KR220 Pavel Mayer, Pirat (Update)

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(142 Stimmen, Schnitt: 3,94)
| 58 Kommentare

Pavel Mayer, Piratenpartei

Pavel Mayer wollte in Berlin Mitte für die Piratenpartei als Direktkandidat ins Rennen gehen. Warum das nicht geklappt hat, was die Piraten so wollen, machen, anders machen, falsch machen und mit Bodo Thiesen machen – das volle Programm wie immer im Kuechenradio.

UPDATE: Jetzt komplett, Ende repariert dank Crowd-Recording.

58 Kommentare

  1. ich glaube ihr hattet die ganze zeit im hinterkopf, rechts == faschisten, kann das sein? das klassische rechtslinks bezieht sich aber nur auf die oekonomische schiene, nicht die soziale…
    sprich total anneinander vorbeigeredet weil jeder von ‘ner unterschiedlichen definitionen ausging :(

  2. ich glaube ihr hattet die ganze zeit im hinterkopf, rechts == faschisten, kann das sein? das klassische rechtslinks bezieht sich aber nur auf die oekonomische schiene, nicht die soziale…
    sprich total anneinander vorbeigeredet weil jeder von ‘ner unterschiedlichen definitionen ausging :(

  3. @pogopiratte: Das stimmt schlicht nicht. Das eindimensionale politische Spektrum ist schlicht nicht zu gebrauchen, um auch nur irgendeine Ausrichtung treffend zu beschreiben.
    Meiner Meinung nach ist das ganze schlicht ein Werkzeug, um “links” und “rechts” zu diffamieren und die vermeintliche “Mitte” hervorzuheben. Und genau das scheint ja auch sehr gut zu funktionieren heutzutage. ;-)
    Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_Spektrum

    So, und jetzt höre ich mir das Gespräch mal an. :-)

  4. @pogopiratte: Das stimmt schlicht nicht. Das eindimensionale politische Spektrum ist schlicht nicht zu gebrauchen, um auch nur irgendeine Ausrichtung treffend zu beschreiben.
    Meiner Meinung nach ist das ganze schlicht ein Werkzeug, um “links” und “rechts” zu diffamieren und die vermeintliche “Mitte” hervorzuheben. Und genau das scheint ja auch sehr gut zu funktionieren heutzutage. ;-)
    Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_Spektrum

    So, und jetzt höre ich mir das Gespräch mal an. :-)

  5. Gute Sendung, das ständige “äh” des Gastes war jedoch ziemlich anstrengend.

  6. Gute Sendung, das ständige “äh” des Gastes war jedoch ziemlich anstrengend.

  7. Ich denke man sollte sich nicht auf eine Diskussion zum Thema RECHT oder LINKS einlassen. Die Piraten stehen für die FREIHEIT was Rechts und Links überflüssig macht. Nur Freie Menschen stehen in der Mitte. Die Freiheit verhindert auch jeden Faschismus! (Sozialkunde Grundschule)

  8. Ich denke man sollte sich nicht auf eine Diskussion zum Thema RECHT oder LINKS einlassen. Die Piraten stehen für die FREIHEIT was Rechts und Links überflüssig macht. Nur Freie Menschen stehen in der Mitte. Die Freiheit verhindert auch jeden Faschismus! (Sozialkunde Grundschule)

  9. @Antikhase: irgendwann gewöhnt man sich dran, ich höre Pavel gerne zu, das äh würde mir mittlerweile schon fast fehlen :D…

    ansonsten interessante Sendung, lob an die Fragensteller, die meiner Ansicht nach die richtigen Fragen gestellt und sich nicht zurückgehalten haben. Eine gute bung für Pavel ;-)…

  10. @Antikhase: irgendwann gewöhnt man sich dran, ich höre Pavel gerne zu, das äh würde mir mittlerweile schon fast fehlen :D…

    ansonsten interessante Sendung, lob an die Fragensteller, die meiner Ansicht nach die richtigen Fragen gestellt und sich nicht zurückgehalten haben. Eine gute bung für Pavel ;-)…

  11. Pingback: Küchenradio 220 Pavel Mayer, Pirat « tba

  12. @Hexxter: Findest du, dass es so einfach ist? Dass die Links/Rechts-Einordnung in meinen Augen Humbug ist, habe ich oben ja auch schon geschrieben, aber ich halte es für wichtig, dass eine Partei für irgendwelche definierten Werte steht.
    Die Piratenpartei steht ja auch nicht für (wirkliche) Freiheit, nur für ein paar Aspekte, die freier angegangen werden sollen.

  13. @Hexxter: Findest du, dass es so einfach ist? Dass die Links/Rechts-Einordnung in meinen Augen Humbug ist, habe ich oben ja auch schon geschrieben, aber ich halte es für wichtig, dass eine Partei für irgendwelche definierten Werte steht.
    Die Piratenpartei steht ja auch nicht für (wirkliche) Freiheit, nur für ein paar Aspekte, die freier angegangen werden sollen.

  14. Gute Sendung.
    Eine äusserst offensive Interviewhaltung, die mir an dieser Stelle sehr gut gefallen hat.
    Mir gefällt, ich wiederhole mich, gerade die Art wie Onkel Andi sarkastisch sein kann und zugleich, obwohl offensive und provokante Fragestellungen, er eine unglaublich wertschätzende Haltung gegenüber dem Gast einnimmt. Das meine ich, ohne DocPhil und Katja eifersüchtig zu machen ;)
    Ihr macht alle einen verdammt guten Job und dass wisst ihr “leider” auch…

    Warten wir ab wie sich die Piraten entwickeln mögen. Sie brauchen eine Chance und Zeit, aber ob man sie deswegen gleich wählen sollte…?

