MR069 Open Educational Resources

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über Kuechenstud.io/+
Einloggen

Flattr this!

(2 Stimmen, Schnitt: 5,00)
Flattr this!
| 4 Kommentare

In diesen Minuten stellt der Berliner Staatssekretär Rackles eine Studie (pdf) über Open Educational Resources (OER) vor, also freie Unterrichtsmaterialien, die jeder umsonst und legal runter laden, bearbeiten und verbreiten darf – so wie das für Wissen in Schulen und Hochschulen eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Einer der Autoren der Studie “Open Education in Berlin: Benchmark und Potenziale” ist Leonhard Dobusch, Juniorprofessur für Organisationstheorie an der Freien Universität Berlin.

Ich habe mit Leonhard ausführlich über die Erkenntnisse seiner Studie gesprochen: Was ist OER? Wie ist die Idee entstanden und wo werden solche Materialen heute schon eingesetzt? Wir beleuchten die aktuellen Geschäftsmodelle von Schulbuchverlagen und besprechen, wie diese sich durch OER ändern könnten. Leonhard erklärt, wie Schulen in Berlin ihre Bücher kaufen, wie das Geld in OER umgelenkt werden könnte – und warum das nicht passiert. Natürlich sprechen wir auch über das wichtige Thema Qualitätssicherung. Viel Spaß.

Flattr this!

4 Kommentare

  1. Pingback: Vorhersage Donnerstag, 15.05.2014 | die Hörsuppe

  2. Habe nur ich das Gefühl, dass ihr beide in dieser Ausgabe sehr sehr schnell redet? Hat mich beim zuhören ein wenig angestrengt.

  3. Schade, dass das Medienradio so selten geworden ist. Hoffentlich gibt’s demnächst nochmal eine Folge mit irgendeinem Krautreporter-Projektverantwortlichen, der vielleicht etwas zur Organisation hinter den Kulissen erzählen kann und auch dazu, wie die Finanzierungskampagne geplant wurde. Ich bin ja immer wieder überrascht, wie es manchen Projekten gelingt, potentiell daran Interessierten überhaupt bekannt zu werden.

    Hatte sich der Herr Neven Dumont eigentlich nochmal gemeldet, der ja einstmals in die Sendung kommen wollte, dann aber verletzungsbedingt ausfiel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.