Letzte Worte eines Schriftstellers, der alle Hinterlassenschaft vernichtet wissen wollte, die Begegnung einer wohlhabenden Partygesellschaft mit dem Tod an den Rändern der uns bekannten Welt, die Suche eines Autors nach dem Ort, an dem er zu Hause ist und die rätselhaften Fälle eines drogensüchtigen kriegstraumatisierten Ermittlers im Berlin der Zwanzigerjahre, vier Bücher, von denen wir drei gelesen haben und eines nicht, ein letztes Bücherradio vor der angenehmen Stille der Zeit zwischen den Jahren, bevor es langsam wieder heller wird: Das wird ein großer Spaß!

Wolfgang Herrndorf: Stimmen

Lawrence Osborne: The Forgiven

Daniel Schreiber: Zuhause

Volker Kutscher: Der nasse Fisch


7 Kommentare

  1. Schöner Kommentar! Bin mit dem Buch schon durch. Würde mich sehr freuen, auch wenn das hier vll der falsche Ort ist, wenn ihr mal etwas über Target 2 Salden oder die jahrelangen Anleihenkäufe der EZB im Kontext mit der “Vermögensschere ” bringen könntet.
    Vielen Dank, eurem Team ein erfolgreiches neues Jahr, weiter so!
    Euer Roland.

  2. 19. Februar 2019 um 05:53 Uhr
    Elischa Zimmerman

    Hallo und danke für die Lage der Nation. Zu eurer Reise nach London und möglichen Gesprächspartnern. Es gibt eine Website, die heißt free movement und wurde von einem Rechtsanwalt gegründet. Sie publizieren einen wöchentlichen Newsletter mit Konsequenzen Von Brexit für die Freizügigkeit. Es könnte interessant sein mit jemandem aus dieser Gruppe zu sprechen über die Folgen von Brexit für EU Bürger, die in England leben möchten. Auch für Studenten.

  3. 25. Februar 2019 um 12:41 Uhr
    Melissa Engelhardt

    Hi,
    Höre die Lage der Nation nun seit einiger Zeit und habe meine Vorliebe entdeckt, euren Podcast während meines Long-Runs durch London zu hören. Als ich letzte Woche also gerade durch die Innenstadt lief am frühen Morgen und eure Frage nach Tipps für eure London-Reise gehört habe, sind mir gleich einige Sachen eingefallen, die ich gerne teilen wollte. Ich mache derzeit meinen Master in Political Economy an der LSE und kann nur wärmstens ein Gespräch mit einem der Dozierenden empfehlen. Speziell meine ich Jonathan Hopkin, der meinen Kurs zu “Capitalism & Democracy” leitet und sehr viel zu Brexit forscht und kommentiert: https://www.jonathanhopkin.com. Er spricht kein Deutsch, aber ich bin mir sicher, dass er eine grosse Bereicherung wäre für einen Kommentar. Ich würde mich sehr freuen, den Kontakt herzustellen oder irgendwo zu unterstützen. Alternativ für eine Einschätzung aus der ökonomischen Seite bietet die Uni natürlich auch zahlreiche Namen – unter diesen auch Deutsche, falls das eher erwünscht ist. Ausserdem gibt es an der LSE die German Society, die sich sicher über eine Diskussionsrunde/Lage Live in London oder auch einfach nur ein gemeinsames Bier freuen würde. Lasst mich wissen, falls ihr einen deutschsprachigen Tipp bevorzugt. Ach und was ich euch empfehlen kann, um den Wahnsinn der hier passiert besser zu verstehen: Houses of Parliament Tour. Es ist ein Klischee und vielleicht habt ihr das bereits gemacht, aber falls nicht, ist es der beste Weg um den Irrsinn zu begreifen, der sich derzeit in der britischen Politik abspielt.
    Mit diesen Worten: Danke für eure höchst unterhaltsamen Podcasts und liebe Grüsse aus London

  4. Guten Tag,

    Ich muss meine beiden Tickets für Smstag – Lage Live in Berlin – abgeben. Bitte per E-Mail kontaktieren: f.huebner@lse.ac.uk

  5. Gude
    Ich habe eine Frage. Ihr habt Euch in den letzten Lagen ja immer mal wieder auf Bilder bezogen, die im Podcast Player angezeigt werden sollten.
    Ich nutze Android, und habe inzwischen gefühlt alle kostenlosen Podcast Player ausprobiert, jedoch hat es nie funktioniert. Habt ihr einen Geheimtipp? Viele Grüße aus Kanada und Dankeschön! Jonas

  6. 4. Mai 2019 um 16:24 Uhr
    Simon Niemeyer

    Schlagzeile in der Tagesschau App:
    “Kramp-Karrenbauer zu CO2-Steuer: ‘Zu faul zum Nachdenken'”
    AKK denkt mit einer CO2 Steuer werde vor allem die Wenigverdiener belastet, lehnt sie deswegen ab und beschuldigt Befürworter als “zu faul zum nachdenken”.
    Wenn diese Frau Bundeskanzlerin werden sollte wäre das der Untergang aller Hoffnungen in einen zuversichtlichen Umgang mit dem Klima.
    Wie ihr in eurem Podcast dargestellt habt, gibt es durchaus Wege die CO2 Steuer gerecht einzuführen, sodass keine Gruppe benachteiligt wird (siehe z. B. in Schweden, Stichwort Einkommensteuer).
    Ich denke eher, dass AKK diejenige ist, die zu faul zum nachdenken ist.

  7. Hallo, Ihr Debattierer,
    Ich finde, Ihr habt bei der Grundsteuerfrage eine ganz wesentliche Gruppe vergessen, die Landwirte. Nach der Bayern/Hamburg-Lösung wären die Bauern am meisten belastet. Sie stellen aber unsere Lebensmittel her. Also muss zwingend die Bebauungs- bzw Anbauweise in die Grundsteuer einfliessen. Ihr wart ein wenig zu sehr urban geprägt, auch in der Stadt wird Zucker, Milch und dergleichen benötigt. Nicht den Blick einengen durch aktuelle Skandale wie die Wohnungsnot, sondern das ganze Land betrachten!
    Aber grundsätzlich finde ich die „Lage der Nation“ sehr spannend, tolle Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.