KR_143 – Videoanalyse

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über Kuechenstud.io/+
Einloggen

(29 Stimmen, Schnitt: 3,21)
Flattr this!
| 31 Kommentare

Küchenradio wäre bei 143 Stichworten unter den Google-Top-Ten, wenn, ja, wenn Suchmaschinen schlecht produzierte Multimediadaten durchsuchen könnten. Das halbe Netz ist voller Videos und Bilder und Audios und keiner kann automatisiert wirklich erfassen, was zu sehen und zu hören ist. Das will Ronald Glasberg ändern.
Der Elektrotechniker arbeitet mit 20 Wissenschaftlern am Fachgebiet Nachrichtenübertragung der TU Berlin und träumt davon, dass Katja mal ein schönes Kleid per Handy knipst und eine Super-SuMA ihr sagt, wo es die Klamotte für kleine Münze zu kaufen gibt. Was heute schon geht und was das alles mit Tanning-Duschen und unserem berwachungsstaat zu tun hat – wie immer unterhaltsam und kompetent dargeboten in Eurem Küchenradio.

31 Kommentare

  1. Ohne den Podcast dieser Woche gehoert zu haben (der ist bestimmt toll), moechte ich meiner Beunruhigung Ausdruck verleihen, dass Eure Sendungen in letzter Zeit immer mehr technische und internetbezogene Themen zum Gegenstand haben.
    Richtig gut finde ich aber die Sendungen mit Interviews zu Themen, mit denen ich mich sonst so schnell nicht befassen wuerde, seien es Bierbrauer, Geigenbauer, Huren oder Hostelbesitzer. Diese Themenbreite und die oft netzfernen Gespraechspartner finde ich einzigartig. Mein Bedarf nach Technik, Internet, Ueberwachungsstaat und anderem Nerdkram ist schon anderweitig genug gedeckt (z.B. von ebenfalls grandiosen Chaosradio Express).

    Und wo ich schon beim Kritisieren und Fordern bin: Rainald Grebe for Kuechenradio! Jetzt sind wir schon bei Sendung 143 und er war immer noch nicht da!

  2. Ohne den Podcast dieser Woche gehoert zu haben (der ist bestimmt toll), moechte ich meiner Beunruhigung Ausdruck verleihen, dass Eure Sendungen in letzter Zeit immer mehr technische und internetbezogene Themen zum Gegenstand haben.
    Richtig gut finde ich aber die Sendungen mit Interviews zu Themen, mit denen ich mich sonst so schnell nicht befassen wuerde, seien es Bierbrauer, Geigenbauer, Huren oder Hostelbesitzer. Diese Themenbreite und die oft netzfernen Gespraechspartner finde ich einzigartig. Mein Bedarf nach Technik, Internet, Ueberwachungsstaat und anderem Nerdkram ist schon anderweitig genug gedeckt (z.B. von ebenfalls grandiosen Chaosradio Express).

    Und wo ich schon beim Kritisieren und Fordern bin: Rainald Grebe for Kuechenradio! Jetzt sind wir schon bei Sendung 143 und er war immer noch nicht da!

  3. Ohne den Podcast dieser Woche gehoert zu haben (der ist bestimmt toll), moechte ich meiner Beunruhigung Ausdruck verleihen, dass Eure Sendungen in letzter Zeit immer mehr technische und internetbezogene Themen zum Gegenstand haben.
    Richtig gut finde ich aber die Sendungen mit Interviews zu Themen, mit denen ich mich sonst so schnell nicht befassen wuerde, seien es Bierbrauer, Geigenbauer, Huren oder Hostelbesitzer. Diese Themenbreite und die oft netzfernen Gespraechspartner finde ich einzigartig. Mein Bedarf nach Technik, Internet, Ueberwachungsstaat und anderem Nerdkram ist schon anderweitig genug gedeckt (z.B. von ebenfalls grandiosen Chaosradio Express).

