KR_117 – Digitale Bohème

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(101 Stimmen, Schnitt: 3,70)
| 22 Kommentare

Küchenradio besucht das Betriebsfest der digitalen Bohéme und spricht mit dem Chefdenker des besser verdienenden Prekariats. Cindy bekommt was zu essen und Mama Katja einen neuen Namen. Hinterher treffen beide alte Bekannte.

22 Kommentare

  1. Also, soll ich jetzt ne Paranoia entwickeln? Gerade am Wochenende habe ich das Buch von Friebe und Lobo gelesen. Da bin ich jetzt mal auf die Sendung gespannt.

  2. Also, soll ich jetzt ne Paranoia entwickeln? Gerade am Wochenende habe ich das Buch von Friebe und Lobo gelesen. Da bin ich jetzt mal auf die Sendung gespannt.

  3. Auch in Tirol wird Küchenradio gehört.Super Podcast.Macht weiter so.

  4. Auch in Tirol wird Küchenradio gehört.Super Podcast.Macht weiter so.

  5. Es wird mal wieder Zeit für einen meiner Premiumkommentare. Ist “Zicke Katja” jetzt Selbstmitleid oder Selbstkritik? Zickig finde ich ja nicht passend, eher wirkt Katja immer ein bisschen überambitioniert und sehr journalistisch, mit allem, was an guten und schlechten Dingen eben dazugehört. Ich habe aber letztens mal festgestellt, dass ich euer Radio nun schon über ein Jahr höre, also kann es so schlecht nicht sein (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Ich selbst finde die richtigen Interviews besser als wenn ihr irgendwo unterwegs seid, da geht der Inhalt meist irgendwo im Gebrüll unter, oder es geht zu wie beim Kindergeburtstag. In jedem Fall ist Küchenradio aber eine Sache, die ich mittlerweile durchaus zu schätzen wei und in dieser Form auch nicht mehr missen möchte.

    Beste Grüe
    Ludwig

  6. Es wird mal wieder Zeit für einen meiner Premiumkommentare. Ist “Zicke Katja” jetzt Selbstmitleid oder Selbstkritik? Zickig finde ich ja nicht passend, eher wirkt Katja immer ein bisschen überambitioniert und sehr journalistisch, mit allem, was an guten und schlechten Dingen eben dazugehört. Ich habe aber letztens mal festgestellt, dass ich euer Radio nun schon über ein Jahr höre, also kann es so schlecht nicht sein (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Ich selbst finde die richtigen Interviews besser als wenn ihr irgendwo unterwegs seid, da geht der Inhalt meist irgendwo im Gebrüll unter, oder es geht zu wie beim Kindergeburtstag. In jedem Fall ist Küchenradio aber eine Sache, die ich mittlerweile durchaus zu schätzen wei und in dieser Form auch nicht mehr missen möchte.

    Beste Grüe
    Ludwig

  7. Sendung gehoert, Kommentar kommt spaeter. Aber Cindys Spendenaufruf habe ich vernommen und die zweiten 20 EUR in diesem Jahr gepaypalt :-)

  8. Sendung gehoert, Kommentar kommt spaeter. Aber Cindys Spendenaufruf habe ich vernommen und die zweiten 20 EUR in diesem Jahr gepaypalt :-)

  9. Hmm, wo ist das Foto? Wo sind die Links?:-)

    Sehr gefallen hat mir ja Cindys Schnoddrigkeit:

    – “Sasha Waltz’ Tanzbude”
    – “selbstbestimmt und bla bla bla”

