KR314 Queere Geeks

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(48 Stimmen, Schnitt: 4,17)
| 24 Kommentare

Zu Gast diesmal Stephan Urbach, @herrurbach. Stephan berichtet über Schwulenfeindlichkeit unter Nerds, positive Erfahrungen nach Panels zu diesem Thema und was die Minderheit der Nerds machen kann, um die Minderheit der queeren Nerds zu integrieren. DocPhil und Onkel Andi sprechen mit Stephan auch über Depression unter Hackern und erfahren, was bei Stephan Depressionen hervorgerufen hat: sein Engagement bei Telecomix, einer Aktivistengruppe, die in den Diktaturen des Nahen Ostens sichere Kommunikationskanäle bereit stellt und mit vielen grausamen Bilder konfrontiert ist. Leider war Cindy nicht dabei, dafür – obwohl Herr Urbach bei der Piratenfraktion arbeitet – ein sehr ausgeglichener Onkel Andi ;)

Hier findet ihr die mp3 zum Queer Geeks Panel auf dem Chaos Communications Camp 2011: http://signal.hackerspaces.org/archive/2011-08-12-0200-queer_geeks.mp3

24 Kommentare

  1. Ich hätte mir gewünscht, ihr hättet dem Depressionsthema etwas mehr Raum gegeben. Das hat sich etwas vorschnell abgewürgt angehört als es das erste Mal angesprochen wurde. Aber danke trotzdem dass es überhaupt Platz gefunden hat. Leider alles andere als selbstverständlich.

  2. Pingback: in eigener Sache: times they are a changin – XIII | Die Hörsuppe

  3. Wunderbar, Euch auch in Bewegtbild folgen zu koennen.

  4. danke euch 3en für die wunderbare folge. #flausch

  5. Pingback: küchenradio: Stephan Urbach mit weniger telecomix | Die Hörsuppe

  6. Ja, wieder einmal eine richtig gute Folge. Vielen Dank dafür. 

    DocPhil, Deine Begeisterungsfähigkeit in allen Ehren, aber findste nicht, dass Du es in Sachen Piraten nicht langsam doch ein bichen übertreibst?

  7. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Ehe, Kinder und die üblichen Klischees – die Blogschau

  8. Danke für die gute Folge!

    Rein formal-ästhetisch zum Bewegtbild: durch die schreckliche Perspektive und Licht hälich aussehende Masken ins rumpliger Szenerie. Spart euch – diesen – Aufwand doch ganz?

    Gruss, Peter

  9. Groartige Folge, Leute! <3
    Ich war positiv überrascht davon, wie selbstreflektiert Stephan zum Thema Schwulenfeindlichkeit etc. war dass da oft zu sehr verbal auf die pösen weien Hetero-Männer eingeprügelt wird, was für Jahr 2012 einfach viel zu reduktionistisch und platt und einfach unnötig und abschreckend ist. Zwar ist er selber da auch ein bisschen reingerutscht, aber dass ihm dieser Fallstrick bewusst ist, finde ich super. Denn sexistisch kann man ganz schnell auch gegenüber weien Hetero-Männern sein, ohne es zu merken. Und ich glaube auch, dass viel Sexismus und Homophobie einfach unreflektiertes Nachmachen ohne böse Absicht ist (was natürlich den Betroffenen genauso wehtuht), deswegen ist es richtig, diese nicht sofort zu unterstellen.Und dann auch noch das Depressionsthema und der Aufruf zu mehr Miteinander und einem offeneren Gefühlsaustausch, wunderbar! :) Ich fand Onkel Andi hats da genau getroffen: Zuviele Leute (mich eingeschlossen) steigern sich in z.B. den Nahostkonflikt rein, anstatt erstmal die heftigen eigenen Probleme anzugehen. Was dem Nahostkonflikt nicht hilft.

  10. Inhaltlich eine tolle Sendung, aber fast alle KRs beginnen mit technischen Basteleien (hier fast 3 Minuten), kann man das nicht weglassen/wegschneiden?

  11. Pingback: Podcastempfehlungen | kopfueber

  12. Pingback: Kurz verlinkt: Schule, HIV, Intersexualität, Bi-Vorurteile, queere Geeks | bisexualitaet.org

  13. 22. März 2012 um 09:36 Uhr
    Holger Haenisch

    Ich sage Depression ist eine Krankheit und muss ärztlich behandelt werden, wie z.b. Diabetes. Da hilft Essen und Spaziergang nicht.

    Wer wirklich depressiv ist hat ein Stoffwechselproblem und benötigt Medikamente. Euer Gast verklärt das Thema.

  14. Pingback: Katergespräch » Blog Archive » Katergespräch – 25 (Kuriosität)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.