Auf die Idee, Rolle und Funktion von Superhelden in der Geistesgeschichte, der Politik des Zwanzigsten Jahrhunderts und der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit zu untersuchen, muss man erstmal kommen, zumal in einem Essay eines Marxisten, das wir beide gelesen haben. Hinzu kommt die ebenfalls übermenschliche Leistung des Helden von John Wray, von David Foster Wallace als tapferem Pornomessenbesucher und von Navid Kermani, dessen Romanheld nach einer Lesung von seiner Jugendliebe mit nach Hause genommen wird, bei Rotwein, Tee und der Präsenz ihres Ehemannes im Nebenzimmer: Andreas Baum und Andrea Frey über Superhelden aller Art, wir starten am 23. Februar 2017 um halb zwölf live im Küchenstudio.

1.) Dietmar Dath: Superhelden
2.) John Wray: Das Geheimnis der verlorenen Zeit
3.) David Foster Wallace: Der große rote Sohn
4.) Navid Kermani: Sozusagen Paris

Das wird ein großer Spaß!

Livestream gibt es hier


1 Comment

  1. Lieber Phillip,

    ich möchte Dir und Deinem Kollegen zu diesem sehr gelungenen Format gratulieren. Ich freue mich immer sehr auf die neue Folge der „Lage“, mein schlechtes Gewissen wächst von Woche zu Woche in Bezug auf meine Abo-Abstinenz. Ich werde es bald tun und im gleichen Zug das Abo der „Zeit“ abbestellen. Ich bin blind und habe viel mehr vom Podcast-Format als vom E-Book-Format – die Zeit bietet nur 16 Artikel als MP3-Download, der Rest ist im iBook-Reader des Mac eher anstrengend zu handhaben. Die Kultur hole ich mir vom DeutschlandradioKultur.

    Ich möchte aber doch eine kleine Kritik an der „Lage“ loswerden.
    Manchmal kommen von Dir etwas schnell hinterhergeworfene oberflächliche bzw. unüberlegte Bemerkungen , manchmal mit dem Zusatz „glaube ich“, manchmal auch nicht. Oftmals korrigiert Dich Dein Kollege – es klingt manchmal etwas Besserwisserisch, ist aber oft auch wichtig als Korrektiv.

    Deine Sendungen in „Breitband“ sind da fehlerfreier – vermutlich bleibt da mehr Zeit zur redaktionellen Überarbeitung. Übrigens war die Sendung zum investigativen Journalismus einfach erste Sahne.

    Bitte meine Anmerkungen nicht als grobe Meckerei verstehen. Mich hat dies echt geärgert.
    .
    Grüße von Günther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.