KR_099 – Bundespressestrand

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(61 Stimmen, Schnitt: 2,18)
| 72 Kommentare

Onkel Andi und Doc Phil sonnen sich in Mitte, zwischen Hauptbahnhof und Bundespresseamt auf dem Bundespressestrand.

72 Kommentare

  1. Warum langweilige Sendung? Wie immer sehr interessant!

  2. Warum langweilige Sendung? Wie immer sehr interessant!

  3. Bezüglich der Bezahldownloads. Abgesehen davon, dass eure Hörerzahl schwinden würde, wäre dies durchaus realisierbar mit einem Script, welches mit z.B. Paypal verbunden ist und den gekauften Download völlig automatisiert bereit stellt. Keine Ahnung, was ihr für die Seite finanziell aufwenden müsst, aber warum mietet ihr euch keinen Server mit “unbegrenztem” Downloadvolumen und gescheiten Statistiken? Damit lieen sich dann auch Live-Sendungen realisieren.

  4. Bezüglich der Bezahldownloads. Abgesehen davon, dass eure Hörerzahl schwinden würde, wäre dies durchaus realisierbar mit einem Script, welches mit z.B. Paypal verbunden ist und den gekauften Download völlig automatisiert bereit stellt. Keine Ahnung, was ihr für die Seite finanziell aufwenden müsst, aber warum mietet ihr euch keinen Server mit “unbegrenztem” Downloadvolumen und gescheiten Statistiken? Damit lieen sich dann auch Live-Sendungen realisieren.

  5. Ok sorry, dass ich noch einen dritten Kommentar darunter setze:

    Wenn ihr das “kommerziell” aufziehen wolltet, müsstet ihr aber auch eine “richtige” Website haben und nicht nur einen Blog. Mir gefällt es auch so sehr gut, aber sicher würde sich die Hörerzahl erhöhen und dann würdet ihr z.B. auch durch Werbung Geld verdienen. So wären wohl auch mehr Leute bereit, dafür etwas zu bezahlen, wobei mir die Einnahmequelle durch Werbung besser gefällt.

    Meiner Meinung nach habt ihr definitiv das Zeug dazu, Küchenradio gröer zu produzieren. Und ich will endlich Videos sehen ;). Wie wäre es mit einer wöchtentlichen Video (Live) – Sendung?

    So, da habt ihr schon mal ein paar Ideen :).

  6. Ok sorry, dass ich noch einen dritten Kommentar darunter setze:

    Wenn ihr das “kommerziell” aufziehen wolltet, müsstet ihr aber auch eine “richtige” Website haben und nicht nur einen Blog. Mir gefällt es auch so sehr gut, aber sicher würde sich die Hörerzahl erhöhen und dann würdet ihr z.B. auch durch Werbung Geld verdienen. So wären wohl auch mehr Leute bereit, dafür etwas zu bezahlen, wobei mir die Einnahmequelle durch Werbung besser gefällt.

    Meiner Meinung nach habt ihr definitiv das Zeug dazu, Küchenradio gröer zu produzieren. Und ich will endlich Videos sehen ;). Wie wäre es mit einer wöchtentlichen Video (Live) – Sendung?

    So, da habt ihr schon mal ein paar Ideen :).

  7. hey hey hey
    besser gehts nicht

  8. hey hey hey
    besser gehts nicht

  9. hallo geliebte küchenmoderation,

    macht weiter so. ihr spiegelt das leben (speziell in und von berlin) sehr gut. im leben ists auch mal besser und schlechter, that’s life..
    aber behaltet im gottes willen alles so offen, locker und weitläufig. als neuberliner aus der spieerhölle entwichen, weiss ich ein lied davon zu singen, was krampf, intoleranz und dummheit das leben und erleben vergällen kann. tragt berliner flair weiter ins www.

    liebe grüsse an alle und bis denne..

    tschüssi

    mäx

  10. hallo geliebte küchenmoderation,

    macht weiter so. ihr spiegelt das leben (speziell in und von berlin) sehr gut. im leben ists auch mal besser und schlechter, that’s life..
    aber behaltet im gottes willen alles so offen, locker und weitläufig. als neuberliner aus der spieerhölle entwichen, weiss ich ein lied davon zu singen, was krampf, intoleranz und dummheit das leben und erleben vergällen kann. tragt berliner flair weiter ins www.

    liebe grüsse an alle und bis denne..

    tschüssi

    mäx

  11. Bezahlen – wäre o.k., wenn nach eigenem Gutdünken. Ich unterstütze ein Webangebot mit monatl. genau einem (!) Euro. Aber wenn dies viele machen, kommt auch schon etwas zusammen.

    Live – kann, mu aber nicht. Vielleicht gruppendynamikabhängig.

    TV – Manchmal kann mensch sich ohne ablenkende Bilder besser auf die Inhalte konzentrieren …

    Und was Cindy angeht u. ihre evtl. Starallüren oder Fuball-Leidenschaften, die zur Nichtteilnahme bei der Aufnahme führen:
    Ich persönlich würde es netter finden, wenn solche Sachen nicht unbedingt vor der Hörerschaft ausgebreitet würden. Jeder Mensch hat seine Fehler u. Eigenheiten und entweder kommt mann/frau damit klar oder man geht sich aus dem Weg / trennt sich.
    Ich würde es schade finden, wenn Ihr Euch alle auseinander dividiert, aber im Augenblick habe ich das Gefühl, wäre es vielleicht besser, jeder mache sein eigenes Ding.
    Dann kann der eine Geld machen – oder nicht. Der andere kann den Fuball spannender finden. Und vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, mal ganz tief in sich hineinzuhorchen, was er/sie wirklich machen möchte. Es ist nie gut, gegen das eigene Bauchgefühl zu arbeiten.

    Wie auch immer: Ich höre Euch allen u. Euren Gästen gerne zu und wünsche Euch, egal zu welchen Entscheidungen Ihr Euch hingezogen fühlt, weiterhin viel Spa und Erfolg!

    Hermann

  12. Bezahlen – wäre o.k., wenn nach eigenem Gutdünken. Ich unterstütze ein Webangebot mit monatl. genau einem (!) Euro. Aber wenn dies viele machen, kommt auch schon etwas zusammen.

    Live – kann, mu aber nicht. Vielleicht gruppendynamikabhängig.

    TV – Manchmal kann mensch sich ohne ablenkende Bilder besser auf die Inhalte konzentrieren …

    Und was Cindy angeht u. ihre evtl. Starallüren oder Fuball-Leidenschaften, die zur Nichtteilnahme bei der Aufnahme führen:
    Ich persönlich würde es netter finden, wenn solche Sachen nicht unbedingt vor der Hörerschaft ausgebreitet würden. Jeder Mensch hat seine Fehler u. Eigenheiten und entweder kommt mann/frau damit klar oder man geht sich aus dem Weg / trennt sich.
    Ich würde es schade finden, wenn Ihr Euch alle auseinander dividiert, aber im Augenblick habe ich das Gefühl, wäre es vielleicht besser, jeder mache sein eigenes Ding.
    Dann kann der eine Geld machen – oder nicht. Der andere kann den Fuball spannender finden. Und vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, mal ganz tief in sich hineinzuhorchen, was er/sie wirklich machen möchte. Es ist nie gut, gegen das eigene Bauchgefühl zu arbeiten.

    Wie auch immer: Ich höre Euch allen u. Euren Gästen gerne zu und wünsche Euch, egal zu welchen Entscheidungen Ihr Euch hingezogen fühlt, weiterhin viel Spa und Erfolg!

    Hermann

  13. Vor dem Hören Kommentare zu lesen kann ganz schön Panik erzeugen. Hoffentlich habe ich bald Feierabend und kann die Sendung hören…

  14. Vor dem Hören Kommentare zu lesen kann ganz schön Panik erzeugen. Hoffentlich habe ich bald Feierabend und kann die Sendung hören…

  15. Ich gehe davon aus, dass die Hörerzahlen sinken würden, wenn etwas bezahlt werden werden müsste, weil momentan einfach ein Kostenlosdenken herrscht und man Podcasts kostenlos möchte.

