LdN048 London-Anschlag, FBI vs Trump, 100%-Schulz, PKW-Maut, Saarland-Wahl

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

| 114 Kommentare

Liebe Freunde,

in dieser Ausgabe besprechen wir natürlich wie gewohnt die Lage der vergangenen Woche: Die Ruhe nach dem Anschlag in London, die Ermittlungen des FBI gegen Trumps Leute, die PKW-Maut und die Saarland-Wahl am Sonntag.

Wir freuen uns auch, Euch heute Kuechenstud.io/+ vorstellen zu können – das Kuechenstudio-Abo, mit der Ihr unter andrem die “Lage” unterstützen und live hören könnt.

Alle Einzelheiten dazu erfahrt Ihr in der Sendung und hier.

Schickt uns auch weiter Fotos von dem, was Ihr seht wenn Ihr die Lage hört.

team (AT) lagedernation.org

Zu sehen sind die Bilder hier https://kuechenstud.io/lagebilder

Ein schönes Wochenende und einen guten Start in die neue Woche wünschen euch

Philip und Ulf

Hausmitteilung

Küchenstudio/+

Anschlag in London

FBI ermittelt gegen Team Trump

Sieht nicht gut aus für Trump-Care

SPD

Saarland-Wahl

PKW-Maut

Medienanstalten gegen “Hate-Speech”

Feedback: Sylke Tempel

Hinweis

114 Kommentare

  1. Das Problem mit der Sendelizenz betrifft übrigens nicht nur Heise, sondern auch Leute, die über Twitch (live natürlich) senden: https://www.wired.de/collection/life/landesmedienanstalten-pietsmiet-zak-rundfunkzulassung-rundfunkstaatsvertrag

    Das Ganze ist sicherlich eine Fehlentwicklung, denn während Radio und Fernsehen früher alleine wegen der beschränkten Anzahl der analogen Frequenzen sicherlich eine gewisse Regulierung und Kontigentierung brauchte, ist dies in Zeiten des Internets einfach ein schlechter Scherz. Genauso ein schlechter Scherz ist die Besetzung der Landesmedienanstalten, denn an der Spitze sitzen Leute aus dem Privatfernsehen regelmäßig (und “überwachen” das Privatfernsehen… (ein echter Skandal)) und dass die ein großes Interesse an der Gängelung der Internetkonkurrenz haben, liegt auf der Hand.

    Dass Ulf das mit der Sendelizenz der heise show nicht kannte, kann ich übrigens fast nicht glauben, weil in einer der vorletzten c’ts dazu mal mehrere Seiten standen. Liest denn Ulf keine c’t (mehr)?

    Man darf auch nicht vergessen, dass gerade Behörden wie die Landesmedienanstalten sich gerne einmischen, weil das auch ein Bedeutungsgewinn bzw. eine Aufwertung darstellt. Dass eine solche Behörde mit Gesetzesentwürfen wie den jetzigen letztlich Aufgaben übernehmen soll, die sie weder personell noch fachlich durchführen kann, ist wohl auch beabsichtigt. Wie Ulf letztens so schön festhielt, ist die abgebildete Dummheit im Entwurf kaum noch zu beschrieben und deutet ganz klar auf Wahlkampfgeplänkel und Torschlusspanik hin. Solche Entwürfe kommen nur zustande, wenn von oben Druck gemacht wird und keine Zeit für eine ernsthafte Ausarbeitung erlaubt wird. Aus diesem Grund betrachte ich Maas als einen reinen Dampfplauderer. Ulf hat zwar eine bessere Ansicht von ihm, aber juristisch hat er nichts drauf und politisch hat er keine Hausmacht in der SPD sowieso in der Koalition nichts zu sagen. Es würde mich wundern, wenn er nach der Wahl noch in diesem Ressort tätig wäre…

    • Meine Meinung zu Heiko Maas ist ziemlich differenziert, aber in jedem Falle würde ich mir mehr Liebe zum rechtlichen Detail wünschen als er an den Tag legt. Der PR Auftritt zur Vorstellung des NetzDG war perfekt orchestriert, nur leider ist das Gesetz Murks. Es bleibt zu hoffen, dass man das Gesetz nicht aus Rücksicht auf Heiko durchwinkt …

  2. Zum Feedback zu Sylke Tempel hätte ich mir auch eine Aussage von Euch gewünscht, was Ihr in Zukunft machen werdet bei Gästen. Mein größter Kritikpunkt bei ihr war, dass sie größtenteils Eure Meinungen teilte und so doch eine Diskussion auch nicht so wirklich aufkam, weil Frau Tempel oftmals die Meinung vorwegnahm (mal abgesehen von den neoliberalen und seltsamen Ausschweifern). So etwas kann natürlich auch spannend sein, aber ich denke, die meisten Zuhörer würden sich etwas mehr Streitbares wünschen, wenn Gäste eingeladen werden, also Gäste, die größtenteils nicht Eure Position teilen (aber gleichzeitig auf einer sachlichen Ebene diskutieren). Meint Ihr denn, dass so etwas überhaupt in die Sendung reinpasst oder würde das Format der Sendung darunter leiden? Oder kommt so eine spezifische Sendung für Euch nur im Rahmen eines Zusatzangebots in Betracht?

