LdN033 Merkels Doppelpass, Mord in Freiburg, DNA-Analysen, Andrej Holm als Staatssekretär

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

| 43 Kommentare

Liebe Freundinnen und Freunde,

zunächst einmal freuen wir uns über die Auszeichnung der iTunes-Redaktion als bester Politik-Podcast 2016! Das wäre ohne eure zahlreichen positiven Bewertungen nicht möglich gewesen – herzlichen Dank allen, die uns unterstützt haben.

In dieser Woche war Phil auf Reisen, deswegen gibt’s die Lage erst am Sonntagabend, aber wir hoffen, dass ihr auch in der Woche noch Freunde an dieser Folge habt. Wir blicken zurück auf dem CDU-Parteitag, der Angela Merkel zwar erneut zur Vorsitzenden gewählt hat, ihr aber zugleich mit einem wenig realitätsnahen Beschluss gegen die doppelte Staatsangehörigkeit ein faules Ei ins Nest gelegt hat. Außerdem: Ein Mord in Freiburg löst eine Debatte über die Berichterstattung über Straftaten von Geflüchteten und möglichen Reformbedarf bei den Regeln zu DNA-Untersuchungen aus. Rot-rot-grün in Berlin steht, aber die Opposition tritt eine Debatte über die kurzzeitige MfS-Vergangenheit des designierten Staatssekretärs Andrej Holm los. Das Verfassung-Referendum in Italien ist gescheitert. Schließlich: Eine ausführliche Feedback-Runde, in der wir auf Reaktionen unserer Hörerinnen und Hörer eingehen.

Euch allen einen guten Start in die neue Woche wünschen

Philip und Ulf

Hausmitteilung

Begrüßung

Die “Lage der Nation”-Shirts kaufen

CDU Parteitag wählt Merkel, aber positioniert sich gegen den “Doppelpass”

Debatten nach Mord in Freiburg

Rot-rot-grün steht – Opposition schießt gegen designierten Staatssekretär Andrej Holm

Feedback-Runde

43 Kommentare

  1. Mit dem Punkt Brexit, Abstimmung bin ich ganz und gar nicht eurer Meinung.

    Immer wenn die Leute “falsch” abstimmen (also Brexit, Italienreferendum, Kolumbienfriedensvertrag) kommt das Argument- jetzt auch von euch- dass die Leute ja zu doof sind das zu verstehen und deshalb man so was komplexes ja lieber den Leuten nicht vorlegt.

    Eine der komplexesten Fragen, die bei der Führung eines Staates ansteht ist: “wer soll die Regierung in den nächsten 4 Jahren führen”. Dagegen ist die die Frage: “Brexit ja/nein” ja noch einfach. Wollen wir das jetzt auch vom Volk fernhalten? “Das ganze Regieren, Geld ausgeben und Gesetze erstellen ist ja vieeeel zu kompliziert für euch. Das machen in Zukunft wir für euch.” Und tata: schon haben wir eine wunderschöne Diktatur.

    Was ihr auch in der Sendung vollkommen ignoriert, ist die Tatsache, dass die Menschen verschiedene Ziele haben, die nicht unbedingt euren und meißt auch nicht denen der Regierung entsprechen.

    Um es ganz deutlich zu sagen: Eine Regierung die sich nicht traut eine wichtige Frage dem Volk in einer Abstimmung vorzulegen weil sie Angst hat, dass das Volk anders abstimmt, ist in einer Demokratie sowieso weg vom Fenster.

    • Ich finde es btw absolut unverzeilich – und das wird sich IMHO noch rächen – das der überarbeitete Friedensvertrag nicht nochmals dem Volk zur Abstimmung vorgelegt wurde. Das zeigt, dass Kolumbien keine Demokratie ist und der Friedensvertrag nichts wert ist. Eigentlich hätte Santos zurücktreten müssen und Neuwahlen ausrufen müssen.

      Die Leute in Kolumbien sind nicht der Meinung, dass dieser Vertrag gut ausgehandelt wurde.

  2. In Kürze: Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt bei Trumps Aktionen ist, dass er den Ideen von Ayn Rand (https://en.wikipedia.org/wiki/Ayn_Rand) recht zugeneigt ist. Und natürlich “The Fountainhead” (https://en.wikipedia.org/wiki/The_Fountainhead) als ein wichtiges Buch, dass ihn stark beeinflusst habe, bezeichnet. Das erklärt vieles…und gibt zu denken. (furchtbares geschreibsel von der Rand)

  3. Um zum Thema der forensischen DNA-Analyse nochmal eine etwas umfassender-kritische Perspektive zu bekommen, möchte ich hier noch diesen Artikel aus The Atlantic empfehlen:

    http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2016/06/a-reasonable-doubt/480747/

    Also ich habe professionell weder mit Genetik noch mit Strafverfolgung oder juristischer Urteilsfindung zu tun, halte aber die Vorgänge in allen drei Bereichen für hinreichend komplex und folgenreich, um lieber etwas genauer hinzuschauen & kritischer zu hinterfragen.

    Im Artikel wird natürlich der “CSI”-Vergleich gezogen, man kommt ja einfach nicht an ihm vorbei: die Laboratisierung von Schuld und Unschuld. Der Gerichtsprozess ist (wie in den meisten populären Strafverfolgungs-Serien) nicht weiter relevant. Täter_innen werden in der klassischen Krimi-Reihe noch über das Geständnis im Polizeigewahrsam erfolgreich überführt (heute wird dafür auch immer wieder getäuscht oder gefoltert), in den Labor-Serien findet man alles, was man wissen muss, im Labor durch “Wissenschaft” heraus, was dann ohnehin unumstößlich ist – das obligatorische Geständnis am Schluss ist nur das Sahnehäubchen.

    (So ganz nebenbei: Staatsanwält_innen und besonders Richter_innen kommen hier nur vor, wenn sie die Arbeit bzw. die “Urteilsfndung” durch die Ermitlungsbehörde unnötig erschweren oder dieser dummerweise im Wege stehen: sei es, dass sie aufgrund von schwerer wiegenden Grundrechten Durchsuchungsbeschlüsse verweigern oder die klar schuldigen Täter_innen wieder freilassen – aber das ist ein anderes Thema.)

    Was ich mich bei solchen Darstellungen & Arbeitsweisen immer frage: wieviel davon sickert wohl bei fortgesetzter Exposition ins Selbstverständnis der realen Akteure (eben auch von Zeugen und Tatverdächtigen) ein?

    Bzw., wenn wir das Fernsehprogramm nicht als Ursache, sondern als andere Konsequenz aus gemeinsamer Ursache betrachteten: wieviel davon findet sich, durch eine gewisse Gläubigkeit gegenüber den “exakten Wissenschaften”, bei allen Akteuren, besonder aber bei den Ermittlungsbehörden und der Gerichtsbarkeit wieder, die ein Laborergebnis vielleicht eben nicht als etwas potentiell massiv fehlerbehaftetes wahrnehmen, sondern als etwas, an dem man sich argumentativ besser festhalten kann als an anderen Beweismitteln?

    (Analog hierzu seien die diversen, für auch nur minimal technisch Interessierte oftmals lachhaften Gutachten zu IT-Themen in Erinnerung gerufen, z.B. zu GLADII in der Redtube-Affäre.)

    Viele Grüße & Danke für euren tollen Podcast

    Christian

  4. Vielen Dank für die Hommage in der Begrüßung (1938). Das hat auch meinen Sohn Daniel sehr gefreut. LdN 33 hat mir wieder großen Spaß gemacht. Overcast werde ich versuchen bei den Dinosauriern zu verbreiten. -:)