation zugrunde, dass es keinem der beiden, um finanzielle Interessen geht…

  23. Wo wir schon mal bei kulturellen Querverweisen wären (bevor er überhaupt was gehört hat, muss der alte Earl wieder auf Bildungsbürger machen) :

    Der Roman “Vox” von Nicholson Baker, damals sogar im literarischen Quartett besprochen, inspirierte die alten Herren um und inkl. Marcel R-R ungemein. Ein Telefonsexgespräch zwischen Männlein und Weiblein, das auch ganz genretypisch zum “Abschluss” kommt und dabei richtig gute Literatur ist.
    Allerdings liegt dem Buch die unwahrscheinliche Konstellation zugrunde, dass es keinem der beiden, um finanzielle Interessen geht…

  24. Stutzig macht mich ja, da die gute Frau keinen richtigen Sex mehr hat. Wenn jeden Tag dreimal der Fickbock anruft, braucht man das vielleicht nicht auch noch nach Feierabend, aber wenn sie das wirklich mit Leidenschaft betreibt, gehört das doch auf jeden Fall dazu, zumindest als Realitätsabgleich. Ich will den Leuten ja gern ihren Spa lassen, mir drängt sich hier nur der Gedanke auf, dass dabei beide Seiten versuchen, etwas zu kompensieren, was sie im realen Leben vermissen, das mu nicht mal unbedingt Sex sein. Ob man da allerdings bei 0900666666 an der richtigen Adresse ist, wage ich zu bezweifeln. Eine gute Idee für die Finanzierung der KR-Technik wäre es aber immer noch. ;)

  25. Stutzig macht mich ja, da die gute Frau keinen richtigen Sex mehr hat. Wenn jeden Tag dreimal der Fickbock anruft, braucht man das vielleicht nicht auch noch nach Feierabend, aber wenn sie das wirklich mit Leidenschaft betreibt, gehört das doch auf jeden Fall dazu, zumindest als Realitätsabgleich. Ich will den Leuten ja gern ihren Spa lassen, mir drängt sich hier nur der Gedanke auf, dass dabei beide Seiten versuchen, etwas zu kompensieren, was sie im realen Leben vermissen, das mu nicht mal unbedingt Sex sein. Ob man da allerdings bei 0900666666 an der richtigen Adresse ist, wage ich zu bezweifeln. Eine gute Idee für die Finanzierung der KR-Technik wäre es aber immer noch. ;)

  26. 8. Mai 2008 um 16:54 Uhr
    Nicole Kuhlert

    Warum denn so verbittert, Ludwig?
    Es ist schön zu wissen, da ich heute in Deinem Kopf war. Und es ist schön, da Du Dir dann doch die Zeit genommen hast, das Interview zu hören.
    Warum sollte man im sehenden Leben etwas vermissen, wenn man es liebt, sich hörend mit fremden Menschen zu befriedigen?
    Warum ist die hörende Welt unrealistisch?

    Du hast recht, Ludwig. Unter 09006 wird man nicht an der richtigen Adresse sein, wenn man sich hörend befriedigen möchte :o).

  27. 8. Mai 2008 um 18:54 Uhr
    Nicole Kuhlert

    Warum denn so verbittert, Ludwig?
    Es ist schön zu wissen, da ich heute in Deinem Kopf war. Und es ist schön, da Du Dir dann doch die Zeit genommen hast, das Interview zu hören.
    Warum sollte man im sehenden Leben etwas vermissen, wenn man es liebt, sich hörend mit fremden Menschen zu befriedigen?
    Warum ist die hörende Welt unrealistisch?

    Du hast recht, Ludwig. Unter 09006 wird man nicht an der richtigen Adresse sein, wenn man sich hörend befriedigen möchte :o).

  28. Ludwig ist immer verbittert. Also: gar nicht erst ignorieren.

  29. Ludwig ist immer verbittert. Also: gar nicht erst ignorieren.

  30. Genau, ich bin nur so verbittert, weil ich mir von der Stütze nicht die schöne teure Sexhotline leisten kann. Ihr Schlaumeier, ihr!

  31. Genau, ich bin nur so verbittert, weil ich mir von der Stütze nicht die schöne teure Sexhotline leisten kann. Ihr Schlaumeier, ihr!

  32. Nochmal im Ernst: ich wei nicht, was verbittert ist an meinen Kommentaren, vielleicht ist das nur deine Fantasie von mir, Nicole? Ich wollte mal einen ernsten Gedanken einstreuen, aber das passt wohl nicht ins Konzept. Und Telefonsex ist nun wirklich und mit Abstand mein geringstes Problem, das darfst du mir schon glauben.