    Zum Thema links, rechts, hinten, vorne, lila, grau:
    Ich denke, dass es für eine Partei schon wichtig ist seine Position klar zu machen oder zumindest einzugrenzen. Da gehört auch links und rechts dazu. Das ist unser Verständnis.. blabla
    Auch wenn das Wortspiel (“wir stehen vorne”) recht gelungen ist, sollte man sich dennoch von den radikalen Seiten glaubhaft und deutlich distanzieren, wenn man es denn nicht ist. Vielleicht sind wir Deutschen durch unsere Geschichte auch zu überempflindlich (worauf ich in Auslandsreisen häufig hingewiesen wurde) – kann sein.

    Ich kann auch leider nichts mit dem angeblichen Inhalt des Grundschulfaches “Sozialkunde” anfangen zum Thema Freiheit widerspricht Faschismus. (Kein persönlicher Angriff Hexxer!)
    Die Geschichte hat gezeigt (ebenso ein gutes Todschlagargument!), dass man selbst mit Begriffen wie Freiheit Diktaturen, Faschismus und Unterdrückung fördern oder gar aufbauen kann.
    Desweiteren wird die optimale Freiheit, wenn ich mich nicht irre, als Anarchismus beschrieben: Jeder kann seine Freiheit ausleben, solange er die Freiheit des anderen nicht einschränkt bzw. verletzt. (extreme Vereinfachung – PoWi, Gymnasium)
    Haben die meisten Punks wohl leider nie verstanden…

    Politikwissenschaftler – Bitte peitscht mich aus.. ich mag wenn ihr mehr wisst und Verallgemeinerungen und Vereinfachungen bestraft.)

  15. Gute Sendung.
    Eine äusserst offensive Interviewhaltung, die mir an dieser Stelle sehr gut gefallen hat.
    Mir gefällt, ich wiederhole mich, gerade die Art wie Onkel Andi sarkastisch sein kann und zugleich, obwohl offensive und provokante Fragestellungen, er eine unglaublich wertschätzende Haltung gegenüber dem Gast einnimmt. Das meine ich, ohne DocPhil und Katja eifersüchtig zu machen ;)
    Ihr macht alle einen verdammt guten Job und dass wisst ihr “leider” auch…

    Warten wir ab wie sich die Piraten entwickeln mögen. Sie brauchen eine Chance und Zeit, aber ob man sie deswegen gleich wählen sollte…?

    Zum Thema links, rechts, hinten, vorne, lila, grau:
    Ich denke, dass es für eine Partei schon wichtig ist seine Position klar zu machen oder zumindest einzugrenzen. Da gehört auch links und rechts dazu. Das ist unser Verständnis.. blabla
    Auch wenn das Wortspiel (“wir stehen vorne”) recht gelungen ist, sollte man sich dennoch von den radikalen Seiten glaubhaft und deutlich distanzieren, wenn man es denn nicht ist. Vielleicht sind wir Deutschen durch unsere Geschichte auch zu überempflindlich (worauf ich in Auslandsreisen häufig hingewiesen wurde) – kann sein.

    Ich kann auch leider nichts mit dem angeblichen Inhalt des Grundschulfaches “Sozialkunde” anfangen zum Thema Freiheit widerspricht Faschismus. (Kein persönlicher Angriff Hexxer!)
    Die Geschichte hat gezeigt (ebenso ein gutes Todschlagargument!), dass man selbst mit Begriffen wie Freiheit Diktaturen, Faschismus und Unterdrückung fördern oder gar aufbauen kann.
    Desweiteren wird die optimale Freiheit, wenn ich mich nicht irre, als Anarchismus beschrieben: Jeder kann seine Freiheit ausleben, solange er die Freiheit des anderen nicht einschränkt bzw. verletzt. (extreme Vereinfachung – PoWi, Gymnasium)
    Haben die meisten Punks wohl leider nie verstanden…

    Politikwissenschaftler – Bitte peitscht mich aus.. ich mag wenn ihr mehr wisst und Verallgemeinerungen und Vereinfachungen bestraft.)

  16. Pirat und Schusswaffen – das hätte doch keines Outings bedurft
    das hab ich doch in der schule gelernt.
    Pirat w, 50, verheiratet, sieben Kinder -> sowas schon eher!

    Zur Positionierung der PP
    Ich kann schon nachvollziehen, dass eine noch recht junge Partei
    kein ausgefeiltes und umfassendes Programm hat. Von mir aus auch,
    dass man vorerst jeden mitnehmen möchte, der sich mit dem(den) Kernziel(en) identifizieren kann und man deshalb auf allzu klare Festlegungen verzichtet. Will die PP allerdings in Zukunft tatsählich als Partei wahrgenommen werden muss sie wohl Schritt für Schritt zu allen politischen Fragen eine Position einnehmen. Und das sollte gerade beim Holocaust klar, eindeutig und selbstverständlich möglich sein. Doof das man schon daran scheitert.
    Ansonsten fand ich es angenehm nicht ausschliesslich wasserdichte, glatte Anworten a la Fricke zu hören, dass wäre doch ein Modi.

    Sendung war prima, skype – naja und ich bedauere, dass es offenbar nur einen echten Anwalt für der Raucherqoute gibt(ich möcht ja ein Globale und dabei fällt mir ein; ist cindy-hilft@web.de eigentlich noch aktiv?)

  17. Pirat und Schusswaffen – das hätte doch keines Outings bedurft
    das hab ich doch in der schule gelernt.
    Pirat w, 50, verheiratet, sieben Kinder -> sowas schon eher!

    Zur Positionierung der PP
    Ich kann schon nachvollziehen, dass eine noch recht junge Partei
    kein ausgefeiltes und umfassendes Programm hat. Von mir aus auch,
    dass man vorerst jeden mitnehmen möchte, der sich mit dem(den) Kernziel(en) identifizieren kann und man deshalb auf allzu klare Festlegungen verzichtet. Will die PP allerdings in Zukunft tatsählich als Partei wahrgenommen werden muss sie wohl Schritt für Schritt zu allen politischen Fragen eine Position einnehmen. Und das sollte gerade beim Holocaust klar, eindeutig und selbstverständlich möglich sein. Doof das man schon daran scheitert.
    Ansonsten fand ich es angenehm nicht ausschliesslich wasserdichte, glatte Anworten a la Fricke zu hören, dass wäre doch ein Modi.

