KR 398 beredtes Schweigen – geschwätzige Stille

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

(1 Stimmen, Schnitt: 5,00)
| 7 Kommentare

Es ist wie das Erwachen aus einem bösen Traum: Der Berliner Flughafen ist fertig, es gibt einen Impfstoff, Trump ist abgewählt und Cindy ist zum verabredeten Zeitpunkt zu Hause, öffnet Onkel Andi ohne Debatte die Tür, hat gefrühstückt und ist nüchtern. Während draußen Irrendemos für oder gegen das Impfen oder das Nichtimpfen, oder für oder gegen beides, durch die Stadt toben und die Rote Insel – denn dort „lebt“ Cindy – wie immer von unerträglichem Lärm erschüttert wird, versuchen die beiden, über etwas zu reden, was viel zu selten Thema ist: Absolut nichts. Ein Küchenradio wie früher, mit mehreren Teeaufgüssen, einem Exkurs in die Kolonialzeit, einem Blick in die Tiefen des Universums und einer Musikeinlage. Das war ein großer Spaß! Und das nächste Mal, vielleicht schon im Dezember, retten Cindy und Onkel Andi die Welt, oder was davon übrig ist.

7 Kommentare

  1. Lebenzeichen in Zeiten der Einsamkeit –
    Alte Freunde kolpfen an deine Tür .
    Ich bin dankbar dafür.
    Bis bald
    Zazan

  2. Schön das es wieder ne Folge gab, aber was war/ist denn mit Cindy los? Habe sie früher gerne gehört, aber das war jetzt richtig anstrengend.

  3. Tolle Folge mit einem grandiosen sehr küchenradioesken Schluss.
    Schön mal wieder etwas von euch zu hören.

  4. Das adäquate Gegenstück zum “beredten Schweigen” scheint mir doch eher das “nichtssagende Geplauder” zu sein. Für mich als großer Fan von euch eine letzten Endes leider enttäuschende Folge. Ich hatte schnell das Gefühl, ihr hättet möglicherweise bestimmte Codes verabredet, über bestimmte Reizthemen reden wir jetzt dezidiert nicht etc. Was zugegeben eine gewisse Spannung ergab, die aber dann nicht auf- bzw. eingelöst wurde. Ich für meinen Teil hätte viel lieber einen Austausch von euch über diese Idioten-Demos gehört – Onkel Andi hat da ja immerhin einen schmackhaften Köder in den Raum geworfen -, als dieses – Verzeihung – endlose Gelaber über diese lahme Kolonialisten-Teekanne. Other than that: Ich liebe euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.