    Und wo ich schon beim Kritisieren und Fordern bin: Rainald Grebe for Kuechenradio! Jetzt sind wir schon bei Sendung 143 und er war immer noch nicht da!

  4. Ah ein neues WP Theme, und Philip ist noch wild am Farben ausprobieren :-). Gut siehts aus.

  5. Eins vorweg: Der Gast hat einen guten Job geleistet das Thema verständlich darzustellen, schlielich hat er es sogar geschafft dem Technophoben in dieser 3-Runde in das Thema einzuweihen, immer wieder auf die richtige Bahn zu schupsen und dennoch nicht schlecht darstehen zu lassen. Alle Achtung und Daumen hoch :)

    An die Werbeblockerbox und den Wirbel darum kann ich mich erinnern. Ich meine sie hat damit gearbeitet, dass sie auf das Logo des Senders an einer festen Stelle gewartet hat. Sobald sie dieses statische Feld erkannt hat, musste es sich um das eigentliche Programm und nicht um eine Werbung handeln, bei der das Logo nicht angezeigt wurde. In einer Zeit wo Logos umherfliegen, Werbung und Programm garnicht gleichzeitig laufen, wird eine solche Technik es allerdings nicht nur juristisch schwer haben.

    Leider, leider waren die massiven Gefahren dieser Technologien aus Zeitgründen nur eine Randerscheinung und in meinen Augen unterrepräsentiert, auch wenn das “Panoptische Prinzip” und ein paar andere Probleme genannt wurden. Vielleicht hat der Gast vor 6 Jahren noch nicht wirklich absehen können was die Zukunft bringt, aber er hätte es erahnen können.
    Wie auch immer. In einer Zeit wo jedes Gesicht, jeder Fingerabdruck und durch Verknüpfung mit Data-Warehouse-Techniken auch bald jede Stimme, jeder Text, jede Mail und jedes MyspaceProfil eindeutig zu einem Namen führt, sind diese Technologien und deren Entwicklung gefährlicher als die meisten Waffen. Warum ist dem so? Einmal im Geschäft eingekauft und beim Bezahlen mit Kreditkarte gefilmt wurden: Mit Speiseplan und Gesicht für immer eindeutig identifiziert! (aktuelles Beispiel: “Durch Kind verschmutzte Bank”). Auf einer linken oder rechten Demo gefilmt wurden: Eindeutig identifiziert inklusive politischer Gesinnung! Man ist Angesteller in einem Geschäft und man arbeitet zu langsam, weil man zuviel berät oder man sitzt müde und gelangweilt vor dem Rechner (MS entwickelt da übrigens gerade etwas): Genau analysiert dank Kameras, aus “wirtschaftlichen Gründen” gekündigt und künftig in der “Schläfer”-Datei! Natürlich werden diese eindeutigen personenbezogenen Daten nur für interne Zwecke genutzt. Ja klar! Zählt eigentlich noch jemand ernsthaft mit wie viele Millionen Datensätze pro Woche auf wie vielen DVDs verloren gehen oder für wie viel Geld diese verkauft werden? Beim Verkauf von StudiVZ hatte glaube ich ein Profil einen Gegenwert von 50-100 Euro (das bischen PHP-Backend hat ja keinen wirklichen Marktwert), bei dem “aktuellen” Steuerskandal hab ich allerdings grad die pro Kopf Zahlen nicht parrat die für die DVD gezahlt wurden. Klar wird die Wirtschaft/ unser Staat/ andere Staaten versuchen diese ganzen Daten zu kaufen, auszuwerten und bereits jetzt suchen Personalchefs nach Mitarbeiter Profilen im Netz oder es gibt personenbezogene Werbung in Social Networks. Sollen wir es diesen Leuten noch einfacher machen, damit sie auch unsere peinlichen Disco Fotos auf Knopfdruck finden? Oder wollen wir auf einem Gruppenfoto mit einem “Terroristen” erkannt werden und sollte da eine Beziehung hergestellt werden? Musste eigentlich noch jemand auch gleich an diese ganzen Kameras an den Autobahnen denken, die natürlich nur für die Maut genutzt werden?!
    Wie auch immer. Google setzt verschiedenen Techniken ein, um nicht jugendfreie Fotos von seinen Suchergebnissen fernzuhalten. Genau wie alle anderen Suchmaschinen. Neuere Techniken der berwachungen sollen für den Menschen unsichtbare “Mikroreaktionen” erkennen und das Verhalten und die Stimmung eindeutig identifizieren. Es gibt dutzende Firmen die nur darauf spezialisiert sind Voice Recognition Programme für Regierungen oder Wirtschaft herzustellen (s. automatisierte Hotlines), um Telefonate nach Keywords abzuzusuchen. Das ist also derzeitiger Stand der Technik.
    Es sollte also in Zukunft relativ unproblematisch möglich sein, jedes Telefongespräch in Textform mitzuschneiden und jedes per Mail oder Handy verschickte Foto zu analyiseren (natürlich kenne ich keinen Staat der soetwas machen würde, daher ist der Teil natürlich absolut unrealisitsch). Ebenfalls können wir jeden Fussgänger erkennen, der über eine rote Ampel geht. Und das Schönste ist, jeder Praktikant mit Zugriff auf diese tausenden Datenbanken kann jeden diskreditieren und völlig ausspionieren.