    Sendung war prima, skype – naja und ich bedauere, dass es offenbar nur einen echten Anwalt für der Raucherqoute gibt(ich möcht ja ein Globale und dabei fällt mir ein; ist cindy-hilft@web.de eigentlich noch aktiv?)

  18. Dieses ewige rechts-links denken finde ich komplett daneben, da bewegte sich die Küchenradio-Redaktion auf dem Holzweg IMO.
    Diese Einordnung ist doch eher das Problem bei den etablierten Parteien, weil es keine sachdienlichen Koalitionsvereinbarungen gibt da bereits vor der Wahl nochmal jedem Politiker im Interview die rechts-links Schere herausgepresst wird.

    Und diese recht uninformierte “Schaum-vorm-Mund”-Rede von Onkel Andy bzgl. Bodo Thiesen war ja auch recht mau. Er hat sich ja nicht mal im Detail mit den Aussagen beschäftigt.

    Ihr findet Parteien, die sich weder links noch rechts positionieren und nicht vorgeben auf alle Fragen eine Antwort zu haben unheimlich? Ich finde genau das Gegenteil unheimlich.

    Deswegen: Piraten wählen!

  19. Dieses ewige rechts-links denken finde ich komplett daneben, da bewegte sich die Küchenradio-Redaktion auf dem Holzweg IMO.
    Diese Einordnung ist doch eher das Problem bei den etablierten Parteien, weil es keine sachdienlichen Koalitionsvereinbarungen gibt da bereits vor der Wahl nochmal jedem Politiker im Interview die rechts-links Schere herausgepresst wird.

    Und diese recht uninformierte “Schaum-vorm-Mund”-Rede von Onkel Andy bzgl. Bodo Thiesen war ja auch recht mau. Er hat sich ja nicht mal im Detail mit den Aussagen beschäftigt.

    Ihr findet Parteien, die sich weder links noch rechts positionieren und nicht vorgeben auf alle Fragen eine Antwort zu haben unheimlich? Ich finde genau das Gegenteil unheimlich.

    Deswegen: Piraten wählen!

  20. Ich kann kaum das Wochenende erwarten – vorher schaffe ich es nicht, das neue KR zu hören. Schon jetzt bin ich aber begeistert, wieviele Menschen doch auf den postmodern-reaktionären Budenzauber des “Es gibt kein Links-Rechts” abfahren. Hut ab vor so viel Meinungsmacht.

    Für aufgeschlossene Geister empfehle ich Norberto Bobbios bei Wagenbach erschienenen Essay “Rechts und Links”: “Wer den Unterschied von Rechts und Links leugnet, gibt die Idee einer Gesellschaft mit gleichen Rechten auf, stiehlt sich aus der Spannung zwischen Freiheit und Gleichheit, die seit der Französischen Revolution besteht.”

  21. Ich kann kaum das Wochenende erwarten – vorher schaffe ich es nicht, das neue KR zu hören. Schon jetzt bin ich aber begeistert, wieviele Menschen doch auf den postmodern-reaktionären Budenzauber des “Es gibt kein Links-Rechts” abfahren. Hut ab vor so viel Meinungsmacht.

    Für aufgeschlossene Geister empfehle ich Norberto Bobbios bei Wagenbach erschienenen Essay “Rechts und Links”: “Wer den Unterschied von Rechts und Links leugnet, gibt die Idee einer Gesellschaft mit gleichen Rechten auf, stiehlt sich aus der Spannung zwischen Freiheit und Gleichheit, die seit der Französischen Revolution besteht.”

  22. Wieder mal eine wirklich interessante Folge, vielen Dank KR dafür!

    Trotzdem, ich würde mir wünschen, dass politische Themen im Medienradio besprochen würden und wieder mehr kulturelle Themen im KR kommen. In letzter Zeit, war der politische Einschlag doch sehr stark, aber wo sind die ganzen schönen Themen der Vergangenheit, wie verlorene Wörter oder romantische Klaviere nur geblieben?

    In Zukunft würde ich mir mehr von diesen wieder wünschen!

  23. Wieder mal eine wirklich interessante Folge, vielen Dank KR dafür!

    Trotzdem, ich würde mir wünschen, dass politische Themen im Medienradio besprochen würden und wieder mehr kulturelle Themen im KR kommen. In letzter Zeit, war der politische Einschlag doch sehr stark, aber wo sind die ganzen schönen Themen der Vergangenheit, wie verlorene Wörter oder romantische Klaviere nur geblieben?

    In Zukunft würde ich mir mehr von diesen wieder wünschen!

  24. Ich finde es doch sehr befremdlich, dass einerseits jeder sagt Politik sei ein extrem kompliziertes Feld, dann aber doch eine nur eindimensionale Skala zur Beschreibung benutzen will.
    Zudem habe ich das Gefühl, dass die Definitionen von “links” und “rechts” (Begriffe die ja per se überhaupt nichts mit Politik zu tun haben, also einer klaren und einheitlichen Definition dringend bedürfen) je nach Kontext nach belieben ausgetauscht werden. Einerseits wird die wirtschaftliche Schiene gemeint, und “links” mit sozialistisch gleichgesetzt, im nächsten Satz wenn von “rechts” die Rede ist, wird damit aber auf einmal faschistisch autoritär gemeint. Ein Ansatz diese Begriffsverwirrung aufzuklären verfolgt http://www.politicalcompass.org wo diese beiden Schienen, also Wirtschaft und Gesellschaft, zweidimensional abgebildet werden. Das geht dann von Links nach Rechts im wirtschaftlichen Sinne auf der Horizontalen, und von Autoritär oben nach Libertär unten. Alle Kompasse von Piraten, die ich bisher gesehen habe, sind ganz klar in der unteren Hälfte bei Libertär. Viele, aber nicht alle, sind dabei im linken Quadranten. Denn wenn man “links” und “rechts” als Freiheitlich und Autoritär definiert, sind die Piraten ganz klar links. Wirtschaftlich hingegen sind sie in der Tat nicht zu verorten, was sich schon allein darin zeit, dass der Chef der schwedischen Piraten die Forderungen im Urheberrecht, je nach Publikum, mit dem Neoliberalismus oder mit Marx begründet.