  33. Nochmal im Ernst: ich wei nicht, was verbittert ist an meinen Kommentaren, vielleicht ist das nur deine Fantasie von mir, Nicole? Ich wollte mal einen ernsten Gedanken einstreuen, aber das passt wohl nicht ins Konzept. Und Telefonsex ist nun wirklich und mit Abstand mein geringstes Problem, das darfst du mir schon glauben.

  34. 8. Mai 2008 um 22:06 Uhr
    Nicole Kuhlert

    Genau das ist es, Ludwig. Mir fehlt die Ernsthaftigkeit in Deinen Kommentaren. Du argumentierst mit flachen Gedanken (entschuldige bitte meine klaren Worte).

    Die Dienstleistung Telefonsex ist ein Problem für Dich. Sieh Dir Deine Worte an.

    Warum beantwortest Du meine Fragen nicht?

  35. 9. Mai 2008 um 00:06 Uhr
    Nicole Kuhlert

    Genau das ist es, Ludwig. Mir fehlt die Ernsthaftigkeit in Deinen Kommentaren. Du argumentierst mit flachen Gedanken (entschuldige bitte meine klaren Worte).

    Die Dienstleistung Telefonsex ist ein Problem für Dich. Sieh Dir Deine Worte an.

    Warum beantwortest Du meine Fragen nicht?

  36. Was soll ich dazu noch sagen? Du hast mich durchschaut, Nicole. Erzählst du mir jetzt etwas über meine sex. Vorlieben? Ich wäre sehr gespannt darauf. Zu deiner Frage: Man mu nicht Psychologie studiert haben, um zu sehen, dass eine Frau, die nicht gerade aussieht wie Pam Anderson, sich auf diese Weise Anerkennung und ein Gefühl von Macht besorgt, was ihr im realen Leben bisher verschlossen war. Wenn sich damit auch noch gut Geld verdienen lässt, umso besser.

    Ich habe aber auch weiterhin kein Problem mit Telefonsex, jedenfalls kein moralisches. Es ist mir nur zu billig (diese Mischung aus Küchenpsychologie und Fäkalsprache) und gleichzeitig zu teuer. Für die Kohle kann man viel schönere Dinge machen: in den Urlaub fahren, Mutti eine Rheumadecke kaufen, oder, um es vergleichbar zu machen, ne Stunde in den Puff gehen. Dort kriegt man dann aber auch wirklich was geboten, ganz wie im richtigen Leben, Nicole.

  37. Was soll ich dazu noch sagen? Du hast mich durchschaut, Nicole. Erzählst du mir jetzt etwas über meine sex. Vorlieben? Ich wäre sehr gespannt darauf. Zu deiner Frage: Man mu nicht Psychologie studiert haben, um zu sehen, dass eine Frau, die nicht gerade aussieht wie Pam Anderson, sich auf diese Weise Anerkennung und ein Gefühl von Macht besorgt, was ihr im realen Leben bisher verschlossen war. Wenn sich damit auch noch gut Geld verdienen lässt, umso besser.

    Ich habe aber auch weiterhin kein Problem mit Telefonsex, jedenfalls kein moralisches. Es ist mir nur zu billig (diese Mischung aus Küchenpsychologie und Fäkalsprache) und gleichzeitig zu teuer. Für die Kohle kann man viel schönere Dinge machen: in den Urlaub fahren, Mutti eine Rheumadecke kaufen, oder, um es vergleichbar zu machen, ne Stunde in den Puff gehen. Dort kriegt man dann aber auch wirklich was geboten, ganz wie im richtigen Leben, Nicole.

  38. Nicole: Don’t feed the Troll.
    Du bist groartig

  39. Nicole: Don’t feed the Troll.
    Du bist groartig

  40. 9. Mai 2008 um 05:59 Uhr
    fastneukölln

    Das nachgestellte ” Gespräch” zwischen Nicole, Andreas und im Hintergrund die Töne von Otto das war schon eine sehr bizarre Mischung!
    Auf jeden Fall eine Sendung, die in Bereiche vorgedrungen ist die wohl hier die wenigsten erreichen werden. Dafür mein Respekt !

  41. 9. Mai 2008 um 07:59 Uhr
    fastneukölln

    Das nachgestellte ” Gespräch” zwischen Nicole, Andreas und im Hintergrund die Töne von Otto das war schon eine sehr bizarre Mischung!
    Auf jeden Fall eine Sendung, die in Bereiche vorgedrungen ist die wohl hier die wenigsten erreichen werden. Dafür mein Respekt !