    Liebe Wissenschaftler. Ich wusste garnicht, dass es Euch noch gibt. In letzter Zeit verwechsle ich Euch verhäuft mit staatlich subventionierten Wirtschaftseinheiten, die “gezielt” nach Ergebnissen suchen und das Risiko selber zu forschen den Unternehmen abnehmen, aber selbstverständlich trifft Euch keine Schuld. Ihr könnt Euch also ganz beruhigt weiterhin hinter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit verstecken, dabei Patente einreichen, die dann an die Wirtschaft verkauft werden, der Wirtschaft gefallen, um Auszeichnungen zu bekommen, und mit dem Vorwand “ich heirate bald” mehr Geld verlangen. Jede Idee wird ja ohnehin irgendwann mal gedacht und umgesetzt, nicht wahr? Genau so wie jedes Unternehmen so wirtschaftlich wie möglich sein “muss” und jeder Soldat/Terrorist/Freiheitskämpfer nur seine Pflicht tut. So ist der Lauf der Dinge oder? :)

  6. Eins vorweg: Der Gast hat einen guten Job geleistet das Thema verständlich darzustellen, schlielich hat er es sogar geschafft dem Technophoben in dieser 3-Runde in das Thema einzuweihen, immer wieder auf die richtige Bahn zu schupsen und dennoch nicht schlecht darstehen zu lassen. Alle Achtung und Daumen hoch :)

    An die Werbeblockerbox und den Wirbel darum kann ich mich erinnern. Ich meine sie hat damit gearbeitet, dass sie auf das Logo des Senders an einer festen Stelle gewartet hat. Sobald sie dieses statische Feld erkannt hat, musste es sich um das eigentliche Programm und nicht um eine Werbung handeln, bei der das Logo nicht angezeigt wurde. In einer Zeit wo Logos umherfliegen, Werbung und Programm garnicht gleichzeitig laufen, wird eine solche Technik es allerdings nicht nur juristisch schwer haben.

