KR362 Geheimdienste

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(70 Stimmen, Schnitt: 4,63)
| 24 Kommentare

Philip Banse spricht mit Bundesrichter a.D. Wolfgang Nešković (Wikipedia), partei- und fraktionsloser Bundestagsabgeordneter, über Geheimdienste und Solo-Kandidaturen – Fortsetzung unseres ersten Küchenradio-Gesprächs.

Wolfgang Nešković saß sieben Jahre im Parlamentarischen Kontrollgremium, jener Institution, die die Regierung kontrollieren soll, ob diese denn die Geheimdienste kontrolliert. Der ehemalige SPD-, Grünen- und Links-Politiker Nešković hat einen Gesetzentwurf geschrieben, der die Geheimdienstkontrolle verbessern soll. Zu den Höhepunkten dieser Ausgabe zählt sicher die Rezitation einiger Paragrafen des Verfassungsschutzgesetzes.

Zu Anfang berichtet Wolfgang Nešković über seine Erfahrungen und Motive, als parteiloser und unabhängiger Kandidat bei der Bundestagswahl anzutreten (“Team Nešković” bei Facebook). Das haben schon viele gemacht, niemand hat es geschafft. Nešković will da Vorbild sein und andere mit konkreten Tipps ermutigen. “Stellen Sie sich vor, wir hätten 20 partei- und fraktionslose Abgeordnete im Bundestag”, sagt er. “Wir hätten ein anderes Parlament.”

24 Kommentare

  1. Pingback: Vorhersage Donnerstag, 08.08.2013 | die Hörsuppe

  2. Pingback: Die Wahrheit und andere Irrtürmer › HappyBuddha

  3. Pingback: Die Wahrheit und andere Irrtümer › HappyBuddha

  4. Pingback: Die Wahrheit und andere Irrtümer › happybuddha1975

  5. Pingback: Geheimdienste auf der Kochplatte | Unabhängig und Parteilos

  6. Pingback: Checks & Balances | Perspektiefe

  7. Pingback: kuechenradio.org – podcast – zum Thema Geheimdienste – Wolfgang Neskovic | rurblog

  8. Pingback: Gemischtwarenladen | jfml/blog – illustration, design etc.

  9. Pingback: Podcasts | mmuster.de

  10. Pingback: WMR74 – Save Habitus (Mit Lorena Jaume-Palasí) | Wir. Müssen Reden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.