  3. Hallo,

    wenn Ihr dem Podcast tatsächlich den Anspruch habt, alle politischen Richtungen zu vertreten, dann dürft ihr nicht sagen, dass die AFD bei 11% Stimmen 11% zu viel hat. Meine persönliche Meinung ist, dass in Deutschland sich die Politische Mitte extrem nach links verschoben hat und deshalb alles was noch vor ein paar Jahren Mitte war heute mit der Rechten- bzw. Nazi-Keule behandelt wird. Wenn Ihr an euch selbst tatsächlich den Anspruch habt, neutral zu sein, dann dürft ihr den Parteien, die vom Volk gewählt werden, nicht die Stimmen oder gar die Existenzberechtigung absprechen. Ich persönlich fände es gut, wenn es zu einer linken Politik einen Gegenpol gibt.

    Dann zum Thema Opfer der Anschläge:
    Auch ich habe es so empfunden, dass es nach dem Anschlag in Pariser Flughafen und in London alles relativ schnell zur Normalität zurückgekehrt ist. Ich kann es verstehen, dass die Medien dem IS nicht die Power geben will, Angst zu verbreiten. Auf der anderen Seite würde ich mich als Angehöriger von meiner Regierung verarscht fühlen. In anderen Ländern – siehe Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt – hat es öffentliche Gottesdienste stattgefunden und in Deutschland?

    Außerdem scheinen die Medien jetzt die Bevölkerung in die Richtung zu lenken, dass die sich an Anschläge gewöhnen soll. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich will mich einfach nicht daran gewöhnen, dass wenn ich irgendwo hingehe, ein Anschlag stattfinden kann – und mir als in Deutschland lebenden noch nicht einmal die Möglichkeit eingeräumt wird, mich dagegen irgendwie zu wehren.

    Erst produziert man Terroristen und Flüchtlinge, dann lässt man diese unkontrolliert ins Land und dann muss man damit leben, dass die Leute Anschläge begehen? Tut mir Leid, aber ich möchte es nicht.

    Und wenn auf der anderen Seite der Medaille gegen normale rechtschaffende Leute mit Erzwingungshaft vorgegangen wird, die aus Gewissensgründen keinen Rundfunkbeitrag zahlen und tatsächlich keine Rundfunkempfangsgeräte haben, dann läuft in unserem Land ganz gewaltig etwas schief.

    • “was noch vor ein paar Jahren Mitte war”

      Wenn ich sowas lese wie diesen Bericht über den “Extremismus-Kongress” der AfD neulich:

      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-03/afd-extremismus-kongress-pazderski

      dann mag das vor ein paar Jahren mal Mitte der Gesellschaft gewesen sein; für den Umstand dass es inzwischen zu einer Randerscheinung geworden ist gibt es aber einen Fachbegriff, und der lautet: Fortschritt. Und dahinter sollte man nicht zurückfallen. (Sage ich als Konservativer.)

      “gegen normale rechtschaffende Leute”

      Es heißt “rechtschaffen” ohne “d” hinten. Gemeint ist gerade nicht, dass die Leute aktiv irgendein Recht neu (er)schaffen, sondern dass sie sich an allgemeine Normen halten. Entsprechend sind Verweigerer des Rundfunkbeitrags gerade NICHT rechtschaffen, weil sie sich nicht an geltendes Recht halten. Und, äh, “Gewissensgründe”? Geht’s vielleicht ne Nummer kleiner? Hier geht’s um vergleichsweise überschaubare Geldbeträge, nicht um einen Dienst an der Waffe oder sowas.

      • @Fortschritt
        Nur weil man etwas das Attribut „Fortschritt“ verpasst, bedeutet es nicht gleichzeitig, dass es auch ein guter Fortschritt ist. Irgendwann sollte man sich auf jeden Fall mal Gedanken machen, ob der Fortschritt in die richtige Richtung führt. Und ich bin der Meinung, dass die Linke Seite oder PC das eben nicht tut.

        @Gewissensgründe
        Der Rundfunkbeitrag sieht eine Möglichkeit vor, sich aus Gewissensgründen befreien zu lassen. Da brauche ich auch nicht eine Nummer kleiner zu gehen. Und ja, es sind Gewissensgründe, wenn man nicht möchte, dass man mit dem gezahlten Geld die pro Krieg und Anti-Putin und Trump Propaganda-Maschine angefeuert wird.

        Und nur mal so möchte ich erwähnen, dass der Großteil des Geldes nicht ins Programm geht, sondern um die üppigen Gehälter und Pensionen der Intendanten und anderer Mitarbeiter zu bezahlen.