    Leider, leider waren die massiven Gefahren dieser Technologien aus Zeitgründen nur eine Randerscheinung und in meinen Augen unterrepräsentiert, auch wenn das “Panoptische Prinzip” und ein paar andere Probleme genannt wurden. Vielleicht hat der Gast vor 6 Jahren noch nicht wirklich absehen können was die Zukunft bringt, aber er hätte es erahnen können.
    Wie auch immer. In einer Zeit wo jedes Gesicht, jeder Fingerabdruck und durch Verknüpfung mit Data-Warehouse-Techniken auch bald jede Stimme, jeder Text, jede Mail und jedes MyspaceProfil eindeutig zu einem Namen führt, sind diese Technologien und deren Entwicklung gefährlicher als die meisten Waffen. Warum ist dem so? Einmal im Geschäft eingekauft und beim Bezahlen mit Kreditkarte gefilmt wurden: Mit Speiseplan und Gesicht für immer eindeutig identifiziert! (aktuelles Beispiel: “Durch Kind verschmutzte Bank”). Auf einer linken oder rechten Demo gefilmt wurden: Eindeutig identifiziert inklusive politischer Gesinnung! Man ist Angesteller in einem Geschäft und man arbeitet zu langsam, weil man zuviel berät oder man sitzt müde und gelangweilt vor dem Rechner (MS entwickelt da übrigens gerade etwas): Genau analysiert dank Kameras, aus “wirtschaftlichen Gründen” gekündigt und künftig in der “Schläfer”-Datei! Natürlich werden diese eindeutigen personenbezogenen Daten nur für interne Zwecke genutzt. Ja klar! Zählt eigentlich noch jemand ernsthaft mit wie viele Millionen Datensätze pro Woche auf wie vielen DVDs verloren gehen oder für wie viel Geld diese verkauft werden? Beim Verkauf von StudiVZ hatte glaube ich ein Profil einen Gegenwert von 50-100 Euro (das bischen PHP-Backend hat ja keinen wirklichen Marktwert), bei dem “aktuellen” Steuerskandal hab ich allerdings grad die pro Kopf Zahlen nicht parrat die für die DVD gezahlt wurden. Klar wird die Wirtschaft/ unser Staat/ andere Staaten versuchen diese ganzen Daten zu kaufen, auszuwerten und bereits jetzt suchen Personalchefs nach Mitarbeiter Profilen im Netz oder es gibt personenbezogene Werbung in Social Networks. Sollen wir es diesen Leuten noch einfacher machen, damit sie auch unsere peinlichen Disco Fotos auf Knopfdruck finden? Oder wollen wir auf einem Gruppenfoto mit einem “Terroristen” erkannt werden und sollte da eine Beziehung hergestellt werden? Musste eigentlich noch jemand auch gleich an diese ganzen Kameras an den Autobahnen denken, die natürlich nur für die Maut genutzt werden?!
    Wie auch immer. Google setzt verschiedenen Techniken ein, um nicht jugendfreie Fotos von seinen Suchergebnissen fernzuhalten. Genau wie alle anderen Suchmaschinen. Neuere Techniken der berwachungen sollen für den Menschen unsichtbare “Mikroreaktionen” erkennen und das Verhalten und die Stimmung eindeutig identifizieren. Es gibt dutzende Firmen die nur darauf spezialisiert sind Voice Recognition Programme für Regierungen oder Wirtschaft herzustellen (s. automatisierte Hotlines), um Telefonate nach Keywords abzuzusuchen. Das ist also derzeitiger Stand der Technik.
    Es sollte also in Zukunft relativ unproblematisch möglich sein, jedes Telefongespräch in Textform mitzuschneiden und jedes per Mail oder Handy verschickte Foto zu analyiseren (natürlich kenne ich keinen Staat der soetwas machen würde, daher ist der Teil natürlich absolut unrealisitsch). Ebenfalls können wir jeden Fussgänger erkennen, der über eine rote Ampel geht. Und das Schönste ist, jeder Praktikant mit Zugriff auf diese tausenden Datenbanken kann jeden diskreditieren und völlig ausspionieren.