  25. Ich finde es doch sehr befremdlich, dass einerseits jeder sagt Politik sei ein extrem kompliziertes Feld, dann aber doch eine nur eindimensionale Skala zur Beschreibung benutzen will.
    Zudem habe ich das Gefühl, dass die Definitionen von “links” und “rechts” (Begriffe die ja per se überhaupt nichts mit Politik zu tun haben, also einer klaren und einheitlichen Definition dringend bedürfen) je nach Kontext nach belieben ausgetauscht werden. Einerseits wird die wirtschaftliche Schiene gemeint, und “links” mit sozialistisch gleichgesetzt, im nächsten Satz wenn von “rechts” die Rede ist, wird damit aber auf einmal faschistisch autoritär gemeint. Ein Ansatz diese Begriffsverwirrung aufzuklären verfolgt http://www.politicalcompass.org wo diese beiden Schienen, also Wirtschaft und Gesellschaft, zweidimensional abgebildet werden. Das geht dann von Links nach Rechts im wirtschaftlichen Sinne auf der Horizontalen, und von Autoritär oben nach Libertär unten. Alle Kompasse von Piraten, die ich bisher gesehen habe, sind ganz klar in der unteren Hälfte bei Libertär. Viele, aber nicht alle, sind dabei im linken Quadranten. Denn wenn man “links” und “rechts” als Freiheitlich und Autoritär definiert, sind die Piraten ganz klar links. Wirtschaftlich hingegen sind sie in der Tat nicht zu verorten, was sich schon allein darin zeit, dass der Chef der schwedischen Piraten die Forderungen im Urheberrecht, je nach Publikum, mit dem Neoliberalismus oder mit Marx begründet.

  26. Nunja,

    vielleicht nicht unbedingt links, rechts, mitte..
    Auch wenn diese Richtungsangabe helfen bei einer Partei gewisse Tendenzen zu erkennen. Ist im übrigen weltweit so… Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Links und rechts bezieht sich ja auch nicht auf das gesamte Spektrum eines Wahlprogrammes:
    z.B.: Umweltschutz.
    Dies wird nicht nur von den Grünen (bekanntlich links) etc. vehement gefordert, sondern es gibt auch ein Umweltschutzprogramm (“Heimatschutz”) der rechten Parteien, die sich ja sonst eher nicht gerade mit “linker” Politik anfreunden könnten.
    Egal wie es kommen wird. Die Piratenpartei wird irgendwann durch ihr Programm links, rechts oder mittig. Wobei das natürlich dann wieder Definitionssache ist: Was ist die Mitte?
    Es geht glaube ich auch vielmehr um eine möglichst klare Linie.

    Mir ging es aber schon eher um eine Abgrenzung in bestimmten politischen Themen und Meinungen. Sollte eine Partei sich nicht von bestimmten “Positionen” deutlich distanzieren, werde ich sei persönlich nie wählen. Was das für alle andere bedeuten mag ist mir eigentlich gleich.

    Was mich an der ganzen Geschichte nur stört ist, dass durch die Entstehung der neuen Parteien, die ich aus demokratischer Sicht nicht schlecht reden möchte, leider zur Zeit nur ein politisches Lager davon profitiert:
    Während sich SPD, Grüne, Linke (und die vielen kleineren und neuen Parteien, wenn man überhaupt wählen geht) gegenseitig die Wähler wegnehmen, bleibt die eher konservative Seite CDU, FDP (ja auch die!) fast stabil und noch viel schlimmer: CDU-Wähler gehen wohl immer wählen……. und wenn es mal FDP sein sollte….
    Andererseits bringen die neueren Parteien auch neue Ideen in die Politik. Keine Frage.

  27. Nunja,

    vielleicht nicht unbedingt links, rechts, mitte..
    Auch wenn diese Richtungsangabe helfen bei einer Partei gewisse Tendenzen zu erkennen. Ist im übrigen weltweit so… Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Links und rechts bezieht sich ja auch nicht auf das gesamte Spektrum eines Wahlprogrammes:
    z.B.: Umweltschutz.
    Dies wird nicht nur von den Grünen (bekanntlich links) etc. vehement gefordert, sondern es gibt auch ein Umweltschutzprogramm (“Heimatschutz”) der rechten Parteien, die sich ja sonst eher nicht gerade mit “linker” Politik anfreunden könnten.
    Egal wie es kommen wird. Die Piratenpartei wird irgendwann durch ihr Programm links, rechts oder mittig. Wobei das natürlich dann wieder Definitionssache ist: Was ist die Mitte?
    Es geht glaube ich auch vielmehr um eine möglichst klare Linie.

    Mir ging es aber schon eher um eine Abgrenzung in bestimmten politischen Themen und Meinungen. Sollte eine Partei sich nicht von bestimmten “Positionen” deutlich distanzieren, werde ich sei persönlich nie wählen. Was das für alle andere bedeuten mag ist mir eigentlich gleich.