    Alternativ könnte ich mir aber gut vorstellen, wenn ihr sogenannte AudioAds (www.audioads.de) vor den Podcasts setzt. Dieser Anbieter hostet eure Files mit Statistik und ihr könnt euch bei Kampangen gezielt anmelden und diese werden in 20 bis 30 Sekunden vor dem Podcasts beworben.

    Die Bezahlung liegt zwischen 5 und 15 Cent pro Download. Es wird aber nicht immer jede Folge mit Werbung ausgeliefert, sondern je nach vorhandenem Kontingent und teilweise Zufall, aber es lohnt sich dennoch auf jeden Fall und mit 1000 Downloads am Tag, lässt sich da bestimmt schon was in Richtung 20 bis 50 Euro am Tag realisieren, die in der Masse für den Einsatz (30 Sekunden Werbung) sich echt lohnen würden.

    Einen solchen Werbeeinsatz würde ich nur Befürworten, denn damit könnte man bestimmt einen Arbeitstag pro Monat realisieren und wenn dieser in gute Themen und Gäste umgesetzt wird, nur allzu gerne.

    Für ein anderes Projekt habe ich AudioAds in der Vergangenheit schon genutzt und es hat alles super geklappt.

    Zum Live-Ding muss ich sagen, dass es nicht so unbedingt mein Fall wäre, da ich es super finde, wenn ihr vier da zeitlos mit einem Gast ein Küchengespräch führt. Ein Web2.0-Gespräch muss es meiner Meinung nach nicht sein, denn interaktive Hörer, Computer und Laptops wohin man schaut und von der Hauptaufgabe – dem Interview – abgelenkte Gesprächsführende gibts überall zu genüge – bitte nicht im Küchenradio!

    Zum TV-Teil muss ich auch noch etwas sagen: Domian im TV finde ich einfach nur zum Gähnen langweilig. Ich schlafe bei der Sendung immer sofort ein, wenn ich sie im TV sehe. Höre ich aber morgens die von Nachtlager.de bereitgestellte Folge vom Vorabend per MP3 ist alles super spannend, denn man konzentriert sich dann auf das Wort und darauf kommt es bei Domian, wie auch bei euch an und warum brauche ich da noch ein Bild? Bei Domian mag es die gröere Verbreitung sein, die dadurch seine Show erfährt, ihr würdet dadurch glaube ich nur noch mehr abgelenkt.

  16. Ich gehe davon aus, dass die Hörerzahlen sinken würden, wenn etwas bezahlt werden werden müsste, weil momentan einfach ein Kostenlosdenken herrscht und man Podcasts kostenlos möchte.

    Alternativ könnte ich mir aber gut vorstellen, wenn ihr sogenannte AudioAds (www.audioads.de) vor den Podcasts setzt. Dieser Anbieter hostet eure Files mit Statistik und ihr könnt euch bei Kampangen gezielt anmelden und diese werden in 20 bis 30 Sekunden vor dem Podcasts beworben.

    Die Bezahlung liegt zwischen 5 und 15 Cent pro Download. Es wird aber nicht immer jede Folge mit Werbung ausgeliefert, sondern je nach vorhandenem Kontingent und teilweise Zufall, aber es lohnt sich dennoch auf jeden Fall und mit 1000 Downloads am Tag, lässt sich da bestimmt schon was in Richtung 20 bis 50 Euro am Tag realisieren, die in der Masse für den Einsatz (30 Sekunden Werbung) sich echt lohnen würden.

    Einen solchen Werbeeinsatz würde ich nur Befürworten, denn damit könnte man bestimmt einen Arbeitstag pro Monat realisieren und wenn dieser in gute Themen und Gäste umgesetzt wird, nur allzu gerne.

    Für ein anderes Projekt habe ich AudioAds in der Vergangenheit schon genutzt und es hat alles super geklappt.

    Zum Live-Ding muss ich sagen, dass es nicht so unbedingt mein Fall wäre, da ich es super finde, wenn ihr vier da zeitlos mit einem Gast ein Küchengespräch führt. Ein Web2.0-Gespräch muss es meiner Meinung nach nicht sein, denn interaktive Hörer, Computer und Laptops wohin man schaut und von der Hauptaufgabe – dem Interview – abgelenkte Gesprächsführende gibts überall zu genüge – bitte nicht im Küchenradio!

    Zum TV-Teil muss ich auch noch etwas sagen: Domian im TV finde ich einfach nur zum Gähnen langweilig. Ich schlafe bei der Sendung immer sofort ein, wenn ich sie im TV sehe. Höre ich aber morgens die von Nachtlager.de bereitgestellte Folge vom Vorabend per MP3 ist alles super spannend, denn man konzentriert sich dann auf das Wort und darauf kommt es bei Domian, wie auch bei euch an und warum brauche ich da noch ein Bild? Bei Domian mag es die gröere Verbreitung sein, die dadurch seine Show erfährt, ihr würdet dadurch glaube ich nur noch mehr abgelenkt.

  17. In kurzer Fassung, da auf dem Sprung:

    – Ein kostenpflichtiges Küchenradio würde vermutlich stark an Hörerzahlen einbüen. Richtig einschätzen kann ich es aber nicht, genau so wenig, wie ich einzuschätzen vermag, inwiefern man auf Spenden hoffen könnte. Ich für meinen Teil würde mich hermwald mit dem 1/Monat anschlieen. Man könnte ja auch einen Solidaritätstarif machen. ;) Audioads kennen wir ja aus dem Radio, würde aber sicherlich etwas komisch beim Küchenradio wirken.

    – Live ist meines Erachtens unnötig. Hier schliee ich mich dem Vorredner an. Dann würde aber die Sache mit dem Chat einleuchten. So war es etwas sinnlos, da man ja genau so gut die Fragen vorab per Mail oder Kommentar abgeben könnte.

    – TV-Teil: Wäre einmalig bestimmt super, um zu sehen, wie ihr in bewegten Bildern wirkt. Ansonsten höre ich primär Küchenradio unterwegs und habe dort keinen Bedarf für einen Videopodcast. Ich glaube sogar, dass es rein akustisch deutlich schöner ist. (die Benjamin Blümchen-Fernsehserie kam nicht annähernd an die Hörspielkasetten ran. Das Kopfkino fehlte einfach.)

    Obligatorisch: Weiter so! :) Für mich gibt es wenig nderungsbedarf. Auch wei ich nicht, ob es wirklich so viel besser für den Zuhörer wäre, wenn sich einer von euch mit etwas mehr Intensität auf den Gast vorbereitet. Es wäre vielleicht weniger Küchenradio.

    pine-

  18. In kurzer Fassung, da auf dem Sprung:

    – Ein kostenpflichtiges Küchenradio würde vermutlich stark an Hörerzahlen einbüen. Richtig einschätzen kann ich es aber nicht, genau so wenig, wie ich einzuschätzen vermag, inwiefern man auf Spenden hoffen könnte. Ich für meinen Teil würde mich hermwald mit dem 1/Monat anschlieen. Man könnte ja auch einen Solidaritätstarif machen. ;) Audioads kennen wir ja aus dem Radio, würde aber sicherlich etwas komisch beim Küchenradio wirken.

    – Live ist meines Erachtens unnötig. Hier schliee ich mich dem Vorredner an. Dann würde aber die Sache mit dem Chat einleuchten. So war es etwas sinnlos, da man ja genau so gut die Fragen vorab per Mail oder Kommentar abgeben könnte.

    – TV-Teil: Wäre einmalig bestimmt super, um zu sehen, wie ihr in bewegten Bildern wirkt. Ansonsten höre ich primär Küchenradio unterwegs und habe dort keinen Bedarf für einen Videopodcast. Ich glaube sogar, dass es rein akustisch deutlich schöner ist. (die Benjamin Blümchen-Fernsehserie kam nicht annähernd an die Hörspielkasetten ran. Das Kopfkino fehlte einfach.)