  42. 9. Mai 2008 um 12:35 Uhr
    Nicole Kuhlert

    Wie sü Du zappelst, Ludwig.

    Schade, da Du meine einfachen Worte nicht begreifst.
    Mit keinem Wort habe ich erwähnt, da Du ein Problem mit T6 hast. Es ist die Dienstleistung T6, mit der Du offensichtlich nicht umgehen kannst. Ist nicht schlimm, Ludwig. Jeder wie er kann. Und natürlich erfordern diese hörenden Begegnungen das nötige Kleingeld. Alles hat seinen Preis. So ist das Leben.

    Du solltest Dir meine Kaviarfantasien anhören, dann hättest Du einen Grund das Wort Fäkalsprache zu gebrauchen. Fotze, ficken oder auch Schwanz sind doch mittlerweile Grundbegriffe des täglichen Lebens.

  43. 9. Mai 2008 um 14:35 Uhr
    Nicole Kuhlert

    Wie sü Du zappelst, Ludwig.

    Schade, da Du meine einfachen Worte nicht begreifst.
    Mit keinem Wort habe ich erwähnt, da Du ein Problem mit T6 hast. Es ist die Dienstleistung T6, mit der Du offensichtlich nicht umgehen kannst. Ist nicht schlimm, Ludwig. Jeder wie er kann. Und natürlich erfordern diese hörenden Begegnungen das nötige Kleingeld. Alles hat seinen Preis. So ist das Leben.

    Du solltest Dir meine Kaviarfantasien anhören, dann hättest Du einen Grund das Wort Fäkalsprache zu gebrauchen. Fotze, ficken oder auch Schwanz sind doch mittlerweile Grundbegriffe des täglichen Lebens.

  44. Jetzt hast du mich mit deinen einfachen Worten willenlos und hörig gemacht, und das ganz ohne Telefon. Ich bin verzaubert, Nicole. Solche Worte, wie du sie kennst, gehören allerdings nicht zu meinem Alltagsrepertoire, höchstens in Neukölln. Wo hast du die denn gelernt, bei Mutti oder im Heidepark Soltau? Ich ziehe mich jetzt zurück, wenn du gestattest, ich fühle mich der geistigen Anforderung nämlich nicht mehr gewachsen.

  45. Jetzt hast du mich mit deinen einfachen Worten willenlos und hörig gemacht, und das ganz ohne Telefon. Ich bin verzaubert, Nicole. Solche Worte, wie du sie kennst, gehören allerdings nicht zu meinem Alltagsrepertoire, höchstens in Neukölln. Wo hast du die denn gelernt, bei Mutti oder im Heidepark Soltau? Ich ziehe mich jetzt zurück, wenn du gestattest, ich fühle mich der geistigen Anforderung nämlich nicht mehr gewachsen.

  46. Nicole und Ludwig, könnt Ihr Euch nicht bitte anderswo «kurzschliessen»?

  47. Nicole und Ludwig, könnt Ihr Euch nicht bitte anderswo «kurzschliessen»?

  48. Einen hab ich aber noch, meine neueste Fantasie: wie Nicole zu ihrem Job kam. Nicole, einsame Kassiererin in einem dt. Vergnügungspark, bekommt Kundschaft. Die Kundschaft: “Zwei Erwachsene, drei Kinder, bitte.” Nicole wiederholt für sich, wie stets, “Drei Schwänze, zwei Fotzen”, wobei sie sich kurz wegdreht und leise in sich hineinkichert. Leider war dieses eine Mal das Mikro für die Durchsagen im Park noch eingeschaltet. Sie wird sofort entlassen, bekommt aber gleich ein Angebot von einem zufällig anwesenden Beate- Uhse- Manager. So viel Glück hat man nur einmal im Leben, denkt sie sich, und macht sich alsbald selbständig.

  49. Einen hab ich aber noch, meine neueste Fantasie: wie Nicole zu ihrem Job kam. Nicole, einsame Kassiererin in einem dt. Vergnügungspark, bekommt Kundschaft. Die Kundschaft: “Zwei Erwachsene, drei Kinder, bitte.” Nicole wiederholt für sich, wie stets, “Drei Schwänze, zwei Fotzen”, wobei sie sich kurz wegdreht und leise in sich hineinkichert. Leider war dieses eine Mal das Mikro für die Durchsagen im Park noch eingeschaltet. Sie wird sofort entlassen, bekommt aber gleich ein Angebot von einem zufällig anwesenden Beate- Uhse- Manager. So viel Glück hat man nur einmal im Leben, denkt sie sich, und macht sich alsbald selbständig.

