DI056 Google-Spam

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

| 20 Kommentare

Google-Spam nervt nicht nur, er kostet auch viel Geld. Eine ihm bekannte Content-Farm dürfte mit monatlich 5000 Trash-Texten von der VG Wort jährlich 720.000 Euro kassieren, sagt Foren-Betreiber Fabian Gränzer im Medienradio. Dazu kämen noch Millionen durch Adsense-Werbung.

Ein Platz unter den Top 10 auf Googles Such-Ergebnissen kann Millionen wert sein. Entsprechend hart und mitunter dubios ist der Kampf um diese Plätze. Auch für Fabian Gränzer entscheidet ein gutes Google-Ranking über den Erfolg seines Geschäfts: Er ist Gründer und Chef des Computer-Forums Supportnet.de. Derzeit hat er monatlich knapp eine Million Uniques – vor dem letzten Panda Update von Googles Suchalgorithmus waren es einige Hunderttausend mehr.

Fabian plaudert aus dem Nähkästchen der Suchmaschinen-Optimierer und stimmt zu, dass Googles Suchergebnisse in bestimmten Bereichen durch den Spam extrem leiden. Fabian hat sich daher mit Jamaipa.de eine eigene Suchmaschine gebastelt für spamfreie Gadget-Suche.

Wir reden über automatisierte Twitter-Spamer, käufliche Facebook-Freunde und darüber, wie man die Zeit zu Geld macht, die Updates für Googles Algoritmen nach Deutschland brauchen. Auch eine Prognose wagt Fabian: Als nächstes sehen wir Botnetze, die Google legitimen Traffic vortäuschen.

Links:

20 Kommentare

  1. Pingback: Zählpixel | zwischen null und eins

  2. Pingback: Lesetipps für den 19. Januar | Netzpiloten.de - das Beste aus Blogs, Videos, Musik und Web 2.0

  3. Pingback: WMR 38 – Kabale und Liebe | Wir. Müssen Reden

  4. Pingback: Wir brauchen mehr Podcasts | Kultur 2.0

  5. Pingback: how to treat spam. | Sensiblochamaeleon's Blog

Schreibe einen Kommentar zu Sarah Brockhoff Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.