    Was mich an der ganzen Geschichte nur stört ist, dass durch die Entstehung der neuen Parteien, die ich aus demokratischer Sicht nicht schlecht reden möchte, leider zur Zeit nur ein politisches Lager davon profitiert:
    Während sich SPD, Grüne, Linke (und die vielen kleineren und neuen Parteien, wenn man überhaupt wählen geht) gegenseitig die Wähler wegnehmen, bleibt die eher konservative Seite CDU, FDP (ja auch die!) fast stabil und noch viel schlimmer: CDU-Wähler gehen wohl immer wählen……. und wenn es mal FDP sein sollte….
    Andererseits bringen die neueren Parteien auch neue Ideen in die Politik. Keine Frage.

  28. Sorry, äh, aber ,äh, ich ,äh, konnte nach, äh, 30 Minuten. äh, nicht mehr …

    jaja, es muss nicht jeder der geborene Redner sein, aber im Medium Podcast ist die Sprache nun mal das entscheidende.

    Was mich aber genauso genervt hat, war die ständigen rechts/links Einordnugsversuche (ging das nochmal 30 Min so weiter?), denn
    1. Ist das Thema irgendwann auch mal durch bei einer 60 Minuten Sendung
    2. Wenn wir mal rechts/links auf die im Bundestag vertretenen Parteien beschränken: Die Themen der PP sind doch gerade solche, die grundsätzlich auch von Mitgliedern der Grüne/SPD/FDP/CDU widerspruchsfrei zu ihrem Parteiprogramm vertreten werden könnten, oder anders: Wenn die Themen der PP “klassiche” Themen der rechten oder linken wären, dann würden sie ja wahrscheinlich von einer der etablierten Parteien getragen werden. Weil das aber gerade nicht so ist, zeigt ja, dass sie sich dieser Einordnung entziehen.
    3. Gut fand ich allerdings, dass ich ihn nicht so einfach aus der Box gelassen habt, was die Positionierung der PP gegenüber B. Thiessen angeht. Dieses Rumlaviere ist schon eine schwache Vorstellung der PP.

  29. Sorry, äh, aber ,äh, ich ,äh, konnte nach, äh, 30 Minuten. äh, nicht mehr …

    jaja, es muss nicht jeder der geborene Redner sein, aber im Medium Podcast ist die Sprache nun mal das entscheidende.

    Was mich aber genauso genervt hat, war die ständigen rechts/links Einordnugsversuche (ging das nochmal 30 Min so weiter?), denn
    1. Ist das Thema irgendwann auch mal durch bei einer 60 Minuten Sendung
    2. Wenn wir mal rechts/links auf die im Bundestag vertretenen Parteien beschränken: Die Themen der PP sind doch gerade solche, die grundsätzlich auch von Mitgliedern der Grüne/SPD/FDP/CDU widerspruchsfrei zu ihrem Parteiprogramm vertreten werden könnten, oder anders: Wenn die Themen der PP “klassiche” Themen der rechten oder linken wären, dann würden sie ja wahrscheinlich von einer der etablierten Parteien getragen werden. Weil das aber gerade nicht so ist, zeigt ja, dass sie sich dieser Einordnung entziehen.
    3. Gut fand ich allerdings, dass ich ihn nicht so einfach aus der Box gelassen habt, was die Positionierung der PP gegenüber B. Thiessen angeht. Dieses Rumlaviere ist schon eine schwache Vorstellung der PP.

  30. Es ist nicht einfach dabei zu bleiben, aber es lohnt sich. Was mir etwas übel aufgestoen ist, ist Andreas im Hintergrund und seine Meinung die Piraten Partei würde den Linken Stimmen wegnehmen und man sollte sich doch als Piratenpartei zu Links oder zu Rechts bekennen.

    1. Ich finde nicht, dass Otto Schily die Situation in der BRD unter ROT/GRN Verbessert hat. Gerade in Richtung Bürgerrechte und Demokratie. Und Linker kanns wohl nach der Landläufigen Auffassung in Deutschland nicht werden. Sollte jedoch gemeint sein, das die Partei Die Linke mehr Demokratie und Bürgerrechte einführen wollen, der schaue sich die Parteimitglieder an und lese das Partei Programm.

    2. Finde ich das Denken in Links und Rechts ist einfach überhohlt. Das ist für die “alten” Medien natürlich wunderbar, da kann man schön mit schnellen Berichten die Leute einteilen. Das ist in 1.30 in der Tagesschau und in einem schnellen Vermerk in der FAZ vermittelbar. Doch für mich sind die Zeiten Vorbei, ich möchte Eigentlich einen Mündigen Bürger der über Sachfragen entscheiden kann und sein eigenen Lebensentwurf hat.

    Alles in allem möchte ich hier Herrn Brand zitieren der schon 1969 meinte das die Regierung “Mehr Demokratie wagen” sollte und das ist natürlich etwas, was viele Leute Verstört und Angst macht. Mehr Demokratie bedeutet auch einen mündigen und angstfreien Bürger und das geht nur durch stärken der Bürgerrechte. Immerhin hat die BRD jetzt 60 Jahre hinter sich in dem die Bürgerrechte Stück für Stück abgebaut wurde und es ist an der Zeit die Bürgerrechte wieder in der BRD zu stärken. Und das ist mit den etablierten Parteien nicht zu machen.

  31. Wenn die Piratenpartei es schafft die Nicht-Wähler und “Internet-Nerds” (nicht abwertend gemeint!) für Wahlen zu mobilisieren und das Politikinteresse bzw den Demokratiegedanken zu fördern (“Auch wir haben eine Stimme und unsere Themen sind der Politik ja doch vertreten…”) dann haben sie etwas Gutes getan und das meine ich völlig ernst.

    Ein Zitat von der Piratenseite möchte ich mir allerdings noch unkommentiert erlauben. Es stammt vielmehr aus dem Piratenwiki des Bodo Thiesen:

    “Gentechnik – Ist gut (TM)
    Ich bin gegen ein Verbot der Gentechnik, da es in die Rechte jener (theoretischen) Konsumenten eingreift, die genetisch veränderte Nahrungsmittel essen wollen. (…)”
    (https://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Bodo_Thiesen#Gentechnik) [Stand 21:50 16.07.09]

  32. Wenn die Piratenpartei es schafft die Nicht-Wähler und “Internet-Nerds” (nicht abwertend gemeint!) für Wahlen zu mobilisieren und das Politikinteresse bzw den Demokratiegedanken zu fördern (“Auch wir haben eine Stimme und unsere Themen sind der Politik ja doch vertreten…”) dann haben sie etwas Gutes getan und das meine ich völlig ernst.