  50. Also ich muss sagen ich fand die Sendung nicht so dolle. Das Thema war interessant aber die Umsetzung fand ich nicht so toll. Der Anfang hat mich tierisch genervt. Einige mögen es authentisch finden, ich allerdings muss mir nicht anhören wie die Skypeverbindung getestet und eingerichtet wird. Auch ob ihr euch mit Cindy treffen wollt, oder nicht war für mich recht uninteressant. Das hätte man vielleicht ohne Aufnahme klären können. Ich fand im Gegensatz zu einem Vorredner fand ich die Mischung Telefonsex und lärmendes Kind im Hintergrund nicht bizarre, sondern nervig. Ich finde das Thema und der “Gast” sollte im Vordergrund stehen und nicht die “Authentizität” der Gastgeber oder der Umstände. Zum Gespräch an sich: Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass ihr auf das Thema / Gespräch entweder nicht vorbereitet oder der Sache einfach nicht gewachsen war! Vielleicht solltet ihr solche (Sex-) Themen vielleicht lieber auf Termine schieben, an denen Cindy teilnehmen kann. Ich glaube er hätte mehr und interessantere Sachen aus dem Gast herausgekitzelt. Er wäre der Sache meiner Meinung nach besser gewachsen gewesen.

    Zur Spendenaktion: Wenn ich ein paar Euro übrig habe (im Moment ist es noch ein wenig schwierig) bekommt ihr sicher etwas ab. Denn ich finde, gute Sachen kann man einfach mal unterstützen und ich finde Küchenradio generell ganz toll. Die Qualität fand ich bisher auch immer recht gut. Mich nerven nur immer die wechselhaften Lautstärken. Besonders Sendungen mit Cindy werden manchmal unerträglich :-). Man macht Laut, weil ihr leise sprecht und dann schreit er volles Rohr ins Mic. :-). Argh.
    Ich finde aber, dass ihr Spendenaufrufe nicht in Sendungen packen sollte, bei denen ihr zu Beginn sagt, dass es euch egal ist was der Hörer will und denkt.

  51. Also ich muss sagen ich fand die Sendung nicht so dolle. Das Thema war interessant aber die Umsetzung fand ich nicht so toll. Der Anfang hat mich tierisch genervt. Einige mögen es authentisch finden, ich allerdings muss mir nicht anhören wie die Skypeverbindung getestet und eingerichtet wird. Auch ob ihr euch mit Cindy treffen wollt, oder nicht war für mich recht uninteressant. Das hätte man vielleicht ohne Aufnahme klären können. Ich fand im Gegensatz zu einem Vorredner fand ich die Mischung Telefonsex und lärmendes Kind im Hintergrund nicht bizarre, sondern nervig. Ich finde das Thema und der “Gast” sollte im Vordergrund stehen und nicht die “Authentizität” der Gastgeber oder der Umstände. Zum Gespräch an sich: Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass ihr auf das Thema / Gespräch entweder nicht vorbereitet oder der Sache einfach nicht gewachsen war! Vielleicht solltet ihr solche (Sex-) Themen vielleicht lieber auf Termine schieben, an denen Cindy teilnehmen kann. Ich glaube er hätte mehr und interessantere Sachen aus dem Gast herausgekitzelt. Er wäre der Sache meiner Meinung nach besser gewachsen gewesen.

    Zur Spendenaktion: Wenn ich ein paar Euro übrig habe (im Moment ist es noch ein wenig schwierig) bekommt ihr sicher etwas ab. Denn ich finde, gute Sachen kann man einfach mal unterstützen und ich finde Küchenradio generell ganz toll. Die Qualität fand ich bisher auch immer recht gut. Mich nerven nur immer die wechselhaften Lautstärken. Besonders Sendungen mit Cindy werden manchmal unerträglich :-). Man macht Laut, weil ihr leise sprecht und dann schreit er volles Rohr ins Mic. :-). Argh.
    Ich finde aber, dass ihr Spendenaufrufe nicht in Sendungen packen sollte, bei denen ihr zu Beginn sagt, dass es euch egal ist was der Hörer will und denkt.

  52. @mischa: Mir hängen diese Lautstärkediskussionen langsam zum Hals heraus. Ich habe einen stinknormalen mp3-Player und einen relativ guten philips sbc hp-430-Kopfhörer mit Lautstärkeregler am Kabel – also ein kleiner, aber “richtiger” Kopfhörer und kein Stöpsel. Damit kann ich überall und in immer ausreichender Lautstärke kr hören.

    zum Thema: Endlich gehört. Andreas’ Erinnerungen passen ja wunderbar zu meinem “Literaturtipp” (s.o.). Ansonsten muss ich mich dem alten Rechthaber Ludwig tendenziell anschlieen.

