MR078 Extremisten und Aussteiger (mit Bernd Wagner, EXIT)

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

| 14 Kommentare

Was macht Menschen zu Extremisten – sei es islamistischen oder nationalsozialistischen? Wie bringt man sie dazu, auszusteigen und wie kann sinnvolle Prävention aussehen?

Bernd Wagner hat vor 20 Jahren EXIT mitgegründet, eine Initiative, die Menschen hilft, die mit Rechtsextremismus und Islamismus brechen und sich ein neues Leben aufbauen wollen.

Die Bundesregierung scheint das Projekt nicht mehr fördern zu wollen. Ende des Jahres könnte Schluss sein.

Während des Gesprächs mit Philip Banse ruft eine Nazi-Aussteigerin an.


14 Kommentare

  1. Klasse Sendung, sehr informativ. Sehr viel Neues für mich dabei.
    Beste Grüße
    Wolfgang

  2. Vielen Dank für diese tolle Folge. Und auch vielen Dank an Herr Wagner und seine KollegInnen für ihre so wichtige Arbeit!

    Den einzigen Punkt, über den ich diskutieren würde, wäre der Ansatz mit der AFD als geistigen Brandstifter, den Herr Wagner so ein bisschen abgetan hat mit dem Argument, dass es diese Radikalisierungen etc. bereits vor der AFD gab. Ich glaube jedoch, dass das gar nicht der Punkt des Arguments ist. Der Punkt ist viel mehr, dass die AFD bzw. einzelne Parteimitglieder durch Ihre bewusste Wortwahl aus dem NS-Reportoire einen Teil zur Radikalisierung beitragen, nicht komplett dafür verantwortlich sind. Aussagen wie ,,Wir werden sie jagen.” u.a. entfalten bestimmt Ihre Wirkung bei einzelnen Menschen auf dem Weg zur Radikalisierung. Es gibt aber hierfür noch viele andere Ursachen jenseits der AFD, die Herr Wagner auch völlig richtig aufgezählt hat.

    Beste Grüße
    Marco

    • Ich denke, dass sich Herr Wagner mit diesem Argument vor allem explizit auf die richtig harten RechtsExtremisten bezogen hat. Dass die Kommunikation der AfD in anderen Milieus eine größere Wirkung hat, ist denke ich schon nachvollziehbar.

  3. Ich wollte auch nur einmal meinen Dank für diese gelungene Sendung und für die Arbeit von Herrn Wagner und seiner KollegInnen aussprechen.

    Viele Grüße
    Dennis

  4. Die Menschen werden zur Rechtsradikalen weil Toiletten in der Schule stinken? Das Klo von Hitler muss ja danach bestialisch gestunken haben. Der Herr hat sie nicht mehr alle

  5. Vielen Dank für diese Folge. Ich fand den Einblick in die Arbeit von Exit und in das Milleu äußerst spannend. Zudem fand ich aber auch die Gedanken von Herrn Wagner interessant, dass gegen Radikalisierung nicht Indoktrinierung wirkt. Stattdessen eher anstrengendes und mit Mühe verbundenes Engagement.
    Danke auch für die tollen Fragen und die ganze Recherche, die man dem Interview angemerkt hat.
    Ich mag diesen Interviewkanal sehr. Könnte bei der Länge der Interviews auch gut mit Werbung leben.

  6. Ein nicht ganz leichter Interviewpartner, aber jemand mit sehr viel Berufserfahrung und Mitteilungsbedürfnis. Zum Thema Rechte in der DDR und die Behördensicht darauf, hätte ich sehr gerne mehr erfahren.

  7. Hallo zusammen,
    vielen lieben Dank an alle, die das Interview ermöglicht haben. Besonders die Fragen und Antworten zur Prävention und dazu, was Personen in extremistischen Strömungen verbindet (besonders ab Minute 82:00) finde ich sehr spannend. Eigentlich sollte es ja auch das ureigene Interesse des Staates sein echte demokratische Inhalte zu verbreiten anstatt nur eine Erzählung von Demokratie aufrecht zu erhalten. Ich schließe sehr zeitnah mein Politikstudium ab und würde liebend gerne auch beruflich in der Form an der demokratischen Kultur mitwirken, wie es Herr Wagner zum Thema Prävention gesagt hat (nicht nur auf Extremismus bezogen). Vielleicht hat ja jemand einen Tipp, ich würde mich sehr freuen.
    Das Thema packt mich, weil es mir auf einer anderen Ebene in meiner Masterarbeit über Whistleblowing begegnet ist. Whistleblower berichten häufig darüber, dass ihnen mit dem, was sie in der Folge der Missstandsmeldung erleben (sozial, finanziell, juristisch, beruflich, gesundheitlich usw.) all das unter dem Boden weggezogen wird, was sie mit Demokratie verbinden (Freiheit, Gleichheit, Chancengerechtigkeit, Rechtstaatlichkeit, usw.). Vor allem verlieren sie den Glauben daran und fühlen sich isoliert und alleine gelassen von Gesellschaft und Staat (und meistens auch von Freunden), obwohl sie ja objektiv im Sinne der Gesellschaft und des Staates handeln.
    Vielen Dank nochmal für dieses äußerst anregende Interview! Ich freue mich auf jede Neuerscheinung.

    Beste Grüße
    Thomas

  8. Vielen Dank für diese Sendung!
    Ernüchtert, verängstigt, fasziniert und auch gerührt bin ich von der komplexen und aufopferungsvollen Aufgabe, der sich Herr Wagner und seine Kollegen stellen. Sein Wissen und sein Einfühlungsvermögen – gepaart mit sehr viel Idealismus, Engagement und Liebe zu den Menschen und unserer Gesellschaft haben mich stark beeindruckt.
    Ich bin dankbar für die Intelektuelle Herausforderung und werde mich mehr mit Faschismus und dem Grundgesetz auseinandersetzen.
    Liebe Grüße aus Hannover

  9. Vielen Dank für diese Sendung!
    Ernüchtert, verängstigt, fasziniert und auch gerührt bin ich von der komplexen und aufopferungsvollen Aufgabe, der sich Herr Wagner und seine Kollegen stellen. Sein Wissen und sein Einfühlungsvermögen – gepaart mit sehr viel Idealismus, Engagement und Liebe zu den Menschen und unserer Gesellschaft – haben mich stark beeindruckt.
    Ich bin dankbar für die intelektuelle Herausforderung und werde mich mehr mit Faschismus und dem Grundgesetz auseinandersetzen.
    Liebe Grüße aus Hannover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.