    Ein Zitat von der Piratenseite möchte ich mir allerdings noch unkommentiert erlauben. Es stammt vielmehr aus dem Piratenwiki des Bodo Thiesen:

    “Gentechnik – Ist gut (TM)
    Ich bin gegen ein Verbot der Gentechnik, da es in die Rechte jener (theoretischen) Konsumenten eingreift, die genetisch veränderte Nahrungsmittel essen wollen. (…)”
    (https://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Bodo_Thiesen#Gentechnik) [Stand 21:50 16.07.09]

  33. Super Sendung.Nur die ständigen äh´s waren nervig und anstrengend.

  34. Super Sendung.Nur die ständigen äh´s waren nervig und anstrengend.

  35. Pingback: Die Piraten sollten sich treu bleiben « tba

  36. Pingback: tickticktickboom | der rest aus dem netz

  37. sehr interessant. leider ist der stream oft abgerissen. die idee nochmals einen piraten einzuladen würde ich begrüen….aber dann bitte mit der vollständigen KR-Crew. weiter so!!!

  38. sehr interessant. leider ist der stream oft abgerissen. die idee nochmals einen piraten einzuladen würde ich begrüen….aber dann bitte mit der vollständigen KR-Crew. weiter so!!!

  39. Liebes Küchenradio, hier hat mich euer Chaos jetzt zum ersten mal in drei Jahren gestört. Das ihr euch nicht auf Gäste vorbereitet ist völlig okay. Aber den Gast nach halber Sendung nach seinem Namen zu fragen, oder ihm (kurz nachdem man ihm eine Frage gestellt hat) ins Wort zu fallen, um mal eben zu einem völlig anderen Thema abzuschweifen (und die Frage anschlieend selbst zu vergessen und irgendwie anders weiter zu machen), finde ich dann doch arg respektlos.

    Den kritischen Umgang mit einem Gast finde ich an sich völlig richtig so, nur – gerade jetzt im Kontrast zu der Sendung mit dem FDP-Mann neulich – fand ich das völlig jetzt unverhältnismäig. Aber diese Sendung habt ihr ja selbst schon kritisiert.

    Und ja, Pavel zuzuhören ist echt etwas anstrengend. Er bricht ständig Sätze ab und macht dann irgendwie anders weiter. Hat mich schon beim CRE genervt. Etwas schade, denn inhaltlich ist das ja meistens sehr interessant, was er erzählt.

  40. Liebes Küchenradio, hier hat mich euer Chaos jetzt zum ersten mal in drei Jahren gestört. Das ihr euch nicht auf Gäste vorbereitet ist völlig okay. Aber den Gast nach halber Sendung nach seinem Namen zu fragen, oder ihm (kurz nachdem man ihm eine Frage gestellt hat) ins Wort zu fallen, um mal eben zu einem völlig anderen Thema abzuschweifen (und die Frage anschlieend selbst zu vergessen und irgendwie anders weiter zu machen), finde ich dann doch arg respektlos.

    Den kritischen Umgang mit einem Gast finde ich an sich völlig richtig so, nur – gerade jetzt im Kontrast zu der Sendung mit dem FDP-Mann neulich – fand ich das völlig jetzt unverhältnismäig. Aber diese Sendung habt ihr ja selbst schon kritisiert.

    Und ja, Pavel zuzuhören ist echt etwas anstrengend. Er bricht ständig Sätze ab und macht dann irgendwie anders weiter. Hat mich schon beim CRE genervt. Etwas schade, denn inhaltlich ist das ja meistens sehr interessant, was er erzählt.

  41. Witzig fand ich, dass der Podcast gerade da abbricht, wo über die billige Produktion von Fernsehsendungen gesprochen wird ;)

    Zu der Stellung der Piraten im Gefüge der derzeitigen politischen Kräfte:

    Ich finde es gerade richtig, keine konkrete Position einzunehmen. Der Modus, also der Weg der Entscheidungsfindung ist für mich entscheidend. Da können Linke, Rechte etc. alle in gleicher Weise ihre Meinung vertreten und durch einen Dialog/Diskussion zu einer Lösung kommen, die aufgrund von Argumenten entsteht und nicht durch die grobe Gesinnung.

    Egal welchem Lager man angehört, ein deratiger Modus führt zu einer “ehrlicheren” Entscheidung, die den Menschen die Möglichkeit gibt, dort zu partizipieren, wofür Sie sich auch interessieren und was ihnen wichtig ist –> führt zu weniger Politik- und Parteienverdrossenheit und mehr Engagement.

    Ansonsten gute Sendung und die “äh’s” haben mich anfangs auch gestört. Man gewöhnt sich dran :)

    LG Colin

  42. Witzig fand ich, dass der Podcast gerade da abbricht, wo über die billige Produktion von Fernsehsendungen gesprochen wird ;)

    Zu der Stellung der Piraten im Gefüge der derzeitigen politischen Kräfte:

    Ich finde es gerade richtig, keine konkrete Position einzunehmen. Der Modus, also der Weg der Entscheidungsfindung ist für mich entscheidend. Da können Linke, Rechte etc. alle in gleicher Weise ihre Meinung vertreten und durch einen Dialog/Diskussion zu einer Lösung kommen, die aufgrund von Argumenten entsteht und nicht durch die grobe Gesinnung.