    Toleranz ja, eigentlich kann ja jeder nach seiner Facon glücklich werden, aber nur im Harald Schmidtschen (wo auch immer der das abgeschrieben hat) Sinne von Toleranz als lauwarmer Mischung aus Ekel, Verachtung und Mitleid. Dies gilt nicht für Nicole, die zwar kompensieren mag, aber dennoch völlig “in Ordnung” zu sein scheint, aber um so mehr für ihre Kunden.

    Und was soll diese Unterscheidung von sehender und hörender Welt? Das ist doch wohl Unsinn! Hören tue ich sonst auch. Und fühlen, riechen, schmecken… Telefonsex ist doch im wesentlichen eine Reduktion auf nur einen Sinn, weil man aus welchem Grunde auch immer, die Nähe zu einem anderen Menschen nicht möchte/aushält/fürchtet/bekommt.

    Dennoch (auch und gerade wegen der Widersprüche) interessante Folge.

  53. @mischa: Mir hängen diese Lautstärkediskussionen langsam zum Hals heraus. Ich habe einen stinknormalen mp3-Player und einen relativ guten philips sbc hp-430-Kopfhörer mit Lautstärkeregler am Kabel – also ein kleiner, aber “richtiger” Kopfhörer und kein Stöpsel. Damit kann ich überall und in immer ausreichender Lautstärke kr hören.

    zum Thema: Endlich gehört. Andreas’ Erinnerungen passen ja wunderbar zu meinem “Literaturtipp” (s.o.). Ansonsten muss ich mich dem alten Rechthaber Ludwig tendenziell anschlieen.

    Toleranz ja, eigentlich kann ja jeder nach seiner Facon glücklich werden, aber nur im Harald Schmidtschen (wo auch immer der das abgeschrieben hat) Sinne von Toleranz als lauwarmer Mischung aus Ekel, Verachtung und Mitleid. Dies gilt nicht für Nicole, die zwar kompensieren mag, aber dennoch völlig “in Ordnung” zu sein scheint, aber um so mehr für ihre Kunden.

    Und was soll diese Unterscheidung von sehender und hörender Welt? Das ist doch wohl Unsinn! Hören tue ich sonst auch. Und fühlen, riechen, schmecken… Telefonsex ist doch im wesentlichen eine Reduktion auf nur einen Sinn, weil man aus welchem Grunde auch immer, die Nähe zu einem anderen Menschen nicht möchte/aushält/fürchtet/bekommt.

    Dennoch (auch und gerade wegen der Widersprüche) interessante Folge.

  54. Mit der Aufnahmequalität habe ich übrigens keine Probleme; ich drucke mir die Datei immer im Binärcode aus und lese sie mir dann laut vor. Das ist etwas mühsam, aber auch eine gute bung und hilft, die komplexen Zusammenhänge zu verstehen. Wieso ich hier als Rechthaber bezeichnet werde, wei ich allerdings nicht, ich gebe doch offen zu, dass Nicole mit ihrer offenen, charmanten Art den Sieg davonträgt. Auerdem ist sie eine gute Partie: arbeitet meistens nachts, bringt ne Menge Geld nach Hause, und *** mu man sie auch nicht. Nikolle, willste mir nich heiraten?

  55. Mit der Aufnahmequalität habe ich übrigens keine Probleme; ich drucke mir die Datei immer im Binärcode aus und lese sie mir dann laut vor. Das ist etwas mühsam, aber auch eine gute bung und hilft, die komplexen Zusammenhänge zu verstehen. Wieso ich hier als Rechthaber bezeichnet werde, wei ich allerdings nicht, ich gebe doch offen zu, dass Nicole mit ihrer offenen, charmanten Art den Sieg davonträgt. Auerdem ist sie eine gute Partie: arbeitet meistens nachts, bringt ne Menge Geld nach Hause, und *** mu man sie auch nicht. Nikolle, willste mir nich heiraten?

  56. Hi,
    musste für “meinen” sehr geschätzen Podcast auch mal spenden. Allerdings erhoffe ich mir dadurch keinen Hifipodcast, sondern eine Motivation an euch, mich noch eine lange Zeit weiter zu “unterhalten”.

    Aber bitte verliert nicht eure Trademarks… Hintergrundgeräusche und “Anti”-Gesprächsstruktur müssen bleiben!!!!

    (Aber seid wann macht ihr denn, was die Hörer wollen… also sollte ich oben vielleicht doch andersherum schreiben, um das Gegenteil.. aber das wäre auch wieder leicht zu durchschauen….. ach ich lass es jetzt stehen :D )

    Macht weiter so…!!!