    Liebe Wissenschaftler. Ich wusste garnicht, dass es Euch noch gibt. In letzter Zeit verwechsle ich Euch verhäuft mit staatlich subventionierten Wirtschaftseinheiten, die “gezielt” nach Ergebnissen suchen und das Risiko selber zu forschen den Unternehmen abnehmen, aber selbstverständlich trifft Euch keine Schuld. Ihr könnt Euch also ganz beruhigt weiterhin hinter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit verstecken, dabei Patente einreichen, die dann an die Wirtschaft verkauft werden, der Wirtschaft gefallen, um Auszeichnungen zu bekommen, und mit dem Vorwand “ich heirate bald” mehr Geld verlangen. Jede Idee wird ja ohnehin irgendwann mal gedacht und umgesetzt, nicht wahr? Genau so wie jedes Unternehmen so wirtschaftlich wie möglich sein “muss” und jeder Soldat/Terrorist/Freiheitskämpfer nur seine Pflicht tut. So ist der Lauf der Dinge oder? :)

  7. Hi KüchenTeam,

    sprecht Ihr das eigentlich vorher immer ab, wer von Euch die lustigen Fragen stellt oder ist Katja generell nicht so gut zu sprechen auf Technikthemen? Bedingt kann ich mich meinem Vorredner anschlieen. Es muss nicht Technik sein, aber ich empfinde es so lange nicht als störend, wie die Themen ausgefallen sind.

  8. Hi KüchenTeam,

    sprecht Ihr das eigentlich vorher immer ab, wer von Euch die lustigen Fragen stellt oder ist Katja generell nicht so gut zu sprechen auf Technikthemen? Bedingt kann ich mich meinem Vorredner anschlieen. Es muss nicht Technik sein, aber ich empfinde es so lange nicht als störend, wie die Themen ausgefallen sind.

  9. Nicht speziell diesen Podcast betreffend sondern eher generell zum KR: wo soll das noch hinführen? Die Podcasts werden tendenziell immer interessanter, Cindy hat seine laut ausgesprochene berlegung tatsächlich wahr gemacht und versorgt uns aus der Ferne mit akustischen Berichten und nun wurde die Seite auch noch optisch aufgewertet. Einziger Kritikpunkt: im Auto ist es manchmal schwer, dem Gespräch zu folgen weil der Podcast irgendwie zu leise ist. Das Problem habe ich bei anderen Podcasts nicht.
    Macht bitte weiter so, euer Podcast ist etwas Besonderes und ich freue mich jedesmal, wenn es wieder eine neue Folge gibt.

  10. Nicht speziell diesen Podcast betreffend sondern eher generell zum KR: wo soll das noch hinführen? Die Podcasts werden tendenziell immer interessanter, Cindy hat seine laut ausgesprochene berlegung tatsächlich wahr gemacht und versorgt uns aus der Ferne mit akustischen Berichten und nun wurde die Seite auch noch optisch aufgewertet. Einziger Kritikpunkt: im Auto ist es manchmal schwer, dem Gespräch zu folgen weil der Podcast irgendwie zu leise ist. Das Problem habe ich bei anderen Podcasts nicht.
    Macht bitte weiter so, euer Podcast ist etwas Besonderes und ich freue mich jedesmal, wenn es wieder eine neue Folge gibt.

  11. Sehr sympathischer Gast und die beste Sendung seit langer Zeit.

  12. Sehr sympathischer Gast und die beste Sendung seit langer Zeit.

  13. Sehr sympathischer Gast und die beste Sendung seit langer Zeit.

  14. Bin ich blind, ist das ein Versehen, oder sollen die Podcasts tatsächlich nicht mehr mit “Sternchen” bewertet werden?
    Fänd ich schade. Ich fand es ganz interessant zu sehen, wie andere den Podcast im Vergleich zu mir empfunden haben..

    Grüe Jan

  15. Zur Bilderkennung: Ich wurde vor einer Weile mal darauf aufmerksam, dass man bei der Google-Bildersuche, wenn man &imgtype=face an die url anhängt, nur Gesichter angezeigt bekommt. Ich dachte immer, dass sei redaktionell kategorisiert worden, was bei derarten Datenmengen natürlich Wahnsinn wäre. Sehr interessant mal Hintergründe zu solch einem aktuelle Forschungsthema zu erfahren. Groes Lob dafür!

