KR191 Klimaschutz

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(79 Stimmen, Schnitt: 4,22)
| 28 Kommentare

Stephan Kosch, taz

Stephan Kosch ist bei der taz stellvertretender Ressortleiter “Wirtschaft und Umwelt”. Kürzlich ist sein zweites Buch erschienen, das sich dem Leitmotiv des Küchenradios widmet: “Wie wir die Welt retten und dabei Geld verdienen können.” Beim Klimaschutz immerhin klappt das schon sehr gut.

28 Kommentare

  1. Oha, ein kochender Gast? Oder spült er nur? Wird Küchenradio endlich seinem Namen gerecht? :)

  2. Oha, ein kochender Gast? Oder spült er nur? Wird Küchenradio endlich seinem Namen gerecht? :)

  3. Man beachte das Küchenradio rechts oben im Bild, wenn das Mal nicht n Knaller ist, *duck*

  4. Man beachte das Küchenradio rechts oben im Bild, wenn das Mal nicht n Knaller ist, *duck*

  5. katja glänzte in dieser sendung… der taz typ laberte n BILD ideal wie sich die taz eben auch liest…

  6. katja glänzte in dieser sendung… der taz typ laberte n BILD ideal wie sich die taz eben auch liest…

  7. Meiner Meinung nach eine sehr gelunge Sendung. Man merkt, dass das KR-Team Interesse am Thema hat und teilweise besser informiert war als der Gast ;-) Katja hat schön an den Stellen nachgefragt, wo ich am liebsten auch gefragt hätte, z.B. die Co2-Bilanz der Banane.

  8. Meiner Meinung nach eine sehr gelunge Sendung. Man merkt, dass das KR-Team Interesse am Thema hat und teilweise besser informiert war als der Gast ;-) Katja hat schön an den Stellen nachgefragt, wo ich am liebsten auch gefragt hätte, z.B. die Co2-Bilanz der Banane.

  9. in moskau kostet u-bahn nur 50cent …

  10. in moskau kostet u-bahn nur 50cent …

  11. Frau Katja goes Cindy *hehe*

    s Thema find ich eigentlich mittlerweile öd’ aber war trotzdem n juter podcast, v.a. wegen der lachenden Frau Katja :-)

  12. Frau Katja goes Cindy *hehe*

    s Thema find ich eigentlich mittlerweile öd’ aber war trotzdem n juter podcast, v.a. wegen der lachenden Frau Katja :-)

  13. Oh, keine Vorstellungsrunde. Kein “Wo ist Cindy?”
    Tip für Katja: Die KR-Sendung mit Karl Addicks hören. Er erklärt gut, wie man schon heute in Afrika Straen baut, ohne da das Geld versickert.

    Flugzeug-Spritverbrauch (mal abgesehen, da der immer noch nicht besteuert ist): Wenn man 3 L / 100km pro Person rechnet, dann braucht ein Flieger (mal ohne Warteschleifen) eben auch 12 L für 4 Personen. Da mu man einen gut besetzten Wagen schon ziemlich prügeln, damit er auf den Verbrauch kommt. Oder aber eine ziemlich groe Kiste fahren. Bei wikipedia findet man übrigens die Verbrauchszahl von 2.700 L / Stunde für die A320 (rund 150 Passagiere), was wohl dem Flug FFM – Berlin entspricht. Wenn man 3 Reisebusse mit jew. 50 Reisenden nimmt, kommt man bei der Strecke grozügig gerechnet auf 600 L.

    Ich hätte gern noch mehr über das Buch gehört. Aber dann kaufe ich mir das eben :-)

  14. Oh, keine Vorstellungsrunde. Kein “Wo ist Cindy?”
    Tip für Katja: Die KR-Sendung mit Karl Addicks hören. Er erklärt gut, wie man schon heute in Afrika Straen baut, ohne da das Geld versickert.

    Flugzeug-Spritverbrauch (mal abgesehen, da der immer noch nicht besteuert ist): Wenn man 3 L / 100km pro Person rechnet, dann braucht ein Flieger (mal ohne Warteschleifen) eben auch 12 L für 4 Personen. Da mu man einen gut besetzten Wagen schon ziemlich prügeln, damit er auf den Verbrauch kommt. Oder aber eine ziemlich groe Kiste fahren. Bei wikipedia findet man übrigens die Verbrauchszahl von 2.700 L / Stunde für die A320 (rund 150 Passagiere), was wohl dem Flug FFM – Berlin entspricht. Wenn man 3 Reisebusse mit jew. 50 Reisenden nimmt, kommt man bei der Strecke grozügig gerechnet auf 600 L.