  57. Hi,
    musste für “meinen” sehr geschätzen Podcast auch mal spenden. Allerdings erhoffe ich mir dadurch keinen Hifipodcast, sondern eine Motivation an euch, mich noch eine lange Zeit weiter zu “unterhalten”.

    Aber bitte verliert nicht eure Trademarks… Hintergrundgeräusche und “Anti”-Gesprächsstruktur müssen bleiben!!!!

    (Aber seid wann macht ihr denn, was die Hörer wollen… also sollte ich oben vielleicht doch andersherum schreiben, um das Gegenteil.. aber das wäre auch wieder leicht zu durchschauen….. ach ich lass es jetzt stehen :D )

    Macht weiter so…!!!

  58. Am Anfang war es ja noch ganz lustig, Ludwig…
    Du hättest den richtigen Zeitpunkt zum aufhören finden sollen, junger Padawan

  59. Am Anfang war es ja noch ganz lustig, Ludwig…
    Du hättest den richtigen Zeitpunkt zum aufhören finden sollen, junger Padawan

  60. Ich kann nicht anders, Christian. Seit ich Nicoles Hörprobe genossen habe, leide ich an einer mentalen Dauererektion und krieg sie nicht mehr runter. Nee, ich mu schon sagen, dass es mich zu ziemlichen Höchstleistungen anspornt, wenn jemand meint, er (oder sie) könne mich für dumm verkaufen. Da nehme ich dann auch keine Rücksicht auf Verluste, und was der Rest davon hält, ist mir ohnehin nicht sehr wichtig, vastehste?

  61. Ich kann nicht anders, Christian. Seit ich Nicoles Hörprobe genossen habe, leide ich an einer mentalen Dauererektion und krieg sie nicht mehr runter. Nee, ich mu schon sagen, dass es mich zu ziemlichen Höchstleistungen anspornt, wenn jemand meint, er (oder sie) könne mich für dumm verkaufen. Da nehme ich dann auch keine Rücksicht auf Verluste, und was der Rest davon hält, ist mir ohnehin nicht sehr wichtig, vastehste?

  62. @ludwig: “mentale Dauererektion” wuhaa haha, wie muss man sich das vorstellen, beult sich bei Dir die Fontanelle aus?! – komm, erklär mal, Du schreibst doch sonst hier sowenig!

  63. @ludwig: “mentale Dauererektion” wuhaa haha, wie muss man sich das vorstellen, beult sich bei Dir die Fontanelle aus?! – komm, erklär mal, Du schreibst doch sonst hier sowenig!

  64. @earl grey: Also ersteinmal habe ich nicht Diskutiert! Ich habe nur gesagt, wie ich den Sound finde. Ich habe auch nicht gesagt, dass der Ton zu laut ist. Ich habe gesagt, dass die Lautstärkeänderungen sehr stören! Auerdem finde ich schon, dass man sowas thematisieren kann – besonders, wenn zu spenden aufgerufen wird.

  65. @earl grey: Also ersteinmal habe ich nicht Diskutiert! Ich habe nur gesagt, wie ich den Sound finde. Ich habe auch nicht gesagt, dass der Ton zu laut ist. Ich habe gesagt, dass die Lautstärkeänderungen sehr stören! Auerdem finde ich schon, dass man sowas thematisieren kann – besonders, wenn zu spenden aufgerufen wird.

  66. Hahaha – “Jürgen” du altes Spritzloch!

  67. Hahaha – “Jürgen” du altes Spritzloch!

  68. Die Sendung fand ich ziemlich öde, die Kommentare bzw. das Duell
    zwischen Ludwig und Nicole waren da wesentlich interessanter.

    Ich hab noch nie so ne Hotline angerufen, auch weil ich mir gar
    nicht vorstellen konnte wie mir das was bringen soll.
    Jetzt wei ich es so etwa, und werd wohl nie ne T6-Nummer wählen.

    @michael
    “Was mich wirklich abtörnt ist gar nicht … sondern das derbe Vokabular das offenbar damit einher geht.”

    Hat mich auch gestört.

    @nicole
    Zu meinem Alltagsvokabular gehört “Fotze” jedenfalls auch nicht.

    @Ludwig
    Auch wenn dir andere egal sind, halt dich an die Netiquette.

    Auszug einer Netiquette (von einer anderen Webseite) :
    “Der Umgangston soll höflich und sachlich sein. Auch scharfe sachbezogene Kritik ist willkommen, nicht jedoch Schmähkritik oder Angriffe auf Personen in herabsetzender Weise.”