    Egal welchem Lager man angehört, ein deratiger Modus führt zu einer “ehrlicheren” Entscheidung, die den Menschen die Möglichkeit gibt, dort zu partizipieren, wofür Sie sich auch interessieren und was ihnen wichtig ist –> führt zu weniger Politik- und Parteienverdrossenheit und mehr Engagement.

    Ansonsten gute Sendung und die “äh’s” haben mich anfangs auch gestört. Man gewöhnt sich dran :)

    LG Colin

  43. Diese nicht-Einordnung in die uralten und völlig unnötigen Schubladen “links” und “rechts” finde ich sogar am interessantesten an dieser Partei.

  44. Diese nicht-Einordnung in die uralten und völlig unnötigen Schubladen “links” und “rechts” finde ich sogar am interessantesten an dieser Partei.

  45. Interessante Sendung, danke für die scharfen Fragen auch wenn ich manchmal dachte “Autsch”. Aber ihr seid nicht fies geworden und das Gespräch hat sich auch gut entwickelt. Auch die Antworten fand ich relativ gut (wobei er natürlich auch teils ausgewichen ist). Es war nur ein wenig schwer dem Piraten zu folgen. Es wurde mit der Zeit aber immer besser.

  46. Interessante Sendung, danke für die scharfen Fragen auch wenn ich manchmal dachte “Autsch”. Aber ihr seid nicht fies geworden und das Gespräch hat sich auch gut entwickelt. Auch die Antworten fand ich relativ gut (wobei er natürlich auch teils ausgewichen ist). Es war nur ein wenig schwer dem Piraten zu folgen. Es wurde mit der Zeit aber immer besser.

  47. Naja, der geborene Radio-Redner ist Pawel nicht, mir hat es nach einer guten halben Stunde auch gereicht. Allerdings auch wegen diesem elenden Lechts/Rinks-Gelaber. Sorry, aber mehr als Gelaber war das nicht.

    Was nützt mir der Unsinn, wenn eine beliebige Partei behauptet, sie wäre Links-Liberal … ja und? Und dann steht in deren Programm drin, dass jeder, der wider das Kommunistische Manifest spricht, verhaftet gehört. Und nu? Mist, da habe ich bei Links-Liberal wohl was falsch verstanden, oder hat da wohlmöglich einer einfach eine andere Definition von Links-Rechts-Oben-Unten?

    Wo ist die eindeutige Verortung, wer definiert die? Niemand! Und Jeder!

    Das einzige was für die Beurteilung der Partei relevant ist, sind Standpunkte und Taten (Reden auch). Und daraus wird ein Bild für mich. Ist DIE LINKE wirklich links? Schon die Rede von Lafontaine vergessen? Fremdarbeiter? … und die NSDAP? Eine SOZIALISTISCHE Partei … klingt links. Hm, aber irgendwie sind die ja eher der Inbegriff von Rechts … na wie denn nun?

    Nein, der Begeisterung über die Fragesteller (offensiv wurde genannt) kann ich mich absolut nicht anschliessend. Ist toll, dass es Dinge wie das Kuechenradio gibt, aber ernstzunehmen in politischer Hinsicht finde ich das nicht.

  48. Naja, der geborene Radio-Redner ist Pawel nicht, mir hat es nach einer guten halben Stunde auch gereicht. Allerdings auch wegen diesem elenden Lechts/Rinks-Gelaber. Sorry, aber mehr als Gelaber war das nicht.

    Was nützt mir der Unsinn, wenn eine beliebige Partei behauptet, sie wäre Links-Liberal … ja und? Und dann steht in deren Programm drin, dass jeder, der wider das Kommunistische Manifest spricht, verhaftet gehört. Und nu? Mist, da habe ich bei Links-Liberal wohl was falsch verstanden, oder hat da wohlmöglich einer einfach eine andere Definition von Links-Rechts-Oben-Unten?

    Wo ist die eindeutige Verortung, wer definiert die? Niemand! Und Jeder!

    Das einzige was für die Beurteilung der Partei relevant ist, sind Standpunkte und Taten (Reden auch). Und daraus wird ein Bild für mich. Ist DIE LINKE wirklich links? Schon die Rede von Lafontaine vergessen? Fremdarbeiter? … und die NSDAP? Eine SOZIALISTISCHE Partei … klingt links. Hm, aber irgendwie sind die ja eher der Inbegriff von Rechts … na wie denn nun?

    Nein, der Begeisterung über die Fragesteller (offensiv wurde genannt) kann ich mich absolut nicht anschliessend. Ist toll, dass es Dinge wie das Kuechenradio gibt, aber ernstzunehmen in politischer Hinsicht finde ich das nicht.

  49. Voll fies: Angeblich eine reparierte Sendung neu hochladen. Und stattdessen eine offensichtlich manipulierte Fassung!!! (Wie sonst sind die Meckereien zu erklären?)
    Grins & duck

  50. Voll fies: Angeblich eine reparierte Sendung neu hochladen. Und stattdessen eine offensichtlich manipulierte Fassung!!! (Wie sonst sind die Meckereien zu erklären?)
    Grins & duck