    Obligatorisch: Weiter so! :) Für mich gibt es wenig nderungsbedarf. Auch wei ich nicht, ob es wirklich so viel besser für den Zuhörer wäre, wenn sich einer von euch mit etwas mehr Intensität auf den Gast vorbereitet. Es wäre vielleicht weniger Küchenradio.

    pine-

  19. Soo…

    Noch ein kleiner Nachtrag: Ein Küchenradio in Videoform wäre sicherlich dateigröenmäig nicht gerade klein. Ich meine, wenn das Videomaterial brauchbare Qualität haben sollte und man dann mal schaut, wie welche Dateigröe 60 Minuten haben würden. Dann mal die Anzahl der Downloads…

  20. Soo…

    Noch ein kleiner Nachtrag: Ein Küchenradio in Videoform wäre sicherlich dateigröenmäig nicht gerade klein. Ich meine, wenn das Videomaterial brauchbare Qualität haben sollte und man dann mal schaut, wie welche Dateigröe 60 Minuten haben würden. Dann mal die Anzahl der Downloads…

  21. TV: Heit das dann auch “Küchen-TV”? Ich brauch’ das nicht, weil ich Radio mag – besonders, wenn es so lebendig wie Küchenradio ist. Auerdem schränkt es die Rezipier-Orte ein: Mein MP3-Player schafft kein Video. Und ich wasche immer gern beim Hören ab.

    Immer noch kein Feierabend, Sendung immer noch nicht gehört :-(

  22. TV: Heit das dann auch “Küchen-TV”? Ich brauch’ das nicht, weil ich Radio mag – besonders, wenn es so lebendig wie Küchenradio ist. Auerdem schränkt es die Rezipier-Orte ein: Mein MP3-Player schafft kein Video. Und ich wasche immer gern beim Hören ab.

    Immer noch kein Feierabend, Sendung immer noch nicht gehört :-(

  23. Ohne den Podcast gehört zu haben: Wenn Küchenradio bezahlt werden muss, seid ihr mich endlich los! :D

  24. Ohne den Podcast gehört zu haben: Wenn Küchenradio bezahlt werden muss, seid ihr mich endlich los! :D

  25. Ohne die Sendung gehört zu haben:
    – Passt eigentlich zur Frage der letzten Sendung: Bitte keinen Live-Chat nebenher. Ihr seid Profis, ihr wisst, was ihr machen müsst. Da muss man nicht noch Fragen von Hörern dazwischenquetschen, es gibt ja ohnehin schon viel Vielfalt bei euch vier.
    – Live-Sendung: Ich sehe den rechten Sinn dahinter nicht. Podcasts sind meiner Meinung nach so populär geworden (im Verhältnis zu Wortbeiträgen im Radio), weil man sich heraussuchen kann, wann man was wie oft anhört. Mir ist schon klar, dass die herunterladbare vorproduzierte Sendung nicht durch einen Live-Stream ersetzt werden soll, aber in meinen Augen bringt der Live-Stream so viel Aufwand mit sich, dass es sich angesichts der wahrscheinlich geringeren Hörerzahlen nicht lohnt (vom Aufwand der Produktion). Ich könnte auf den Live-Stream definitiv verzichten.
    – Küchen-TV: 60 Minuten Video? Brauche ich ganz ehrlich auch nicht. Ich höre Küchenradio gerne im Garten (geht sehr gut beim tollen Wetter hier in Franken), wenn ich auf meiner Liege liege und mir die Sonne ins Gesicht scheint (also ich höre per iPod). Küchen-TV könnte ich mir da einfach nicht ansehen und ich denke, vielen iPod/MP3-Player-Hörern geht es auch so.
    – Finanzierung: Ich finde Sebhes Idee mit der Werbung super. Von mir aus könnt ihr gerne mehrere Spots während einer Sendung bringen. Ihr seid Profis und ihr liefert Qualität. Und ich denke, Werbung schreckt weniger ab als ein Küchenradio-Abo, das monatlich Geld kostet.

    Ich bin in Sachen Küchenradio ziemlich konservativ: Belasst es so, wie es gerade ist. Es funktioniert, es funktioniert sehr gut. Warum etwas ändern? Warum Küchen-TV? Warum live? Küchenradio lebt meiner Meinung nach ein bisschen von seiner Archaität, davon, dass es sich so vehement gegen den Trend des “Das Beste aus den 80ern, 90ern und die Hits von heute!”-Radios stemmt. Alleine schon der Titel: KüchenRADIO, nicht KüchenPODCAST…

  26. Ohne die Sendung gehört zu haben:
    – Passt eigentlich zur Frage der letzten Sendung: Bitte keinen Live-Chat nebenher. Ihr seid Profis, ihr wisst, was ihr machen müsst. Da muss man nicht noch Fragen von Hörern dazwischenquetschen, es gibt ja ohnehin schon viel Vielfalt bei euch vier.
    – Live-Sendung: Ich sehe den rechten Sinn dahinter nicht. Podcasts sind meiner Meinung nach so populär geworden (im Verhältnis zu Wortbeiträgen im Radio), weil man sich heraussuchen kann, wann man was wie oft anhört. Mir ist schon klar, dass die herunterladbare vorproduzierte Sendung nicht durch einen Live-Stream ersetzt werden soll, aber in meinen Augen bringt der Live-Stream so viel Aufwand mit sich, dass es sich angesichts der wahrscheinlich geringeren Hörerzahlen nicht lohnt (vom Aufwand der Produktion). Ich könnte auf den Live-Stream definitiv verzichten.
    – Küchen-TV: 60 Minuten Video? Brauche ich ganz ehrlich auch nicht. Ich höre Küchenradio gerne im Garten (geht sehr gut beim tollen Wetter hier in Franken), wenn ich auf meiner Liege liege und mir die Sonne ins Gesicht scheint (also ich höre per iPod). Küchen-TV könnte ich mir da einfach nicht ansehen und ich denke, vielen iPod/MP3-Player-Hörern geht es auch so.
    – Finanzierung: Ich finde Sebhes Idee mit der Werbung super. Von mir aus könnt ihr gerne mehrere Spots während einer Sendung bringen. Ihr seid Profis und ihr liefert Qualität. Und ich denke, Werbung schreckt weniger ab als ein Küchenradio-Abo, das monatlich Geld kostet.

    Ich bin in Sachen Küchenradio ziemlich konservativ: Belasst es so, wie es gerade ist. Es funktioniert, es funktioniert sehr gut. Warum etwas ändern? Warum Küchen-TV? Warum live? Küchenradio lebt meiner Meinung nach ein bisschen von seiner Archaität, davon, dass es sich so vehement gegen den Trend des “Das Beste aus den 80ern, 90ern und die Hits von heute!”-Radios stemmt. Alleine schon der Titel: KüchenRADIO, nicht KüchenPODCAST…

  27. Ich tu grad was was ich sonst nicht mache und hör grad Podcasts während ich vorm Rechner sitze – deshalb gibts von mir jetz viele kleine kommentare während ich höre:
    – Ich hab grade gemerkt, dass mein bekloppter Podcast client (Juice) jedes Küchenradio mehrmals herunterlädt – sorry wenn das eure Statistik verfälscht ;| brauch dringend mal nen Programm aus diesem Jahrtausend.
    – OKMs? wa?
    – Ich find das amateurhafte und spontane eigentlich sehr reizvoll, Küchenradio is so wie ne Schachtel Pralinen…
    *räusper*
    – Klar kann man mit professionellerer Recherche (und mehr geld) vielleicht die schwierigeren Stellen in Interviews besser überspielen, aber das is ja geschummelt. Ich mag die Idee, da Leute die eigentlich wüssten, wie man sowas professionell aufziehen könnte, sich zusammensetzen und auch die Begegnung mit dem Mensch an sich in den Vordergrund stellen und nicht so drauf rumreiten nur “Substanz” aus den Gästen zu holen.
    – Das Frontrunner-Prinzip für Kindergärten find ich nee gute Idee. Sollte dann auch für Schulen eingeführt werden. (und wenn wir schon dabei sind auch für Gehälter.)
    – Beim Lifestream freu ich mich schon auf das Segment “Cindy interviewt den Chatroom” – das braucht dann auch ein eigenes Showtunes-Intro :P