    Ludwig
    “Man mu nicht Psychologie studiert haben, um zu sehen, dass eine Frau, die nicht gerade aussieht wie Pam Anderson, sich auf diese Weise Anerkennung und ein Gefühl von Macht besorgt, was ihr im realen Leben bisher verschlossen war.”

    NAJA

    “und *** mu man sie auch nicht”

    DAS IST WOHL DEFINITIV NICHT OK

  69. @jochen: Wenn mir andere Leute völlig egal wären, würde ich mich hier gar nicht so produzieren, das ist ja ganz offensichtlich. Was mir aber wirklich egal ist, ist eine Netiquette, die ich schon als Wort enorm scheulich finde, und die merkwürdigerweise immer von den gleichen Vollspieern in *fremden* Blogs vertreten wird. Wenn die Betreiber etwas an meinen Kommentaren stört, können sie mir das schreiben oder das Zeug löschen, ist ja klar, aber wenn Philister wie du mich anmotzen, geht mir das hinten vorbei.

    Was Nicole angeht, kann ich nur sagen: selber schuld. Man sollte nicht mit Steinen werfen, wenn man im Glaushaus sitzt, und sie hatte ja so darauf gedrängt, dass ich ihre Frage beantworte (ohne auf meine einzugehen oder sie auch nur verstehen zu wollen, nebenbei bemerkt). Ich bin ja per se ein höflicher Mensch, aber nur, wenn das auch auf Gegenseitigkeit beruht. Wer es am nötigen Respekt mangeln lässt oder so sehr darum bettelt, bekommt dann eben auch mal ein paar in die Fresse. Auerdem ist das hier, soweit ich sehe, immer noch eine freiwillige Aktion, Nicole hätte sich nicht so präsentieren müssen, erst recht nicht mit einer Kostprobe ihres, wie auch immer gearteten, Könnens.

    Das passt übrigens ganz hervorragend zu meiner momentanen Lektüre: “Manieren” von Asfa-Wossen Asserate (übrigens sehr lesenswert!)

  70. @jochen: Wenn mir andere Leute völlig egal wären, würde ich mich hier gar nicht so produzieren, das ist ja ganz offensichtlich. Was mir aber wirklich egal ist, ist eine Netiquette, die ich schon als Wort enorm scheulich finde, und die merkwürdigerweise immer von den gleichen Vollspieern in *fremden* Blogs vertreten wird. Wenn die Betreiber etwas an meinen Kommentaren stört, können sie mir das schreiben oder das Zeug löschen, ist ja klar, aber wenn Philister wie du mich anmotzen, geht mir das hinten vorbei.

    Was Nicole angeht, kann ich nur sagen: selber schuld. Man sollte nicht mit Steinen werfen, wenn man im Glaushaus sitzt, und sie hatte ja so darauf gedrängt, dass ich ihre Frage beantworte (ohne auf meine einzugehen oder sie auch nur verstehen zu wollen, nebenbei bemerkt). Ich bin ja per se ein höflicher Mensch, aber nur, wenn das auch auf Gegenseitigkeit beruht. Wer es am nötigen Respekt mangeln lässt oder so sehr darum bettelt, bekommt dann eben auch mal ein paar in die Fresse. Auerdem ist das hier, soweit ich sehe, immer noch eine freiwillige Aktion, Nicole hätte sich nicht so präsentieren müssen, erst recht nicht mit einer Kostprobe ihres, wie auch immer gearteten, Könnens.

    Das passt übrigens ganz hervorragend zu meiner momentanen Lektüre: “Manieren” von Asfa-Wossen Asserate (übrigens sehr lesenswert!)

  71. @Ludwig

    LUDWIG
    “Ich bin ja per se ein höflicher Mensch, aber nur, wenn das auch auf Gegenseitigkeit beruht.”

    Wo war Nicole derart (LUDWIG: “..und *** mu man sie auch nicht…”
    unhöflich.

    LUDWIG
    “Auerdem ist das hier, soweit ich sehe, immer noch eine
    freiwillige Aktion, Nicole hätte sich nicht so präsentieren
    müssen, erst recht nicht mit einer Kostprobe ihres, wie auch
    immer gearteten, Könnens.”

    Und weil Sie ess trotdem getan hat, darf man Sie beleidigen …
    Tolle Einstellung!

  72. @Ludwig

    LUDWIG
    “Ich bin ja per se ein höflicher Mensch, aber nur, wenn das auch auf Gegenseitigkeit beruht.”