  51. Pingback: Das Ende des sozialen Ausgleichs « schneeschmelze | texte

  52. Tut mir leid – die Wadenbeisserei des Teams ist mir massiv auf die Nerven gegangen:
    Onkel Andi will warnen vor fehlender Abgrenzung zum Extrem (- warn mal vor der CDU, die fischt in diesem Stil am rechten Rand -), Katja wundert sich, ob und wie die Mitglieder kontrolliert werden; fehlendes Richtungs-Label macht Onkel Andy misstrauisch.
    Und alles wird gut, nachdem Philip für das Team eine Erklärung des Phänomens Piraten erarbeitet hat: Modus-Partei. Ja, toll. Also mehr Modus als Meinung und deswegen sind plötzlich alle ganz einverstanden mit dem Sein der Partei. “Ach die wollen gar nicht regieren, die wollen nur spielen.” Und dann geht es nur noch darum zu fragen, wie denn so abgestimmt und gemeinungbildet wird und so.
    Andi zitiert besorgt den Chat, die (hypothetischen) 2-3% der Piraten fehlten dem linksliberalen Lager und Deutschland würde schwarz-gelb. Mal abgesehen davon, dass dieses KACK!-Argument seit Jahrzehnten benutzt wird, um die Volksparteien vor Wahlabweichlern zu schützen (“Wählt uns, sonst kommen die Anderen”), hat Andi offensichtlich bestimmte Entwicklungen verpennt. So hat #Zensursula massiv Menschen zu Piraten gemacht; die Missachtung von ca. 130.000 Petenten, das Verhalten des SPD-Vorstandes auf dem Bundesparteitag, die Enthaltung der Grünen bei der Abstimmung, Die Otto-Pakete, Schäuble, Stasi2.0 etc haben den Piraten in die Hände gespielt. Und für viele Leute sind somit die etablierten Parteien nicht mehr wählbar; die können kacken gehen. Zumindest dieses Jahr.

    Andererseits habt ihr die Piraten-THEMEN nicht rübergebracht. Keins! Gar keins! Da hat der FDPler euch besser im Griff gehabt. Ich finde, da ihr seid tatsächlich über eure eigene Bürgerlichkeit gestürzt; schade.

    Sorry, diesmal fand ich’s scheisse. Aber gut, Ausnahmen betätigen die Regel und so.

    T

  53. Tut mir leid – die Wadenbeisserei des Teams ist mir massiv auf die Nerven gegangen:
    Onkel Andi will warnen vor fehlender Abgrenzung zum Extrem (- warn mal vor der CDU, die fischt in diesem Stil am rechten Rand -), Katja wundert sich, ob und wie die Mitglieder kontrolliert werden; fehlendes Richtungs-Label macht Onkel Andy misstrauisch.
    Und alles wird gut, nachdem Philip für das Team eine Erklärung des Phänomens Piraten erarbeitet hat: Modus-Partei. Ja, toll. Also mehr Modus als Meinung und deswegen sind plötzlich alle ganz einverstanden mit dem Sein der Partei. “Ach die wollen gar nicht regieren, die wollen nur spielen.” Und dann geht es nur noch darum zu fragen, wie denn so abgestimmt und gemeinungbildet wird und so.
    Andi zitiert besorgt den Chat, die (hypothetischen) 2-3% der Piraten fehlten dem linksliberalen Lager und Deutschland würde schwarz-gelb. Mal abgesehen davon, dass dieses KACK!-Argument seit Jahrzehnten benutzt wird, um die Volksparteien vor Wahlabweichlern zu schützen (“Wählt uns, sonst kommen die Anderen”), hat Andi offensichtlich bestimmte Entwicklungen verpennt. So hat #Zensursula massiv Menschen zu Piraten gemacht; die Missachtung von ca. 130.000 Petenten, das Verhalten des SPD-Vorstandes auf dem Bundesparteitag, die Enthaltung der Grünen bei der Abstimmung, Die Otto-Pakete, Schäuble, Stasi2.0 etc haben den Piraten in die Hände gespielt. Und für viele Leute sind somit die etablierten Parteien nicht mehr wählbar; die können kacken gehen. Zumindest dieses Jahr.

    Andererseits habt ihr die Piraten-THEMEN nicht rübergebracht. Keins! Gar keins! Da hat der FDPler euch besser im Griff gehabt. Ich finde, da ihr seid tatsächlich über eure eigene Bürgerlichkeit gestürzt; schade.

    Sorry, diesmal fand ich’s scheisse. Aber gut, Ausnahmen betätigen die Regel und so.

    T

  54. Pingback: blogtal » Blog Archive » kurz und knapp - neue podcasts

  55. Es ist schon sehr arm von einer Partei und ihrem Vertreter, wenn man nichtmal zu einem einzigen politischen Thema Stellung beziehen kann. Alles “irgendwie anders machen zu wollen” reicht da definitiv nicht. Auch nicht wenn Philip die völlige Inhaltsleere als “Modus-Partei” verkauft.

    Gut fand ich, dass der Gast durchaus auch kritisch betrachtet und befragt wurde. Allerdings nicht zu dem einzig naheliegenden Thema, nämlich der Diskussion um Urheberrechte und Raubkopien. Das ist doch der einzig interessante Punkt bei der Piratenpartei. Komischerweise wurde der konsequent ausgeklammert.

    Schade. Da wäre mehr drin gewesen.

  56. Es ist schon sehr arm von einer Partei und ihrem Vertreter, wenn man nichtmal zu einem einzigen politischen Thema Stellung beziehen kann. Alles “irgendwie anders machen zu wollen” reicht da definitiv nicht. Auch nicht wenn Philip die völlige Inhaltsleere als “Modus-Partei” verkauft.

    Gut fand ich, dass der Gast durchaus auch kritisch betrachtet und befragt wurde. Allerdings nicht zu dem einzig naheliegenden Thema, nämlich der Diskussion um Urheberrechte und Raubkopien. Das ist doch der einzig interessante Punkt bei der Piratenpartei. Komischerweise wurde der konsequent ausgeklammert.

    Schade. Da wäre mehr drin gewesen.

  57. Oh es wirklich interessant, dass die Kommentare auch meine Kritikpunkte grötenteils wieder spiegeln:

    1. Rechts-Links bla bla
    2. “Möchtegern” kritisches Interview
    3. Ja…Frau Katja vielleicht soll das ein Podcast werden und kein Verhör oder?

  58. Oh es wirklich interessant, dass die Kommentare auch meine Kritikpunkte grötenteils wieder spiegeln:

    1. Rechts-Links bla bla
    2. “Möchtegern” kritisches Interview
    3. Ja…Frau Katja vielleicht soll das ein Podcast werden und kein Verhör oder?

Schreibe einen Kommentar zu apoc Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.