  28. Ich tu grad was was ich sonst nicht mache und hör grad Podcasts während ich vorm Rechner sitze – deshalb gibts von mir jetz viele kleine kommentare während ich höre:
    – Ich hab grade gemerkt, dass mein bekloppter Podcast client (Juice) jedes Küchenradio mehrmals herunterlädt – sorry wenn das eure Statistik verfälscht ;| brauch dringend mal nen Programm aus diesem Jahrtausend.
    – OKMs? wa?
    – Ich find das amateurhafte und spontane eigentlich sehr reizvoll, Küchenradio is so wie ne Schachtel Pralinen…
    *räusper*
    – Klar kann man mit professionellerer Recherche (und mehr geld) vielleicht die schwierigeren Stellen in Interviews besser überspielen, aber das is ja geschummelt. Ich mag die Idee, da Leute die eigentlich wüssten, wie man sowas professionell aufziehen könnte, sich zusammensetzen und auch die Begegnung mit dem Mensch an sich in den Vordergrund stellen und nicht so drauf rumreiten nur “Substanz” aus den Gästen zu holen.
    – Das Frontrunner-Prinzip für Kindergärten find ich nee gute Idee. Sollte dann auch für Schulen eingeführt werden. (und wenn wir schon dabei sind auch für Gehälter.)
    – Beim Lifestream freu ich mich schon auf das Segment “Cindy interviewt den Chatroom” – das braucht dann auch ein eigenes Showtunes-Intro :P

  29. hallo ihr,

    ich finde man sollte das mit der live- und/oder videosendung einfach mal ausprobieren. und wenn ihr das nur einmal macht, wär bestimmt lustig.

    ich würde ehrlich gesagt eher was freiwillig spenden als werbung in den sendungen zu hören. einen pflichtbetrag pro download finde ich doof, ich denke auch, dass ihr hörer verlieren werdet und eventuell keine neuen mehr dazugewinnt. (obwohl ich persönlich eher was zahle würde als auf KR zu verzichten ;))

  30. hallo ihr,

    ich finde man sollte das mit der live- und/oder videosendung einfach mal ausprobieren. und wenn ihr das nur einmal macht, wär bestimmt lustig.

    ich würde ehrlich gesagt eher was freiwillig spenden als werbung in den sendungen zu hören. einen pflichtbetrag pro download finde ich doof, ich denke auch, dass ihr hörer verlieren werdet und eventuell keine neuen mehr dazugewinnt. (obwohl ich persönlich eher was zahle würde als auf KR zu verzichten ;))

  31. Hey, eine richtig schön relaxte Sendung, passend zum Strand (an dem ich vergangene Woche bei Dreharbeiten vorbeischipperte – da war eigentlich gut was los).

    TV hatte ich ja schon als für mich eher unwichtig genannt, mp3 bitte auf jeden Fall alternativ anbieten.

    Ihr habt doch oft genug damit kokettiert, da ihr euch nicht vorbereitet. Klar gab es mal “schwächere” Sendungen, aber ihr seid doch alle Profis genug, da aus den Themen interessantes wurde. Schön fand ich es auch immer, wenn jemand von euch einen Gast mitbrachte und erzählte, woher man sich kennt und dann ins Gespräch kam. Und wenn ihr über Themen nicht so bescheid wutet, kamen eben durch Neugier interessante Aspekte heraus, die bei einem vorbereiteten Termin vielleicht nicht angesprochen worden wären. Daher: Vorbereitung? Och nö ;-)

    Ach ja: Ich hatte schon an einen Dauerauftrag gedacht, ich leg mal 2 EUR / Mt. vor (aber mu das dann nicht versteuert werden?…)

  32. Hey, eine richtig schön relaxte Sendung, passend zum Strand (an dem ich vergangene Woche bei Dreharbeiten vorbeischipperte – da war eigentlich gut was los).

    TV hatte ich ja schon als für mich eher unwichtig genannt, mp3 bitte auf jeden Fall alternativ anbieten.

    Ihr habt doch oft genug damit kokettiert, da ihr euch nicht vorbereitet. Klar gab es mal “schwächere” Sendungen, aber ihr seid doch alle Profis genug, da aus den Themen interessantes wurde. Schön fand ich es auch immer, wenn jemand von euch einen Gast mitbrachte und erzählte, woher man sich kennt und dann ins Gespräch kam. Und wenn ihr über Themen nicht so bescheid wutet, kamen eben durch Neugier interessante Aspekte heraus, die bei einem vorbereiteten Termin vielleicht nicht angesprochen worden wären. Daher: Vorbereitung? Och nö ;-)

    Ach ja: Ich hatte schon an einen Dauerauftrag gedacht, ich leg mal 2 EUR / Mt. vor (aber mu das dann nicht versteuert werden?…)

  33. also meine liebes küchenradioteam webstreaming von daheim sagt nicht die banbreite von eurem dsl sondern von dem server über den ihr streamt zb wenn shoutcast auf einem webserver installiert ist
    dann streamt ihr euren content zum webserver & von dort wird verteilt

    ums vereinfacht darzuestellen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Streaming_Media
    sollte euch weiter helfen

    zu kosten wenn kückenradio jetzt täglich 1000 downloads hat würd ich für meinen download + ~ 100 downloads den traffik übernehmen wenns um das geht aber es ist relativ alles in geld umzusetzten

    & zu euren statistiken euer webhoster kann doch auf eurem webspace
    AWSTATS [ http://awstats.sourceforge.net/ ] insatllieren braucht im grunde nur ne freie mysql datenbank & liefert auch nette ergäbnisse ;)

    mfg

    from linz

    stack

  34. also meine liebes küchenradioteam webstreaming von daheim sagt nicht die banbreite von eurem dsl sondern von dem server über den ihr streamt zb wenn shoutcast auf einem webserver installiert ist
    dann streamt ihr euren content zum webserver & von dort wird verteilt

    ums vereinfacht darzuestellen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Streaming_Media
    sollte euch weiter helfen

    zu kosten wenn kückenradio jetzt täglich 1000 downloads hat würd ich für meinen download + ~ 100 downloads den traffik übernehmen wenns um das geht aber es ist relativ alles in geld umzusetzten

    & zu euren statistiken euer webhoster kann doch auf eurem webspace
    AWSTATS [ http://awstats.sourceforge.net/ ] insatllieren braucht im grunde nur ne freie mysql datenbank & liefert auch nette ergäbnisse ;)

    mfg

    from linz

    stack

  35. Dann will ich mal auch meine Meinung einigen Punkten kundtun:

    @Kohle: ich wäre durchaus bereit für das Küchenradio zu zahlen. Sicher auch mehr als der von einigen erwähnten 1/Monat. Aber ich befürchte, das sehen nicht viele so. Daher halte ich die geäuerte Befürchtung, dass die Hörerzahlen rapide sinken würden, für sehr begründet.

    Aber hinzu kommt noch ein anderer ebenfalls sehr wesentlicher Aspekt: ich befürchte die Anspruchsdenken würde erheblich steigen. Ihr merkt ja jetzt schon, wie gro das Murren ist, wenn ihr gewisse Erwartungen nicht erfüllt werden. Da nähme sicher zu.