    Ich hätte gern noch mehr über das Buch gehört. Aber dann kaufe ich mir das eben :-)

  15. Mal was anderes: Seit einiger Zeit stimmt die Zeit, die die Folge laut iTunes dauert, und die Zeit, die sie tatsächlich dauert, nicht mehr überein. Kann man das irgendwie fixen?

    @Bootie: In der Moskauer Metro gehen aber auch manchmal beim Bremsen die Lichter in den Zügen aus und die Waggons hüpfen auf den Schienen. Was die Metro für eine CO2-Bilanz hat, will ich gar nicht wissen…

  16. Mal was anderes: Seit einiger Zeit stimmt die Zeit, die die Folge laut iTunes dauert, und die Zeit, die sie tatsächlich dauert, nicht mehr überein. Kann man das irgendwie fixen?

    @Bootie: In der Moskauer Metro gehen aber auch manchmal beim Bremsen die Lichter in den Zügen aus und die Waggons hüpfen auf den Schienen. Was die Metro für eine CO2-Bilanz hat, will ich gar nicht wissen…

  17. Kann es sein, dass es sich insgeheim bei dieser Sendung um die lang angekündigte Drogensendung handelte? Was Katja am Kichern war…

  18. Kann es sein, dass es sich insgeheim bei dieser Sendung um die lang angekündigte Drogensendung handelte? Was Katja am Kichern war…

  19. …und Cindy hat das Pferdebetäubungsmittel falsch dosiert;o)

    Zum Thema Fahrradfahren möchte ich die Autofahrer nur mal daran erinnern, dass gemä StVO das berholen von Fahrrädern nur mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand erlaubt ist. Gerichte setzen dafür gerne Abstände von über einem Meter an. Bei einem kleinem Schlenker des Fahrrades dürfte also eigentlich nichts passieren, wenn sich der Autofahrer an den Abstand hält.

    Ich denke den Meisten ist gar nicht bewusst, wie sehr Autos stinken und wie sehr Mitmenschen dadurch beeinträchtigt werden. Die Kinder die auf Auspuffhöhe durch die Straen laufen, kriegen immer die volle Ladung ab.

    Gerade in einer Stadt wie Berlin, mit ihrer sehr gut ausgebauten Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel, kann man doch auf seinen motorisierten Individualverkehr verzichten, um den Lebensraum Innenstadt für alle lebenswerter zu machen – weniger Lärm, bessere Luft und keine Blechkisten überall, die viel Platzes wegnehmen auch wenn sie nicht benutzt werden.

    Bitte versucht doch mal, selber den ersten Schritt zu machen.

  20. …und Cindy hat das Pferdebetäubungsmittel falsch dosiert;o)

    Zum Thema Fahrradfahren möchte ich die Autofahrer nur mal daran erinnern, dass gemä StVO das berholen von Fahrrädern nur mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand erlaubt ist. Gerichte setzen dafür gerne Abstände von über einem Meter an. Bei einem kleinem Schlenker des Fahrrades dürfte also eigentlich nichts passieren, wenn sich der Autofahrer an den Abstand hält.

    Ich denke den Meisten ist gar nicht bewusst, wie sehr Autos stinken und wie sehr Mitmenschen dadurch beeinträchtigt werden. Die Kinder die auf Auspuffhöhe durch die Straen laufen, kriegen immer die volle Ladung ab.

    Gerade in einer Stadt wie Berlin, mit ihrer sehr gut ausgebauten Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel, kann man doch auf seinen motorisierten Individualverkehr verzichten, um den Lebensraum Innenstadt für alle lebenswerter zu machen – weniger Lärm, bessere Luft und keine Blechkisten überall, die viel Platzes wegnehmen auch wenn sie nicht benutzt werden.

    Bitte versucht doch mal, selber den ersten Schritt zu machen.

  21. Mal wieder eine echt gute Sendung.
    Spannendes Thema, trockener Humor und es hat einfach alles gestimmt.
    Okay cindy hat ein bichen gefehlt, aber dass sollte man ihr besser nicht sagen, die olle Rampensau…

    Wünsch euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

  22. Mal wieder eine echt gute Sendung.
    Spannendes Thema, trockener Humor und es hat einfach alles gestimmt.
    Okay cindy hat ein bichen gefehlt, aber dass sollte man ihr besser nicht sagen, die olle Rampensau…

    Wünsch euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

  23. “Die Kinder die auf Auspuffhöhe durch die Straen laufen, kriegen immer die volle Ladung ab” Dankeschön. :D

    Eine sehr schöne Sendung mal wieder, interessante Rechnungen auf jeden Fall. Vor allem die Sache mit Second Life.