    Und allgemein kann ich eigentlich auch nur loben. Der inhaltliche Qualität war die letzten Folgen über konstant auf sehr hohem Niveau. Interessante Gäste aus verschiedensten Fachrichtungen dazu immer wieder Auslandseindrücke von Cindy. Weiter so! Mich würd mal wieder ein politischer Gast interessieren. Die Neskovic-Folge halte ich immer noch für eine der Besten überhaupt. Grüe aus München.

  16. Zur Bilderkennung: Ich wurde vor einer Weile mal darauf aufmerksam, dass man bei der Google-Bildersuche, wenn man &imgtype=face an die url anhängt, nur Gesichter angezeigt bekommt. Ich dachte immer, dass sei redaktionell kategorisiert worden, was bei derarten Datenmengen natürlich Wahnsinn wäre. Sehr interessant mal Hintergründe zu solch einem aktuelle Forschungsthema zu erfahren. Groes Lob dafür!

    Und allgemein kann ich eigentlich auch nur loben. Der inhaltliche Qualität war die letzten Folgen über konstant auf sehr hohem Niveau. Interessante Gäste aus verschiedensten Fachrichtungen dazu immer wieder Auslandseindrücke von Cindy. Weiter so! Mich würd mal wieder ein politischer Gast interessieren. Die Neskovic-Folge halte ich immer noch für eine der Besten überhaupt. Grüe aus München.

  17. Alex, mach dich mal locker.
    Paranoia und Angst vorm Panoptikum ist nicht viel besser als Angst vor den bösen Terroristen, weder die einen, noch die anderen sind an der Angst jedes einzelnen schuld, aber grade bei der sollte man ansetzen, bei sich selber, anstatt seine Angst ellenlang im Netz auszubreiten und dafür eine Projektionsfläche im Feinbild böser Staat/böse Terroristen zu finden …
    All you need is love

  18. Alex, mach dich mal locker.
    Paranoia und Angst vorm Panoptikum ist nicht viel besser als Angst vor den bösen Terroristen, weder die einen, noch die anderen sind an der Angst jedes einzelnen schuld, aber grade bei der sollte man ansetzen, bei sich selber, anstatt seine Angst ellenlang im Netz auszubreiten und dafür eine Projektionsfläche im Feinbild böser Staat/böse Terroristen zu finden …
    All you need is love

  19. Alex, mach dich mal locker.
    Paranoia und Angst vorm Panoptikum ist nicht viel besser als Angst vor den bösen Terroristen, weder die einen, noch die anderen sind an der Angst jedes einzelnen schuld, aber grade bei der sollte man ansetzen, bei sich selber, anstatt seine Angst ellenlang im Netz auszubreiten und dafür eine Projektionsfläche im Feinbild böser Staat/böse Terroristen zu finden …
    All you need is love

  20. Mal ganz ehrlich, solche Suchmaschinen braucht doch kein Mensch. Aufwand und Nutzen stehn imho innem totalen Missverhältnis.
    Und wer zu verklemmt is, nach nem Schuh zu fragen, oder sich lieber auf nen extrem kompliziert und teuer zu entwickelten Algorithmus verlässt, wenn er was sucht, anstatt auf den glücklichen Zufall …
    Mir kommt das Projekt ziemlich weltfremd vor.

    Die Sendung ist auf jeden Fall sehr gut verständlich und der Gast intressant, aber, mit Verlaub, Herr Glasberg, damit befreit man keine Menschen oder macht sie kreativer.

    Ich verlass mich auf mich mehr als auf meine Blechkiste.

  21. Mal ganz ehrlich, solche Suchmaschinen braucht doch kein Mensch. Aufwand und Nutzen stehn imho innem totalen Missverhältnis.
    Und wer zu verklemmt is, nach nem Schuh zu fragen, oder sich lieber auf nen extrem kompliziert und teuer zu entwickelten Algorithmus verlässt, wenn er was sucht, anstatt auf den glücklichen Zufall …
    Mir kommt das Projekt ziemlich weltfremd vor.