    Der Kompromiss ist natürlich die Möglichkeit zur freiwilligen Zahlung, wie es ja auch in anderen Blogs und Podcasts praktiziert wird. Das schlägt sich weder auf die Besucherzahlen nieder, noch dürfte es einen groen Einfluss auf das Anspruchsdenken haben. Allerdings muss man hier wohl realistisch sein: so richtig viel Kohle käme dabei nicht herum. Die Macher von Spreeblick haben sich darüber mal irgendwo beklagt, dass von den Usern immer auf die Variante “freiwilliger Obolus” gepocht, letztlich aber diese freiwillige Leistung nicht erbracht wird.

    Aber da es andererseits auch nicht schadet, diese Möglichkeit einzuräumen, solltet ihr das ruhig tun. Wäre ja mal interessant zu beobachten, wieviele sich darauf einlassen.

    @Professionalisierung: Ich finde gar nicht, dass ihr das Küchenradio professioneller gestalten “müsst”. Gerade das improvisatorische macht ja den besonderen Charme von Küchenradio aus. Es ist wie das Belauschen einer Gesprächsrunde von klugen Menschen am Nachbartisch in der Kneipe (nur dass man euch akustisch besser versteht – jedenfalls manchmal ;) ). Aber ich verstehe durchaus, wenn ihr einen eigenen Anspruch an eure Arbeit habt und das ganze gerne professioneller aufziehen möchtet. Ich werd euch da nicht reinreden ;)

    @Live-Podcast: da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschlieen. Ich höre eure Sendung auch zu den unterschiedlichsten Zeiten und diese Möglichkeit ist es auch, die Podcasts für mich so attraktiv macht

    Beste Grüe
    Ronny

  36. Dann will ich mal auch meine Meinung einigen Punkten kundtun:

    @Kohle: ich wäre durchaus bereit für das Küchenradio zu zahlen. Sicher auch mehr als der von einigen erwähnten 1/Monat. Aber ich befürchte, das sehen nicht viele so. Daher halte ich die geäuerte Befürchtung, dass die Hörerzahlen rapide sinken würden, für sehr begründet.

    Aber hinzu kommt noch ein anderer ebenfalls sehr wesentlicher Aspekt: ich befürchte die Anspruchsdenken würde erheblich steigen. Ihr merkt ja jetzt schon, wie gro das Murren ist, wenn ihr gewisse Erwartungen nicht erfüllt werden. Da nähme sicher zu.

    Der Kompromiss ist natürlich die Möglichkeit zur freiwilligen Zahlung, wie es ja auch in anderen Blogs und Podcasts praktiziert wird. Das schlägt sich weder auf die Besucherzahlen nieder, noch dürfte es einen groen Einfluss auf das Anspruchsdenken haben. Allerdings muss man hier wohl realistisch sein: so richtig viel Kohle käme dabei nicht herum. Die Macher von Spreeblick haben sich darüber mal irgendwo beklagt, dass von den Usern immer auf die Variante “freiwilliger Obolus” gepocht, letztlich aber diese freiwillige Leistung nicht erbracht wird.

    Aber da es andererseits auch nicht schadet, diese Möglichkeit einzuräumen, solltet ihr das ruhig tun. Wäre ja mal interessant zu beobachten, wieviele sich darauf einlassen.

    @Professionalisierung: Ich finde gar nicht, dass ihr das Küchenradio professioneller gestalten “müsst”. Gerade das improvisatorische macht ja den besonderen Charme von Küchenradio aus. Es ist wie das Belauschen einer Gesprächsrunde von klugen Menschen am Nachbartisch in der Kneipe (nur dass man euch akustisch besser versteht – jedenfalls manchmal ;) ). Aber ich verstehe durchaus, wenn ihr einen eigenen Anspruch an eure Arbeit habt und das ganze gerne professioneller aufziehen möchtet. Ich werd euch da nicht reinreden ;)

    @Live-Podcast: da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschlieen. Ich höre eure Sendung auch zu den unterschiedlichsten Zeiten und diese Möglichkeit ist es auch, die Podcasts für mich so attraktiv macht

    Beste Grüe
    Ronny

  37. Eine Live Sendung wäre wunderbar, auch wenn Sie nur als Experiment ein einmaliges Unterfangen wäre. Bezüglich der realisierung könnte man doch Webradios (die ja zahlreich vorhanden sind) fragen, ob eines nicht Interesse an einer bertragung hat und die benötigten Mittel zur Verfügung stellt.

  38. Eine Live Sendung wäre wunderbar, auch wenn Sie nur als Experiment ein einmaliges Unterfangen wäre. Bezüglich der realisierung könnte man doch Webradios (die ja zahlreich vorhanden sind) fragen, ob eines nicht Interesse an einer bertragung hat und die benötigten Mittel zur Verfügung stellt.

  39. Zusammensetzung, ‘Zeitproblem’, Planung, Cindy, ‘Professionalität’:
    Kommt mal wieder runter! Seid Ihr nicht schon Journalisten im Hauptberuf (zumindest der eine, oder Andere von Euch)!? Was Ihr macht ist gut, genau so wie es ist, all die Planlosigkeit, macht den Charme der Sendung aus! Lasst Euch mal nicht von Hörerkommentaren und selbstgemachter Konkurrenz vom Kurs abbringen… und was Cindy angeht: nervt, mich auch oft, aber wer von Euch kann schon ne Hure als Gast ranschaffen, oder in der S-Bahn Wildfremde Leute ansprechen? Von Fragen aus Blickwinkeln die mir nie in den Sinn gekommen wären, wollen wir mal gar nicht erst anfangen, also lasst den mal machen! In einer Stunde ist genug Zeit für ein bisschen Selbstdarstellung (insbesondere dann, wenn das der Hauptantrieb eines der Protagonisten ist), und jeder Ipod hat ne Skiptaste!

    Geldverdienen:
    Würde ich was bezahlen? Nö, weil ich chronisch pleite bin. Würde ich was bezahlen wollen? Ja schon, aber mu das sein?
    Adam Curry macht Geld mit Podcasten… aber wollt Ihr Produktnamen rülpsen? Wobei der Grundgedanke, da irgendwo nen Euro abspringt ohne das jemand für den Download bezahlen mu, wenn man nur genug Wind um das Thema Podcasting macht, sicher nicht ganz falsch ist… ein ‘Patentverfahren’ gibt es noch nicht, aber Spreeblick und Andere arbeiten dran… probiert verschiedene Konzepte aus, aber vergesst nie zu überprüfen, ob Ihr wenn Ihr Geld mit dem Podcasten verdient, auch wirklich noch das tut, was Ihr tun wollt!

    Live:
    Wenn das Thema der Sendung das sinnvoll macht, m. a. w. wenn Ihr bei einem Ereigniss zu gegen seid, dem viele andere Menschen im selben Moment im Geiste, oder real beiwohnen… oder in einem Wort:
    Eventcharacter
    Ansonsten wüsste ich nicht wo der Sinn einer Livesendung sein sollte, entspricht irgendwie nicht dem Medium Podcast.

    KüchenTV:
    im Prinzip wie live… wenn’s was besonderes zu sehen gibt, immer gerne, ansonsten: warum!?

  40. Zusammensetzung, ‘Zeitproblem’, Planung, Cindy, ‘Professionalität’:
    Kommt mal wieder runter! Seid Ihr nicht schon Journalisten im Hauptberuf (zumindest der eine, oder Andere von Euch)!? Was Ihr macht ist gut, genau so wie es ist, all die Planlosigkeit, macht den Charme der Sendung aus! Lasst Euch mal nicht von Hörerkommentaren und selbstgemachter Konkurrenz vom Kurs abbringen… und was Cindy angeht: nervt, mich auch oft, aber wer von Euch kann schon ne Hure als Gast ranschaffen, oder in der S-Bahn Wildfremde Leute ansprechen? Von Fragen aus Blickwinkeln die mir nie in den Sinn gekommen wären, wollen wir mal gar nicht erst anfangen, also lasst den mal machen! In einer Stunde ist genug Zeit für ein bisschen Selbstdarstellung (insbesondere dann, wenn das der Hauptantrieb eines der Protagonisten ist), und jeder Ipod hat ne Skiptaste!

