DI101 "Meine Mutter glaubt an Verschwörungsmythen" - was Angehörige tun können (Kati Krause, Autorin; Tobias Meilicke, veritas)

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

| 3 Kommentare

Die Mutter von Kati Krause ist davon überzeugt, dass unter dem Berliner Flughafen BER Kinder gequält werden. Sie glaubt, dass die CIA hinter 9/11 steckt und dass Corona ein Werkzeug dunkler Mächte ist.

Was können Menschen machen, deren Freunde und Angehörige Verschwörungsmythen verfallen?

Kati Krause erzählt von ihren Strategien – und warum ein Abbruch des Kontakts nicht funktioniert hat.

Tobias Meilicke leitet die Beratungsstelle veritas in Berlin und erzählt, was er Angehörigen rät.

Eine werbefreie Version des Interviews gibt es auf Kuechenstud.io/plus.

Danke für Eure Unterstützung!

Sponsor:

Clark.de

Anmeldung mit dem Code „Interview“ unter www.clark.de (Deutschland), www.goclark.at (Österreich) oder direkt in der App. Neukunden bekommen 15€ pro jede in die App hochgeladene bestehende Versicherung (ausgeschlossen Gesetzliche Krankenkasse, Altersvorsorge, ADAC-Mitgliedschaften).
Der Gutschein wird in 4-6 Wochen per E-Mail versendet, nachdem die Versicherungen als gültig bestätigt worden sind.

Teilnahmebedingungen für Deutschland
Teilnahmebedingungen für Österreich

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für dieses interessante Interview!
    Hier noch die Adresse der Beratungsstelle für Baden-Württemberg: https://zebra-bw.de/

  2. Hallo Philip,
    ich hatte dich in einem der zurückliegenden Interviews mal für die Zahl der Unterbrechungen deiner Gesprächspartnerin und eine überstark steuernde, wenig prozesshafte Gesprächsführung kritisiert. Keine Ahnung, ob du das je registriert hast. Jedenfalls muss ich in Bezug auf deine letzten Interviews konstatieren, dass kein einziger meiner Kritikpunkte jetzt auch nur noch ansatzweise zu bemerken ist. Du hast da ganz grundlegend etwas verändert, was mir großen Respekt abringt. Und so freue ich mich auf all das, was hoffentlich noch reichlich von dir und deinen Gästen zu hören ist.
    Willi

    • Danke für die nette Rückmeldung. Ich glaube aber wie gesagt, dass alle, die beim Interview mit Frau Kemfert meine Unterbrechungen moniert haben, eine Version gehört haben, bei der die Audiospuren verrutscht waren, so dass ich Frau Kemfert immer ins Wort gefallen bin. Das habe ich inzwischen repariert und in der korrekten Version – behaupte ich jetzt mal – falle ich Frau Kemfert nicht ungebührlich ins Wort 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.