    Der Lobo-Teil war prima, beim Hoeren kam er fuer mich nicht als Unsympath rueber. Und als Einzel-Gast haette er fuer Doc Phil bestimmt auch einen guten Gespraechspartner zum Thema Copyright abgegeben. Ueberhaupt haette das Buch noch einiges hergegeben, um nur mit Lobo eine ganze Sendung zu bestreiten.
    Interessant war fuer mich Katjas Aeusserung zum Bedingungslosen Grundeinkommen und der ungeliebten Taetigkeiten (nicht zum ersten Mal). Ich halte das fuer zu kurz gedacht und sehe das wie Lobo:Leute durch oekonomischen Zwang zu Muellwerkern u.ae. zu machen, ist keine wirklich menschenfreundliche Loesung. Natuerlich fuer mich und das KR-Team, aber nicht fuer die, die fuer wenig Geld useren Dreck wegmachen. Ein interessanter Gedanke beim BGE ist ja, dass dann Leute eben nicht mehr zu solchen Jobs gezwungen werden koennen und “die Gesellschaft” sich andere Sachen einfallen lassen muss. Entweder richtig teuer bezahlen, durch gemeinnuetzigen Einsatz erledigen lassen (Andre Gorz hat da die Idee entwickelt, dass jeder Mensch einen Teil seiner Lebensarbeitszeit in den Dienst der Oeffentlichkeit stellen muss;also Muell statt Bund, z.B.) oder eben in technischen Fortschritt investieren. Dass Discounter dann Leute nicht mehr fuer ein Handgeld in den Job zwingen koennen, weil die es nicht mehr noetig haben, wertet dann eben auch Arbeit auf und verringert die Moeglichkeit, sich mit solchen Methoden unter die 10 reichsten Deutschen zu bringen.

    ………………………………………………

    Unertraeglich fand ich die zwei Hihi-Maedels in der “U dough”-Gegend, die ja “vielleicht gar nicht zur Digitalen Boheme gehoeren wollen” und auch gar keinen Mac haben. Giggelll – boah, peinlich.

    Ueber Harald und sein Laptop-Waffeleisen-System haette ich gern noch mehr erfahren (ist das stationaer oder ein ambulantes Gewerbe?). Aber das ist ja haeufig bei den ”Unterwegs”-Sendungen so und ich empfinde es nicht als Minuspunkt.

    ……………………………………………………………

    Die Supercheckerbunnies:Merkwuerdig, ich hatte – abgesehen davon, dass ich ueberhaupt nicht begriffen habe, was das sein soll – ein akustisches Unwohlsein (a.k.a. Vorurteil). Und war dann erschuettert, bei der Netz-Suche nach denen einen taz-Blog-Beitrag zu finden:

    “Gott, es war schlimm. Nicht so schlimm wie Freitag Nacht, als zwei hochgestiefelte, koksnaesige Supercheckerbunny eine altgestandene Gewerkschafterin und einen rollstuhlsitzenden Schriftsteller gedisst haben. Das war selbst der Mehrheit der digitalen WirDuerfenKoennenMachenSagen Alles was wir wollen Bohemians, die sich am Wochenende zum Kreativgekluengel zum 9to5-Kongress ueber iWork versammelt hatten, zu viel Quatsch und zuwenig Inhalt fuer zu viel Tollheitsgetue. Wo der bullshit so aetzend verspritzt wird, kann man als Publikum wenigstens noch buhen und gehen.”

    (http://taz.de/blogs/floflei/2007/08/27/die-digi-boheme-denkt-nach/)
    ……………………………………………………………

    Peter Glaser fand ich toll, die KRSendung mit ihm war ja auch klasse.

    Aber: Die Marke “Zicken-Katja” soll doch bitte nicht bleiben, oder?

  10. Hmm, wo ist das Foto? Wo sind die Links?:-)

    Sehr gefallen hat mir ja Cindys Schnoddrigkeit:

    – “Sasha Waltz’ Tanzbude”
    – “selbstbestimmt und bla bla bla”

