KR290 Berliner Plagiate

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(41 Stimmen, Schnitt: 3,90)
| 9 Kommentare

Berliner Plagiate
Wo ist die Grenze zwischen Inspiration und geistigem Diebstahl, was ist Schummeln und wo beginnt der handfeste Betrug, wo war man fahrig, übermüdet oder überfordert beim Verfassen eines Buches, wo hat hat ganz bewusst geklaut: Diese Fragen schwirren dieser Tage nicht nur unserem ehemaligen Verteidigungsminister – und mit ihm der halben Republik – durch den Kopf, auch der Berliner Schriftsteller Falko Hennig – regelmäiger Gast in unserer Runde – muss sich mit einem justiziablen Plagiatsvorwurf herumschlagen: Er soll wesentliche Teile seiner in monatelanger Fleiarbeit zusammengetragenen Chronik der 300jährigen Geschichte der Charité aus anderen Werken wortwörtlich kopiert haben. So der Vorwurf des Grokrankenhauses. Falko hingegen verteidigt sich: Es seien Plagiate ohne Zweifel ins Buch gelangt, nicht aber durch seine Schuld, er bestreitet sogar, Autor dieses Buches zu sein. Ein öffentliches Küchenradio in unserem Stammlokal, der Berliner soupanova, mit Live-Publikum, mit vielen Getränkebons fürs Team und einer Einführung ins Urheberrecht – schade, dass Philip nicht dabei sein konnte, er weilt im Westen Afrikas. Auch Katja konnte leider nicht dabei sein, weil sie ein fieses Virus erwischt hat – auch dies schade, ansonsten verlief dieser Abend schon sehr viel besser als der letzte öffentliche Auftritt.

9 Kommentare

  1. andreas! schön, dich mal wieder zu hören. die folge hätte gern noch etwas länger dauern können; ansonsten aber schön entspannt, zumal für einen öffentlichen auftritt.

    • Ja, es hat Spa gemacht nach der langen Abstinenz… aber länger machen? Auf der Bühne kommt einem die Zeit viel länger vor als in der Küche…

      • kann ich mir vorstellen. dass es euch länger vorkam, hat man, jetzt wo dus sagst, auch empfunden.

        • Besser zu kurz als zu lang – oder wir halten es wie die Kultband Ween, die ihre Fans immer aus dem Saal zu spielen pflegte. Am 26.4. ist der nächste öffentlichen Auftritt im soupanova

  2. Ja war eine angenehme Runde!!!aber 1 Stunde reicht völlig aus!!!Hoffentlich dann bald wieder mal zu 4. brigens sympatisches Bild Cindy :)

  3. übrigens, falls philip hier mitliest: da du dich ja anscheinend wieder auf dem afrikanischen kontinent aufhältst, musste ich gleich an einen weiteren podcast von unterwegs denken… vielleicht hast du ja lust (und die nötige zeit)? ich würde mich jedenfalls freuen!

  4. Mein Spa an Küchenradio hat echt abgenommen in letzter Zeit..

Schreibe einen Kommentar zu Philip Banse Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.