    Einen guten Rutsch wünsch ich.

  24. “Die Kinder die auf Auspuffhöhe durch die Straen laufen, kriegen immer die volle Ladung ab” Dankeschön. :D

    Eine sehr schöne Sendung mal wieder, interessante Rechnungen auf jeden Fall. Vor allem die Sache mit Second Life.

    Einen guten Rutsch wünsch ich.

  25. Was ich gern noch erfahren würde: hat Frau Katja nun den Atmosfair-Ablass bezahlt?

    (BTW: Seltsam, dass Ihr Euch nicht mehr an Eure Gäste/Themen erinnert. Aber vielleicht sind es schon zu viele Sendung und nicht alle Themen sind für alle gleich interessant )

    Was ich mir für 2009 sehnlichst wünsche, ist, dass sich das Küchenradio bemüht, den CO2-Verbrauch von Frau Katja zu reduzieren.

    Es vergeht ja kaum eine Sendung, in der Frau Katja nicht beiläufig erwähnt, an welchen Zipfel der Welt sie schon hingeflogen ist. Nun, dass man als Journalist für bestimmte Zwecke öfter unterwegs ist, kann ich mir schon vorstellen, aber muss die Familie denn zum Silvesterurlaub auch nochmal ins Flugzeug steigen?

    Wie soll da die Hörerschaft nachts noch ruhig schlafen können?

    In irgendeiner Sendung hatte Cindy Frau Katja “Kohlköchin”, “Krautmutti” oder so ähnlich genannt, weil sie gerade Sauerkraut gekocht hatte.
    Das ist doch schonmal ein Ansatz: den Vitaminbedarf winters aus Spreewälder Sauerkraut und Gurken decken, statt Bananen einzufliegen!
    Vielleicht wäre auch ein Winterurlaub mit der Bahn in der Nähe schön und CO2-ärmer dazu. Eiszapfenzählen mit Otto an Hiddenseer Sanddornbüschen, na?

    Was wir alle zusammen tun können, wäre vielleicht Spenden zu sammeln für Frau Katja, je nach dem wieviel zusammenkommt, für eine BVG-Monats- oder Jahreskarte, oder eine Carsharingmitgliedschaft, oder beides.

    Ich glaube, ich werde mal an Cindy schreiben.
    Sie ist immer offen für seltsame Höreraufrufe!

    Gibt es noch die Cindy-hilft-E-Mail-Adresse?

    Ich wünsche ein frohes und erfolgreiches (und CO2-ärmeres) neues Küchenradio-Jahr!

  26. Was ich gern noch erfahren würde: hat Frau Katja nun den Atmosfair-Ablass bezahlt?

    (BTW: Seltsam, dass Ihr Euch nicht mehr an Eure Gäste/Themen erinnert. Aber vielleicht sind es schon zu viele Sendung und nicht alle Themen sind für alle gleich interessant )

    Was ich mir für 2009 sehnlichst wünsche, ist, dass sich das Küchenradio bemüht, den CO2-Verbrauch von Frau Katja zu reduzieren.

    Es vergeht ja kaum eine Sendung, in der Frau Katja nicht beiläufig erwähnt, an welchen Zipfel der Welt sie schon hingeflogen ist. Nun, dass man als Journalist für bestimmte Zwecke öfter unterwegs ist, kann ich mir schon vorstellen, aber muss die Familie denn zum Silvesterurlaub auch nochmal ins Flugzeug steigen?

    Wie soll da die Hörerschaft nachts noch ruhig schlafen können?

    In irgendeiner Sendung hatte Cindy Frau Katja “Kohlköchin”, “Krautmutti” oder so ähnlich genannt, weil sie gerade Sauerkraut gekocht hatte.
    Das ist doch schonmal ein Ansatz: den Vitaminbedarf winters aus Spreewälder Sauerkraut und Gurken decken, statt Bananen einzufliegen!
    Vielleicht wäre auch ein Winterurlaub mit der Bahn in der Nähe schön und CO2-ärmer dazu. Eiszapfenzählen mit Otto an Hiddenseer Sanddornbüschen, na?

    Was wir alle zusammen tun können, wäre vielleicht Spenden zu sammeln für Frau Katja, je nach dem wieviel zusammenkommt, für eine BVG-Monats- oder Jahreskarte, oder eine Carsharingmitgliedschaft, oder beides.

    Ich glaube, ich werde mal an Cindy schreiben.
    Sie ist immer offen für seltsame Höreraufrufe!

    Gibt es noch die Cindy-hilft-E-Mail-Adresse?

    Ich wünsche ein frohes und erfolgreiches (und CO2-ärmeres) neues Küchenradio-Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.