    Der Lobo-Teil war prima, beim Hoeren kam er fuer mich nicht als Unsympath rueber. Und als Einzel-Gast haette er fuer Doc Phil bestimmt auch einen guten Gespraechspartner zum Thema Copyright abgegeben. Ueberhaupt haette das Buch noch einiges hergegeben, um nur mit Lobo eine ganze Sendung zu bestreiten.
    Interessant war fuer mich Katjas Aeusserung zum Bedingungslosen Grundeinkommen und der ungeliebten Taetigkeiten (nicht zum ersten Mal). Ich halte das fuer zu kurz gedacht und sehe das wie Lobo:Leute durch oekonomischen Zwang zu Muellwerkern u.ae. zu machen, ist keine wirklich menschenfreundliche Loesung. Natuerlich fuer mich und das KR-Team, aber nicht fuer die, die fuer wenig Geld useren Dreck wegmachen. Ein interessanter Gedanke beim BGE ist ja, dass dann Leute eben nicht mehr zu solchen Jobs gezwungen werden koennen und “die Gesellschaft” sich andere Sachen einfallen lassen muss. Entweder richtig teuer bezahlen, durch gemeinnuetzigen Einsatz erledigen lassen (Andre Gorz hat da die Idee entwickelt, dass jeder Mensch einen Teil seiner Lebensarbeitszeit in den Dienst der Oeffentlichkeit stellen muss;also Muell statt Bund, z.B.) oder eben in technischen Fortschritt investieren. Dass Discounter dann Leute nicht mehr fuer ein Handgeld in den Job zwingen koennen, weil die es nicht mehr noetig haben, wertet dann eben auch Arbeit auf und verringert die Moeglichkeit, sich mit solchen Methoden unter die 10 reichsten Deutschen zu bringen.

    ………………………………………………

    Unertraeglich fand ich die zwei Hihi-Maedels in der “U dough”-Gegend, die ja “vielleicht gar nicht zur Digitalen Boheme gehoeren wollen” und auch gar keinen Mac haben. Giggelll – boah, peinlich.

    Ueber Harald und sein Laptop-Waffeleisen-System haette ich gern noch mehr erfahren (ist das stationaer oder ein ambulantes Gewerbe?). Aber das ist ja haeufig bei den ”Unterwegs”-Sendungen so und ich empfinde es nicht als Minuspunkt.

    ……………………………………………………………

    Die Supercheckerbunnies:Merkwuerdig, ich hatte – abgesehen davon, dass ich ueberhaupt nicht begriffen habe, was das sein soll – ein akustisches Unwohlsein (a.k.a. Vorurteil). Und war dann erschuettert, bei der Netz-Suche nach denen einen taz-Blog-Beitrag zu finden:

    “Gott, es war schlimm. Nicht so schlimm wie Freitag Nacht, als zwei hochgestiefelte, koksnaesige Supercheckerbunny eine altgestandene Gewerkschafterin und einen rollstuhlsitzenden Schriftsteller gedisst haben. Das war selbst der Mehrheit der digitalen WirDuerfenKoennenMachenSagen Alles was wir wollen Bohemians, die sich am Wochenende zum Kreativgekluengel zum 9to5-Kongress ueber iWork versammelt hatten, zu viel Quatsch und zuwenig Inhalt fuer zu viel Tollheitsgetue. Wo der bullshit so aetzend verspritzt wird, kann man als Publikum wenigstens noch buhen und gehen.”

    (http://taz.de/blogs/floflei/2007/08/27/die-digi-boheme-denkt-nach/)
    ……………………………………………………………

    Peter Glaser fand ich toll, die KRSendung mit ihm war ja auch klasse.

    Aber: Die Marke “Zicken-Katja” soll doch bitte nicht bleiben, oder?

  11. Zunächst: zu loen ist die interessante Sendung; im Groen und Ganzen. Cindy und Katja arbeiten fein. Im Groen und Ganzen.
    Ergreifend sind Cindies Kenntnisse der Oper, weiter so! Das freut mich als Musikwissenschaftler besonders.

    Jedoch: es ist nicht schön (um nicht zu sagen unschön!), zumindest hier im Süden der Republik, mit vollem Munde zu sprechen. Das gilt immer noch, finde ich, selbst lange nach dem zweiten Weltkrieg. In Berlin doch auch noch, oder?

    Aber: Die Waffeln seien den Interviewern gegönnt!
    Ich wei, das klingt spieig, dennoch.

    Allerdings zur guten Letzt und immer mehr: Küchenradio rettet das Radio!