    Geldverdienen:
    Würde ich was bezahlen? Nö, weil ich chronisch pleite bin. Würde ich was bezahlen wollen? Ja schon, aber mu das sein?
    Adam Curry macht Geld mit Podcasten… aber wollt Ihr Produktnamen rülpsen? Wobei der Grundgedanke, da irgendwo nen Euro abspringt ohne das jemand für den Download bezahlen mu, wenn man nur genug Wind um das Thema Podcasting macht, sicher nicht ganz falsch ist… ein ‘Patentverfahren’ gibt es noch nicht, aber Spreeblick und Andere arbeiten dran… probiert verschiedene Konzepte aus, aber vergesst nie zu überprüfen, ob Ihr wenn Ihr Geld mit dem Podcasten verdient, auch wirklich noch das tut, was Ihr tun wollt!

    Live:
    Wenn das Thema der Sendung das sinnvoll macht, m. a. w. wenn Ihr bei einem Ereigniss zu gegen seid, dem viele andere Menschen im selben Moment im Geiste, oder real beiwohnen… oder in einem Wort:
    Eventcharacter
    Ansonsten wüsste ich nicht wo der Sinn einer Livesendung sein sollte, entspricht irgendwie nicht dem Medium Podcast.

    KüchenTV:
    im Prinzip wie live… wenn’s was besonderes zu sehen gibt, immer gerne, ansonsten: warum!?

  41. Liveaufnahme, Video und Chat bitte nur als Gimmik. Ich finde Euer KR so toll, weil ich Euch dann hören kann, wann immer und wo ich es möchte.
    Finanzen: Was haltet Ihr denn von Merchandise (T-Shirts, Caps, Tassen, etc.) ? Da gibt es doch diesen Anbieter, bei dem man seine eigenen Teile online designen und verkaufen kann. Vielleicht entwirft Euch ein treuer Fan auch ein schönes Bild – wäre vielleicht auch ein netter Hörer-Wettbewerb.
    Aber eigentlich mu da auch nix professioneller bei Euch werden. Gerade das unvorhersehbare macht für mich den Reiz aus.

  42. Liveaufnahme, Video und Chat bitte nur als Gimmik. Ich finde Euer KR so toll, weil ich Euch dann hören kann, wann immer und wo ich es möchte.
    Finanzen: Was haltet Ihr denn von Merchandise (T-Shirts, Caps, Tassen, etc.) ? Da gibt es doch diesen Anbieter, bei dem man seine eigenen Teile online designen und verkaufen kann. Vielleicht entwirft Euch ein treuer Fan auch ein schönes Bild – wäre vielleicht auch ein netter Hörer-Wettbewerb.
    Aber eigentlich mu da auch nix professioneller bei Euch werden. Gerade das unvorhersehbare macht für mich den Reiz aus.

  43. 4. Mai 2007 um 19:48 Uhr
    Flickenteppich

    p. j. fry’s Kommentar kann ich komplett unterschreiben. Insbesondere:

    “Kommt mal wieder runter! Seid Ihr nicht schon Journalisten im Hauptberuf (zumindest der eine, oder Andere von Euch)!? Was Ihr macht ist gut, genau so wie es ist, all die Planlosigkeit, macht den Charme der Sendung aus! Lasst Euch mal nicht von Hörerkommentaren und selbstgemachter Konkurrenz vom Kurs abbringen”

    ndert nicht zu viel. Das rumpelige ist eure Qualität.
    Und – das ihr nie viel Geld ins Küchenradio stecken wolltet, fand ich immer völlig ok, der Sound ist gut genug. Aber fangt doch jetzt bitte nicht an Geld dafür zu nehmen. Macht meinetwegen massig Werbung auf der Seite, verkauft Merchandise und richtet ein Spendenkonto ein, aber die Sendungen zu verkaufen passt einfach nicht zu eurem ansonsten so freien Ansatz…

  44. 4. Mai 2007 um 20:48 Uhr
    Flickenteppich

    p. j. fry’s Kommentar kann ich komplett unterschreiben. Insbesondere:

    “Kommt mal wieder runter! Seid Ihr nicht schon Journalisten im Hauptberuf (zumindest der eine, oder Andere von Euch)!? Was Ihr macht ist gut, genau so wie es ist, all die Planlosigkeit, macht den Charme der Sendung aus! Lasst Euch mal nicht von Hörerkommentaren und selbstgemachter Konkurrenz vom Kurs abbringen”

    ndert nicht zu viel. Das rumpelige ist eure Qualität.
    Und – das ihr nie viel Geld ins Küchenradio stecken wolltet, fand ich immer völlig ok, der Sound ist gut genug. Aber fangt doch jetzt bitte nicht an Geld dafür zu nehmen. Macht meinetwegen massig Werbung auf der Seite, verkauft Merchandise und richtet ein Spendenkonto ein, aber die Sendungen zu verkaufen passt einfach nicht zu eurem ansonsten so freien Ansatz…

  45. Hallo liebes Kuechenradioteam!

    Als Hoerer von Anfang an bin ich ein grosser Fan von Kuechenradio. Ich schaetze besonders, dass Kuechenradio immer den Eindruck vermittelt, dass Ihr das macht, worauf Ihr Lust habt. Wenn die Bezahlung freiwillig ist, wuerde ich nicht zoegern ein paar Eure z.B. via PayPal zu bezahlen. Mein Empfinden ist, dass Kuechenradio wahnsinnig von der authentizitaet und spontanitaet lebt. Zu 99% finde ich alle Sendungen wirklich spannend, interessant, lustig, …. Ich hoere es einfach gerne! Jeder “Charakter” in Eurem Team hat seinen (festen) Platz und ich moechte wirklich keine einzige Sendung missen! Grooooosses Kompliment – ich hoere Euch wirklich gerne!

  46. Hallo liebes Kuechenradioteam!

    Als Hoerer von Anfang an bin ich ein grosser Fan von Kuechenradio. Ich schaetze besonders, dass Kuechenradio immer den Eindruck vermittelt, dass Ihr das macht, worauf Ihr Lust habt. Wenn die Bezahlung freiwillig ist, wuerde ich nicht zoegern ein paar Eure z.B. via PayPal zu bezahlen. Mein Empfinden ist, dass Kuechenradio wahnsinnig von der authentizitaet und spontanitaet lebt. Zu 99% finde ich alle Sendungen wirklich spannend, interessant, lustig, …. Ich hoere es einfach gerne! Jeder “Charakter” in Eurem Team hat seinen (festen) Platz und ich moechte wirklich keine einzige Sendung missen! Grooooosses Kompliment – ich hoere Euch wirklich gerne!

  47. · Ich würde euch 1000.- pro Sendung bezahlen (wenn ich total bescheuert wäre)

  48. Nein. Das war etwas zu hart. Aber Geld wert? Seid ihr Geld wert?

    Nein. Ihr seid unbezahlbar!

  49. · Ich würde euch 1000.- pro Sendung bezahlen (wenn ich total bescheuert wäre)

  50. Nein. Das war etwas zu hart. Aber Geld wert? Seid ihr Geld wert?

    Nein. Ihr seid unbezahlbar!

  51. Ich geh mal Google klicken (darf man das überhaupt offen zugeben???)

  52. Servus Küchenradio,

    wieder mal eine schöne Sendung. Mittlerweile würde ich auch für eure Sendungen zahlen. Allerdings hätte ich euch so wahrscheinlich nie kennen gelernt. Schade doch.

    TV: Ich will euch gar nicht sehen. Und schon gar nicht in einer einzigen Kameraeinstellung. Das funktioniert vielleicht bei Domian oder Toni Mahoni, aber wenn 5 Leute um einen Tisch sitzen…?