    Wo war Nicole derart (LUDWIG: “..und *** mu man sie auch nicht…”
    unhöflich.

    LUDWIG
    “Auerdem ist das hier, soweit ich sehe, immer noch eine
    freiwillige Aktion, Nicole hätte sich nicht so präsentieren
    müssen, erst recht nicht mit einer Kostprobe ihres, wie auch
    immer gearteten, Könnens.”

    Und weil Sie ess trotdem getan hat, darf man Sie beleidigen …
    Tolle Einstellung!

  73. Pingback: KR braucht Eure Hilfe (Update: Klangbild) | Küchenradio

  74. Hör ich richtig? Da bietet Euch die gute Nicole an, live im Radio Telefonsex zu simulieren (“simulieren” – wohlgemerkt!) und Ihr greift bei dieser Chance nicht zu.
    Das hätte eine Sternstunde nicht nur des Küchenradios sondern der Radiogeschichte überhaupt werden können. Aber Ihr druckst nur verklemmt rum und wollt das nicht machen. Sorry, aber Profis hätten sofort erkannt, was für eine groartige Chance in diesem Angebot steckt. Ihr habt diese Chance leider vertan.

    Dadurch leider eine etwas enttäuschende Sendung. Macht nix, ansonsten seid Ihr natürlich weiterhin groartig und (fast) immer hochgradig unterhaltsam.

  75. Hör ich richtig? Da bietet Euch die gute Nicole an, live im Radio Telefonsex zu simulieren (“simulieren” – wohlgemerkt!) und Ihr greift bei dieser Chance nicht zu.
    Das hätte eine Sternstunde nicht nur des Küchenradios sondern der Radiogeschichte überhaupt werden können. Aber Ihr druckst nur verklemmt rum und wollt das nicht machen. Sorry, aber Profis hätten sofort erkannt, was für eine groartige Chance in diesem Angebot steckt. Ihr habt diese Chance leider vertan.

    Dadurch leider eine etwas enttäuschende Sendung. Macht nix, ansonsten seid Ihr natürlich weiterhin groartig und (fast) immer hochgradig unterhaltsam.

  76. Obwohl ich mehrfach abschalten wollte, habe ich dann die sexuelle “Darbietung” der Dame einfach übersprungen. Faszinierend fand ich, wie die hohen Ansprüche von “erotischer” Fantasie in primitivsten Porno endeten.

    Für mich bliebt die Frage ob die Prostitution zwangsläufig in solche vordergründig Schund enden muss, oder ob die Dame halt keinen anderen Zugang zum Sexuellen hat als “abs…en”?

  77. Obwohl ich mehrfach abschalten wollte, habe ich dann die sexuelle “Darbietung” der Dame einfach übersprungen. Faszinierend fand ich, wie die hohen Ansprüche von “erotischer” Fantasie in primitivsten Porno endeten.

    Für mich bliebt die Frage ob die Prostitution zwangsläufig in solche vordergründig Schund enden muss, oder ob die Dame halt keinen anderen Zugang zum Sexuellen hat als “abs…en”?

  78. Ich finde es ganz toll was es so alles gibt. Man merkt auch Ihre Erfahrung und wie Sie damit umgehen. Man merkt das Sie da wirklich professionell arbeiten, das hört man schon an Ihre Stimme.
    Viel Erfolg weiterhin!

  79. Moin,

    es gibt natürlich sehr gute Agenturen – nur muss man wissen, dass diese für Ihre Serviceangebote auch einen Anteil des Verdienstes der Damen dafür einkalkulieren.

    Möchte man mit Telefonsex selbstständig Geld verdienen (ohne Agentur), so geht dies mit folgendem Anbieter u.a. hervorragend: Camworld.de – http://www.camworld.de – bereits seit 1997 am Markt! Hier können für Telefonsex von 30,00 Euro bis 33,60 Euro netto die Stunde verdient werden und dies stornofrei (laut Anbieter)!

    Natürlich ist dies ein gewerblicher Anbieter – wie es noch einige mehr im internet gibt – alles andere wäre auch illegal! Achtung: Viele Damen arbeiten über sog. IM Messanger und versteuern diese Tätigkeit nicht – dies ist der falsche Weg!

    => Ich kenne einige Webmaster / Affiliates als auch Telefonistinnen / Callerinnen die dort tätig sind und ich höre nur possitives Feedback!

    => Natürlich können so auch Männer Geld verdienen!

    => Hat jemand mit diesem Anbieter schon Erfahrungen gesammelt und möchte einmal darüber berichten? – Kennt ihr noch weitere Anbieter / Agenturen?

    Ich wünsche allen eine gute Zeit! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.