    Viele Grüe
    der Dr. Torsten

  12. Zunächst: zu loen ist die interessante Sendung; im Groen und Ganzen. Cindy und Katja arbeiten fein. Im Groen und Ganzen.
    Ergreifend sind Cindies Kenntnisse der Oper, weiter so! Das freut mich als Musikwissenschaftler besonders.

    Jedoch: es ist nicht schön (um nicht zu sagen unschön!), zumindest hier im Süden der Republik, mit vollem Munde zu sprechen. Das gilt immer noch, finde ich, selbst lange nach dem zweiten Weltkrieg. In Berlin doch auch noch, oder?

    Aber: Die Waffeln seien den Interviewern gegönnt!
    Ich wei, das klingt spieig, dennoch.

    Allerdings zur guten Letzt und immer mehr: Küchenradio rettet das Radio!

    Viele Grüe
    der Dr. Torsten

  13. Klasse Sendung, der Teil mit Sascha Lobo hätte für mich auch noch locker eine Stunde gehen können!

    Bitte den Namen Zicken-Katja wieder in Mama-Katja ändern.

    Ihr schafft es trotz unterschiedlicher Konstellationen immer wieder eine klasse Sendung zu produzieren.

  14. Klasse Sendung, der Teil mit Sascha Lobo hätte für mich auch noch locker eine Stunde gehen können!

    Bitte den Namen Zicken-Katja wieder in Mama-Katja ändern.

    Ihr schafft es trotz unterschiedlicher Konstellationen immer wieder eine klasse Sendung zu produzieren.

  15. Mal wieder eine gute Sendung

    siehe auch trackback charts

    allgemein:

    Ist Katja nun raus oder rein ?

    bitte macht weiter.

    es ist und bleibt interressant!

    liebe Grüsse aus China

    Stephan

  16. Mal wieder eine gute Sendung

    siehe auch trackback charts

    allgemein:

    Ist Katja nun raus oder rein ?

    bitte macht weiter.

    es ist und bleibt interressant!

    liebe Grüsse aus China

    Stephan

  17. wo bleibt KR-118???
    Ich habe Entzugserscheinungen!

    PS. wenn schon nicht Mama-Katja, dann doch lieber wieder Frau-Katja.
    Zicken-Katja passt nun wirklich nicht.

  18. wo bleibt KR-118???
    Ich habe Entzugserscheinungen!

    PS. wenn schon nicht Mama-Katja, dann doch lieber wieder Frau-Katja.
    Zicken-Katja passt nun wirklich nicht.

  19. nur kurz:

    1. Pro “Mama-Katja” !

    2. Digitale Bohème: Schon irgendwie interessant, aber das
    hört sich doch so an, als ob da ein “Notgedrungen” zum “Lifestyle”
    erklärt wird… aber egal, wen(n)’s schön macht…
    Die Riesenmaschine ist auch jeden Fall durchaus unterhaltsam.

  20. nur kurz:

    1. Pro “Mama-Katja” !

    2. Digitale Bohème: Schon irgendwie interessant, aber das
    hört sich doch so an, als ob da ein “Notgedrungen” zum “Lifestyle”
    erklärt wird… aber egal, wen(n)’s schön macht…
    Die Riesenmaschine ist auch jeden Fall durchaus unterhaltsam.

  21. Hallo liebes Küchenradio,

    bin gerade aus dem Urlaub zurückgekommen habe heute nachmittag die letzten fünf Folgen am Stück gehört. Nun mache ich mir Sorgen um den Vorrat. Nach dieser Folge und der anderen Folge, ist nur noch eine Folge übrig! Dann heisst es wieder: warten, warten, warten.

    Danke für die schönen Sendungen. :-)

  22. Hallo liebes Küchenradio,

    bin gerade aus dem Urlaub zurückgekommen habe heute nachmittag die letzten fünf Folgen am Stück gehört. Nun mache ich mir Sorgen um den Vorrat. Nach dieser Folge und der anderen Folge, ist nur noch eine Folge übrig! Dann heisst es wieder: warten, warten, warten.

    Danke für die schönen Sendungen. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.