    – Streaming: http://www.kyte.tv hört sich ganz gut an.
    – Statistik: http://www.google.com/analytics/ funktioniert super, Viele Features.

    macht weiter so.
    flo

  53. Ich geh mal Google klicken (darf man das überhaupt offen zugeben???)

  54. Servus Küchenradio,

    wieder mal eine schöne Sendung. Mittlerweile würde ich auch für eure Sendungen zahlen. Allerdings hätte ich euch so wahrscheinlich nie kennen gelernt. Schade doch.

    TV: Ich will euch gar nicht sehen. Und schon gar nicht in einer einzigen Kameraeinstellung. Das funktioniert vielleicht bei Domian oder Toni Mahoni, aber wenn 5 Leute um einen Tisch sitzen…?

    – Streaming: http://www.kyte.tv hört sich ganz gut an.
    – Statistik: http://www.google.com/analytics/ funktioniert super, Viele Features.

    macht weiter so.
    flo

  55. Zu kostenpflichtig:
    Zu umstaendlich, sowohl das Bezahl-Prozedere als auch technisch. Ein Vorteil von Podcasts ist es ja, dass ich sie bequem automatisch oder semi-automatisch herunterladen kann. Einmalig zu spenden kann ich mir schon eher vorstellen. Oder auch Werbung am Anfang des Podcasts. Byciclemark z.B. (http://www.bicyclemark.org/blog/) weist z.B. am Anfang auf seinen Sponsor hin (irgendein hersteller individueller T-Shirts). Das ist fuer mich so ganz in Ordnung. Keine Ahnung, was da finanziell drin ist. Vielleicht finden sich fuer die Zielgruppe interessante Laeden in Berlin, die gerne sponsoring machen wuerden?

    Video, Live, Chat: Live und Chat wuerde ich nicht nutzen, Video koennte vereinzelt interessant sein (je nach Gast und Thema, und um euch mal nicht nur auf Fotos zu sehen). Aber dauerhaft werde ich es doch eher nur hoeren, ich lasse KR meistens nebenher laufen.

    Von wegen Recherche, Vorbereitung usw.: Ich finde das schon ok so, hochjournalistische Professionalitaet muss nicht sein. Kurz bei Wikipedia recherchieren sollte allerdings drin sein, damit alle Beteiligten ungefaehr wissen, worum es geht ;)
    Die fuer mich besten Sendungen haben
    – interessante, halbwegs radio-taugliche Gaeste
    – Themen, fuer die ich zumindest 60 min Interesse aufbringe, moeglichst welche die in den klassischen Medien nicht oder zumindest nicht in dieser Breite angesprochen werden
    – Gastgeber, die den Gast zu Wort kommen lassen und auf ihn eingehen (sonst lieber Selbstgespraech). Hier tut sich Onkel Andi an guten tagen besonders hervor.
    – eine Cindy, die nicht zu spaet kommt und nicht dauerhaft aufgekratzt nur von sich redet, sondern durch ihre unkonventionelle das Gespraech in unvorhergesehene Bahnen lenkt.

    Sendungen, die ich als besonders interessant in Erinnerung habe: F. Busch, Erfinder, Hure, Klingelstein, Ringbahn, Glaser, Pritlove, Antarktis

  56. Zu kostenpflichtig:
    Zu umstaendlich, sowohl das Bezahl-Prozedere als auch technisch. Ein Vorteil von Podcasts ist es ja, dass ich sie bequem automatisch oder semi-automatisch herunterladen kann. Einmalig zu spenden kann ich mir schon eher vorstellen. Oder auch Werbung am Anfang des Podcasts. Byciclemark z.B. (http://www.bicyclemark.org/blog/) weist z.B. am Anfang auf seinen Sponsor hin (irgendein hersteller individueller T-Shirts). Das ist fuer mich so ganz in Ordnung. Keine Ahnung, was da finanziell drin ist. Vielleicht finden sich fuer die Zielgruppe interessante Laeden in Berlin, die gerne sponsoring machen wuerden?

    Video, Live, Chat: Live und Chat wuerde ich nicht nutzen, Video koennte vereinzelt interessant sein (je nach Gast und Thema, und um euch mal nicht nur auf Fotos zu sehen). Aber dauerhaft werde ich es doch eher nur hoeren, ich lasse KR meistens nebenher laufen.

    Von wegen Recherche, Vorbereitung usw.: Ich finde das schon ok so, hochjournalistische Professionalitaet muss nicht sein. Kurz bei Wikipedia recherchieren sollte allerdings drin sein, damit alle Beteiligten ungefaehr wissen, worum es geht ;)
    Die fuer mich besten Sendungen haben
    – interessante, halbwegs radio-taugliche Gaeste
    – Themen, fuer die ich zumindest 60 min Interesse aufbringe, moeglichst welche die in den klassischen Medien nicht oder zumindest nicht in dieser Breite angesprochen werden
    – Gastgeber, die den Gast zu Wort kommen lassen und auf ihn eingehen (sonst lieber Selbstgespraech). Hier tut sich Onkel Andi an guten tagen besonders hervor.
    – eine Cindy, die nicht zu spaet kommt und nicht dauerhaft aufgekratzt nur von sich redet, sondern durch ihre unkonventionelle das Gespraech in unvorhergesehene Bahnen lenkt.

    Sendungen, die ich als besonders interessant in Erinnerung habe: F. Busch, Erfinder, Hure, Klingelstein, Ringbahn, Glaser, Pritlove, Antarktis

  57. So, wie es bisher läuft, ist in meinen Augen ein Königsformat!!
    Dies zu ändern könnte nicht nur optimale Wirkung haben.
    Aber erst einmal der Reihe nach:
    Bezahl-Podcast – könnte ich mir gut vorstellen – nur der Plan, sich auf eine Sendung vorbereiten zu wollen, ist nicht nachvollziehbar!!! So, wie es jetzt ist, ist es perfekt!! Spontaner geht es nicht.-)
    Live-Sendung – würde mir sehr gefallen, allerdings könnte die Aufmerksamkeit dann zu sehr vom Gast abgelenkt werden (etwa durch einen Chat) und vielleicht möchten gleichzeitig zu viele Menschen daran teilhaben wollen.

  58. So, wie es bisher läuft, ist in meinen Augen ein Königsformat!!
    Dies zu ändern könnte nicht nur optimale Wirkung haben.
    Aber erst einmal der Reihe nach:
    Bezahl-Podcast – könnte ich mir gut vorstellen – nur der Plan, sich auf eine Sendung vorbereiten zu wollen, ist nicht nachvollziehbar!!! So, wie es jetzt ist, ist es perfekt!! Spontaner geht es nicht.-)
    Live-Sendung – würde mir sehr gefallen, allerdings könnte die Aufmerksamkeit dann zu sehr vom Gast abgelenkt werden (etwa durch einen Chat) und vielleicht möchten gleichzeitig zu viele Menschen daran teilhaben wollen.

  59. Ich habe schon mal den Spenden-Button benutzt :).

  60. Ich habe schon mal den Spenden-Button benutzt :).

  61. spenden ja, bezahlen nein

    bezüglich eures sounds, das is sprechradio, da brauch man keinen hifi-thx-dolby didgital sound, find ich voll okay so wie er ist

  62. spenden ja, bezahlen nein

    bezüglich eures sounds, das is sprechradio, da brauch man keinen hifi-thx-dolby didgital sound, find ich voll okay so wie er ist

  63. Format: Macht mal euer Ding weiter so. Das passt schon. ;-) Womit ich nicht gesagt haben will, dass ihr gar keiner Kritik mehr zugänglich sein sollt. Ich möchte auch in Zukunft Küchenradio in aller erster Linie auf die Ohren. Als Zugabe und zum besseren Verständnis wären natürlich Fotos, Videoschnipsel und anderes, auch live-chat für den der mag, gar nicht übel.

