KR362 Geheimdienste

(67 Stimmen, Schnitt: 4,67)
Flattr this!
| 24 Kommentare

Philip Banse spricht mit Bundesrichter a.D. Wolfgang Nešković (Wikipedia), partei- und fraktionsloser Bundestagsabgeordneter, über Geheimdienste und Solo-Kandidaturen – Fortsetzung unseres ersten Küchenradio-Gesprächs.

Wolfgang Nešković saß sieben Jahre im Parlamentarischen Kontrollgremium, jener Institution, die die Regierung kontrollieren soll, ob diese denn die Geheimdienste kontrolliert. Der ehemalige SPD-, Grünen- und Links-Politiker Nešković hat einen Gesetzentwurf geschrieben, der die Geheimdienstkontrolle verbessern soll. Zu den Höhepunkten dieser Ausgabe zählt sicher die Rezitation einiger Paragrafen des Verfassungsschutzgesetzes.

Zu Anfang berichtet Wolfgang Nešković über seine Erfahrungen und Motive, als parteiloser und unabhängiger Kandidat bei der Bundestagswahl anzutreten (“Team Nešković” bei Facebook). Das haben schon viele gemacht, niemand hat es geschafft. Nešković will da Vorbild sein und andere mit konkreten Tipps ermutigen. “Stellen Sie sich vor, wir hätten 20 partei- und fraktionslose Abgeordnete im Bundestag”, sagt er. “Wir hätten ein anderes Parlament.”

24 Kommentare

  1. Pingback: Vorhersage Donnerstag, 08.08.2013 | die Hörsuppe

  2. Pingback: Die Wahrheit und andere Irrtürmer › HappyBuddha

  3. Pingback: Die Wahrheit und andere Irrtümer › HappyBuddha

  4. Super Sendung. Danke für die Aufklärung. ++ 2 Daumen hoch
    War anstrengend, während der Sendung das eine oder andere im Netz nachzulesen, aber sehr lehrreich.
    Erste Sendung, die ich gehört habe, jetzt Abo fest eingerichtet.

  5. Werde die beiden Podcasts mit W.N. auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Auch der 2.te Teil war wieder sehr aufschlußreich und mit einigen Augenöffnern. Diesmal besonders so ca. die letzten 20 Minuten mit den Gesetzesauszügen. Die sind ja teilweise wirklich krass…

    • Genau. Das ist nicht nur Kabarett – das ist völlige Idiotie. Verstehe nicht wie ein derartiges Gesetz von einem denkenden und fühlendem Wesen erlassen werden konnte.

  6. Schwarz als Linkfarbe im Fließtext setzt sich kaum ab von der dunkelgrauen Schrift. Das Textstellen verlinkt sind, habe ich erst beim MouseOver bemerkt. Kann man das evl. deutlicher machen?

  7. Vielen Dank für diese Folge! Beide Teile der Sendung waren für mich sehr aufschlussreich.
    Die Fahrschein-Analogie werde ich wohl stibitzen ;)

  8. Tolle Folge!

  9. Pingback: Die Wahrheit und andere Irrtümer › happybuddha1975

  10. Pingback: Geheimdienste auf der Kochplatte | Unabhängig und Parteilos

  11. Pingback: Checks & Balances | Perspektiefe

  12. 1a politische Bildung! Top folge! Ich könnte Herrn Neskovic stundenlang zuhören… Finde es toll, dass er so “unbeugsam” ist. Hoffentlich schafft er es bei der wahl. Und in der Tat, wir hätten ein anderes Parlament, gäbe es mehr freie Abgeordnete. Fraktionszwang ist ein Fehler im System.
    Mehr Neskovic hören: könntet ihr beide nicht einen neuen Podcast starten, z.B. monatlich das “Logbuch Bundespolitik”? Gibt doch so viele politische Dinge, mit denen man unmöglich zufrieden sein kann…
    Freue mich auf weitere Küchenradiofolgen!

  13. Pingback: kuechenradio.org – podcast – zum Thema Geheimdienste – Wolfgang Neskovic | rurblog

  14. Pingback: Gemischtwarenladen | jfml/blog – illustration, design etc.

  15. Eine lehrreiche Sendung! Durch diesen Podcast habe ich Herrn Neskovic und seine Positionen und Aktionen kennengelernt. Ich hoffe sehr, dass er bei seiner Direktkandidatur erfolgreich sein wird. Ich habe selten (oder noch nie) einen so klaren konstruktiven, kritischen und informationsreichen politischen Diskurs gehört. Danke für die Sendung und Ihnen, Herr Neskovic, alles Gute!

    P.S. GIbt es Veröffentlichungen/Texte von Herrn Neskovic im Netz, in denen seine Kritik an der Geheimdienstpolitik und -praxis und an den vielen ungenutzten demokratischen Kontrollmechanismen zusammengefasst oder weiter ausgeführt sind? Seine Kritik ist politische Bildung pur. Ich glaube, dass was er zu sagen hat, würde mehrere Sendungen füllen.

  16. Hallo, ich bin auf einen Text von Herrn Nescoviv gestoßen, der sich mit dem Sprachgebrauch bzgl. des Tötens und des Sterbens befasst, sozusagen mit einer Art “linguistischer Kriegsführung”. Interessant.

    Ich weiß nicht ob man hier einen Link posten darf – ich hoffe es ist ok, ansonsten löschen Sie halt meinen Beitrag.

    “Eingangsstatement Forum II – Targeted Killing durch NATO-Bündnispartner und das Recht. Von Wolfgang Neskovic, MdB”
    Quelle: http://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=17283

  17. Pingback: Podcasts | mmuster.de

  18. Pingback: WMR74 – Save Habitus (Mit Lorena Jaume-Palasí) | Wir. Müssen Reden

  19. Ich hab (noch) nicht alle Tipps umgesetzt. Vielen Dank für die informative Aufstellung. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.