    Die Sendung ist auf jeden Fall sehr gut verständlich und der Gast intressant, aber, mit Verlaub, Herr Glasberg, damit befreit man keine Menschen oder macht sie kreativer.

    Ich verlass mich auf mich mehr als auf meine Blechkiste.

  22. Mal ganz ehrlich, solche Suchmaschinen braucht doch kein Mensch. Aufwand und Nutzen stehn imho innem totalen Missverhältnis.
    Und wer zu verklemmt is, nach nem Schuh zu fragen, oder sich lieber auf nen extrem kompliziert und teuer zu entwickelten Algorithmus verlässt, wenn er was sucht, anstatt auf den glücklichen Zufall …
    Mir kommt das Projekt ziemlich weltfremd vor.

    Die Sendung ist auf jeden Fall sehr gut verständlich und der Gast intressant, aber, mit Verlaub, Herr Glasberg, damit befreit man keine Menschen oder macht sie kreativer.

    Ich verlass mich auf mich mehr als auf meine Blechkiste.

  23. Also auf Verklemmtheit Bezug zu nehmen ist polemisch, da muss man wohl nicht weiter drauf eingehen.

    Meine Meingun zu dem Thema:
    Ich finde es wichtig und richtig das an der Ecke was gemacht wird. Es gibt mehr und mehr Multimediadaten die zwar da, aber nicht durchsuchbar sind. Das das bisher nur erste Schritte sein können ist klar. Interessant ist, was mit dem Jahren daraus wird, wobei z.B. die Möglichkeiten heute schon ausreichen um mich zu begeistern (Werbung filtern, Generes mit 90% erkennen).

    Für mich ist keine Technik per se “gut” oder schlecht. Der Umgang damit muss duch die Gesellschaft geregelt werden.
    Trotzdem ist der Wissenschaftler für mich natürlich kein “moralfreies” Wesen.

    Der Podcatst war mal wieder interessant, der Gast angenehm.

  24. tolle sendung, sympatischer gast.
    mehr ist nicht zu sagen.

  25. tolle sendung, sympatischer gast.
    mehr ist nicht zu sagen.

  26. tolle sendung, sympatischer gast.
    mehr ist nicht zu sagen.

  27. Die Stimme war wirklich sehr angenehm, aber mit dieser technokratischen Weltsicht kann ich mich nicht identifizieren. Man kann manche Dinge eben schlecht klassifizieren, allenfalls dann, wenn man die Welt zu einem riesigen Warenhaus mit Angebot und Nachfrage machen möchte. Wenn man das mal weiterdenkt, dann hocken bald alle nur noch vor ihren Computern, und nehmen nicht mehr am eigentlichen Leben teil. Für mich eine traurige Vorstellung.

  28. Die Stimme war wirklich sehr angenehm, aber mit dieser technokratischen Weltsicht kann ich mich nicht identifizieren. Man kann manche Dinge eben schlecht klassifizieren, allenfalls dann, wenn man die Welt zu einem riesigen Warenhaus mit Angebot und Nachfrage machen möchte. Wenn man das mal weiterdenkt, dann hocken bald alle nur noch vor ihren Computern, und nehmen nicht mehr am eigentlichen Leben teil. Für mich eine traurige Vorstellung.

  29. So ab jetzt macht Spülen kein Spass mehr :-(!
    Alle KRs bis auf eine sind gehört. Zum KR kam ich über Neskovic (127) und Tim Pritloves Chaosradio Express.
    KR, ein super Podcast. Ich danke soweit für die lustigen und informativen Podcasts und freue mich auf alle weitere Folgen, wenn ab jetzt (für mich) auch nur im wöchentlichen Rythmus…

  30. Pingback: archiviert: bis 9.12.08 « Sensiblochamaeleon’s Blog

  31. Pingback: webLOG bis 5.1.2009 « Sensiblochamaeleon’s Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.