    Bezahlen: hm, kann es sein, dass man bei direktem Einstig per deep-Link auf den Beitrag, z.B. per RSS-Reader-Klick die Google-Werbung gar nicht “sieht”, auch wenn man sie nicht blockt? Was haltet ihr von Fanartikeln? ;-) Auch ein Küchenradio-Club könnte der Finanzierung dienen. Dafür erhalten dann die Mitglieder exklusive Infos, Bonusmaterial und ähnliches. Habt ihr euch denn den Namen schon als Marke schützen lassen?

    … :-)

  64. Format: Macht mal euer Ding weiter so. Das passt schon. ;-) Womit ich nicht gesagt haben will, dass ihr gar keiner Kritik mehr zugänglich sein sollt. Ich möchte auch in Zukunft Küchenradio in aller erster Linie auf die Ohren. Als Zugabe und zum besseren Verständnis wären natürlich Fotos, Videoschnipsel und anderes, auch live-chat für den der mag, gar nicht übel.

    Bezahlen: hm, kann es sein, dass man bei direktem Einstig per deep-Link auf den Beitrag, z.B. per RSS-Reader-Klick die Google-Werbung gar nicht “sieht”, auch wenn man sie nicht blockt? Was haltet ihr von Fanartikeln? ;-) Auch ein Küchenradio-Club könnte der Finanzierung dienen. Dafür erhalten dann die Mitglieder exklusive Infos, Bonusmaterial und ähnliches. Habt ihr euch denn den Namen schon als Marke schützen lassen?

    … :-)

  65. Ich hab jetzt nicht alles hier durchgelesen, habe aber die erfahrung gemacht, dass auch wenn vorher alle solidarisch sind was eine kostenbeteiligung angeht, später keine mitmacht.

    Einzige Lösung sehe ich:

    Werbespott in der Sendung – vorher paar Sekunden.
    Oder alles komplett sponsorn lassen, also den ganzen blog und den popcast.
    Blogwerbung geht ja nach Visits. Müsste man mal mit rumspielen, aber adsense ist mit sicherheit nicht die effektivste lösung.

  66. Ich hab jetzt nicht alles hier durchgelesen, habe aber die erfahrung gemacht, dass auch wenn vorher alle solidarisch sind was eine kostenbeteiligung angeht, später keine mitmacht.

    Einzige Lösung sehe ich:

    Werbespott in der Sendung – vorher paar Sekunden.
    Oder alles komplett sponsorn lassen, also den ganzen blog und den popcast.
    Blogwerbung geht ja nach Visits. Müsste man mal mit rumspielen, aber adsense ist mit sicherheit nicht die effektivste lösung.

  67. live senden:
    würde ich nicht empfehlen, ich weiss, dass es unendlich viel aufwändiger ist.

  68. live senden:
    würde ich nicht empfehlen, ich weiss, dass es unendlich viel aufwändiger ist.

  69. meine Stimme für Cindy (was wäre Euer Radio ohne ihn äh sie?), Idealismus, Unabhängigkeit (warum meinen plötzlich alle Blogger, sie wären nur etwas wert, wenn Sie ihre Seiten mit Werbung verunstalten?) und gegen übertriebenen Technikwahn (LiveChatVideoschnickelgedöhns)

  70. meine Stimme für Cindy (was wäre Euer Radio ohne ihn äh sie?), Idealismus, Unabhängigkeit (warum meinen plötzlich alle Blogger, sie wären nur etwas wert, wenn Sie ihre Seiten mit Werbung verunstalten?) und gegen übertriebenen Technikwahn (LiveChatVideoschnickelgedöhns)

  71. Hallo ihr :),

    ich habe gerade drei Kommentare zur aktuellen Sendung gepostet. Könnt ihr gerne zu einem zusammen fassen ;).

    Bezüglich der Live-Sendungen ist es gar nicht so teuer, wie ihr denkt. Einen dedizierten Server mit 100 MBIT – Anbindung gibt es bereits ab 69 Euro im Monat. Der reicht für einige Hörer gleichzeitig. Nur als Beispiel kann ich mal folgendes nennen (Nein, das ist kein getarnter Provisionslink ;) ):

    http://www.1und1.info/xml/order/ServerRoot;jsessionid=2BCA720B415BB5CAA9F8A3542C153110.TC32a?__frame=_top&__lf=Static

    Ihr könntet auch nach einem Sponsor suchen. Auf http://www.webhostlist.de treiben sich im Forum viele kleine und groe Provider herum. Ihr könntet doch auch einen Spenden-Button von Paypal auf der KR-Seite einrichten. Ich z.B. würde schon einen gewissen Betrag im Monat springen lassen für den hochwertigen Content, den ihr da abliefert. Und mit dieser Einstellung bin ich sicher nicht alleine. Generell würde ich von kostenpflichtigen Sendungen abraten, es gibt sicher genug Leute, die freiwillig Geld spenden würden. Und die Leute sehen ja, dass die Sendungen konstant gut sind (das ist jedenfalls meine Meinung), da gehen sie auch kein Risiko ein.

    Was mir noch eingefallen ist, weil ihr meintet, dass sich jemand hinsetzen müsste 1 bis 2 Tage eine Sendung vorbereitet. Warum holt ihr euch nicht Unterstützung bei euren Hörern? Ihr gebt einem ausgesuchten Kreis von Hörern (wie auch immer das ablaufen soll) ein bestimmtes Thema und diese erarbeiten dann eine Stoffsammlung dazu, welche ihr für eine Sendung verwenden könnt. Wo ich auch gleich bei der nächsten Sache bin. So könntet ihr auch die Hörer aktiv in die Sendung einbeziehen und in der Sendung zu Wort kommen lassen, wenn sie z.B. zum aktuellen Thema etwas beigetragen haben.

    Soweit mal meine Vorschläge, vielleicht fällt mir ja noch was ein.

    Gru Mark

  72. Hallo ihr :),

    ich habe gerade drei Kommentare zur aktuellen Sendung gepostet. Könnt ihr gerne zu einem zusammen fassen ;).

    Bezüglich der Live-Sendungen ist es gar nicht so teuer, wie ihr denkt. Einen dedizierten Server mit 100 MBIT – Anbindung gibt es bereits ab 69 Euro im Monat. Der reicht für einige Hörer gleichzeitig. Nur als Beispiel kann ich mal folgendes nennen (Nein, das ist kein getarnter Provisionslink ;) ):

    http://www.1und1.info/xml/order/ServerRoot;jsessionid=2BCA720B415BB5CAA9F8A3542C153110.TC32a?__frame=_top&__lf=Static

    Ihr könntet auch nach einem Sponsor suchen. Auf http://www.webhostlist.de treiben sich im Forum viele kleine und groe Provider herum. Ihr könntet doch auch einen Spenden-Button von Paypal auf der KR-Seite einrichten. Ich z.B. würde schon einen gewissen Betrag im Monat springen lassen für den hochwertigen Content, den ihr da abliefert. Und mit dieser Einstellung bin ich sicher nicht alleine. Generell würde ich von kostenpflichtigen Sendungen abraten, es gibt sicher genug Leute, die freiwillig Geld spenden würden. Und die Leute sehen ja, dass die Sendungen konstant gut sind (das ist jedenfalls meine Meinung), da gehen sie auch kein Risiko ein.

    Was mir noch eingefallen ist, weil ihr meintet, dass sich jemand hinsetzen müsste 1 bis 2 Tage eine Sendung vorbereitet. Warum holt ihr euch nicht Unterstützung bei euren Hörern? Ihr gebt einem ausgesuchten Kreis von Hörern (wie auch immer das ablaufen soll) ein bestimmtes Thema und diese erarbeiten dann eine Stoffsammlung dazu, welche ihr für eine Sendung verwenden könnt. Wo ich auch gleich bei der nächsten Sache bin. So könntet ihr auch die Hörer aktiv in die Sendung einbeziehen und in der Sendung zu Wort kommen lassen, wenn sie z.B. zum aktuellen Thema etwas beigetragen haben.

    Soweit mal meine Vorschläge, vielleicht fällt mir ja noch was ein.

    Gru Mark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.