MR041 YouTube

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

Flattr this!

(1 Stimmen, Schnitt: 5,00)
| 7 Kommentare

Wir sind zurück. Hier war es eine Weile still geworden, aber das lag an Reisen und diversen Projekten, die angeschoben werden wollten. Jetzt geht es hier mit viel Schwung weiter.

Am Donnerstag hatte YouTube in den Berliner Postbahnhof am Ostbahnhof gerufen. Wir sind auch mal hingefahren und haben uns im Foyer mit zwei YouTube-Managern und dem erfolgreichen YouTuber Christoph Krachten von Clixoom unterhalten:

Jürgen Galler, Produktmanager Europa und Afrika und Asien

YouTube Trends
Will YouTube Fernsehen sein?
Suche auf YouTube
“Dieses Video ist in ihrem Land nicht verfügbar”-Nerv
YouTube Rentals
Wie verteilen sich die Klicks auf Uploader?
YouTube auf dem Fernseher
YouTube und Netzneutralität

Andreas Briese, in Deutschland verantwortlich für die Partnerschaften

YouTube Partnerprogramm
Erlöse aus dem Partnerprogramm
Bewusstseinswandel bei der Filmindustrie
Hulu.com
Channel4 auf YouTube
Coldmirror
HerrTutorial
Die Außenseiter
Coldmirror auf EinsFestival
Empfohlene Videos
Neue Video-Werbeformate
YouTube TrueView

Christoph Krachten

Clixoom
Gäste auf Clixoom
Paralleluniversum YouTube
Jugendkultur: Medienmachen
YouTuber Treffen
90-9-1-Regel
Wolfgang Renneberg bei Clixoom
Neue Formatideen
Medienkompetenz
Christophs YouTube-Handbuch
YouTube entwickelt sich zur Redaktion
Life in a day
Guggenheim auf Youtube

Flattr this!

7 Kommentare

  1. Habt Ihr in der Flaschenfabrik aufgenommen? 😀

  2. So gut wie null Partizipation hier.
    Lasst es doch bleiben.

  3. Mal wieder ne interessante Sendung. Gerade da ich mich seit einiger Zeit etwas mehr mit Youtube beschäftige.
    Vielen Dank für die Mühe und die Geduld bei dem Hintergrundkrach trotzdem weiter zu machen 🙂

    Übrigens, der Link zu Guggenheim auf Youtube ist kaputt

  4. 15. Mai 2011 um 06:00 Uhr
    Eener, ders jehört hat

    24:30 Frage der Erlöse: Ist doch mal interessant, dass sich Youtube mit dem Argument herausredet, dass sie die Höhe der Erlöse nicht nennen, um die Privatsphäre der Partner zu schützen. Wobei das nur bedingt ein Argument ist, nicht wenigstens mal Durchschnittswerte oder eine Größenordnung anzugeben. Dennoch ist das durchaus plausibel. Allerdings behauptet Herr Briese dann die Partner selbst könnten die Information preisgeben, wenn sie möchten. Und hier hört man immer das Gegenteil in Interviews mit Youtubern, die Partner sind, nämlich dass sie vertraglich verpflichtet sind, nicht über die Höhe der Erlöse zu sprechen. Wer hat nun recht?

  5. Pingback: MR053 Medien-Guerilla | Medienradio.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.