        Hier mal eine Übersicht:
        http://2.bp.blogspot.com/-cLj-BNmC5k0/Uit__Y0YHcI/AAAAAAAABFQ/tXCZ9Uyi2G0/s1600/rundfunkbeitrag_gehalt_intendanten.jpg

        Und wenn man den Beitrag nicht zahlt und keine Vermögensauskunft erteilt, fährt man ein. Wenn man aber jemanden vor eine Bahn schubst und ihn auf den Gleisen mit Tritten hält, kommt man frei.

        https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-sbahn-zschachwitz-maenner-mann-gleise-schubsen-treten-staatsanwalt-laesst-laufen-228797

        Das ist Gerechtigkeit in Deutschland.

        • “Der Rundfunkbeitrag sieht eine Möglichkeit vor, sich aus Gewissensgründen befreien zu lassen.”

          Nein. Befreiungsgründe sind in §4 RBStV abschließend geregelt und betreffen Empfänger bestimmter Sozialleistungen sowie bestimmte gesundheitlich pflege- oder hilfebedürftige Personen.

          “Und ja, es sind Gewissensgründe, wenn man nicht möchte, dass man mit dem gezahlten Geld die pro Krieg und Anti-Putin und Trump Propaganda-Maschine angefeuert wird.”

          Nein, das sind höchstens politische Gründe.

          “Das ist Gerechtigkeit in Deutschland.”

          Und diese Ansicht ist jetzt Dein Freibrief, Dich selber rechtswidrig zu verhalten?

          • Und die Härtefallregelung lässt du natürlich aus, weil sie nicht in dein Konzept passt?

            Ähnlich kannst du auch Argumentieren, dass der Dienst an der Waffe nur mit politischen Gründen zutun hat. Nein, es sind tatsächlich Gewissensgründe!

            @”Und diese Ansicht ist jetzt Dein Freibrief, Dich selber rechtswidrig zu verhalten?”
            Was ist das denn für eine Argumentation? Oder Technokratische Ansicht?
            Nur weil etwas in einem Gesetz steht, bedeutet es nicht gleichzeitig, dass man es auch blind so umsetzen muss, ohne zu hinterfragen, was denn dahinter steckt.

            Und wenn ich sehe, dass Menschen ins Gefängnis gesteckt werden, weil sie die Zahlung und Vermögensauskunft verweigern, damit die Intendanten 200-300k€ Jahresgehalt bekommen und einige Millionen Pension, dann halte ich es nicht für Gerecht.

            Und noch weniger, wenn ich sehe, dass Menschen, die tatsächlich Straftaten wenn nicht sogar Verbrechen begehen, sofort wieder frei kommen.

            • Die Härtefallregel zaubert nicht plötzlich eine Befreiung aus “Gewissensgründen” herbei, sondern soll unbeabsichtigte Extremfälle im Zusammenhang mit den aufgezählten Befreiungsgründen abfedern. (Ausdrücklich im StV aufgeführt ist etwa der Fall, dass jemand eigentlich ganz knapp “zuviel” verdient um befreit zu werden, durch Zahlung des Beitrags aber unter die Bedarfsgrenze fällt.)

              “dann halte ich es nicht für Gerecht.”

              Es ist ja völlig legitim, etwas zu “hinterfragen” oder eine solche Ansicht zu vertreten. Die Konsequenzen, die Du augenscheinlich daraus ziehst, sind es aber nicht mehr. Wenn Dir Gesetze nicht gefallen, wende Dich an Deine(n) Bundestagsabgeordneten. Wenn Dir Handlungen der Exekutive nicht gefallen, ebenfalls. Oder wähl eine Partei, die Dir Abhilfe verspricht. Aus Trotz geltendes Recht eigenmächtig auszulegen ist nicht mehr legitim, und verbessert auch das gesellschaftliche Zusammenleben nicht.

    • Und in Deutschland?

      http://www.rp-online.de/politik/deutschland/gedenkgottesdienst-fuer-opfer-vom-breitscheidplatz-in-der-gedaechtniskirche-bid-1.6479405

      “Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche. Zur Schweigeminute fassen sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD, r-l), Daniela Schadt, Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses Ralf Wieland sowie Bundesratspräsidentin Malu Dreyer an den Händen.”

      Und ansonsten hat der Rundfunkbeitrag nichts mit Terrorbekämpfung zu tun. Eine Vermischung ist sinnlos. Da kann man auch rufen “So lange noch ein Kind in Mathe schlechter als 3 ist, sollte kein Cent für Entwicklungshilfe ausgegeben werden!”. Ergibt genauso wenig Sinn.

      • Ja, super, einen Monat nach dem Anschlag findet ein Gottesdienst statt. Kaum hat man sich mit dem Tod abgefunden, findet der Gottesdienst statt.

        Zum Thema Terrorismus hast du mich nicht verstanden. Es geht darum, dass Menschen, die den Rundfunkbeitrag nicht zahlen, einfahren. Stattdessen lässt man Leute, wie den Anis Amri der schon mehrere schwere Straftaten begangen hat, auf freiem Fuß.

        Ist es gerecht?

        • Einen Monat später? Probiere einen Tag später:
          http://www.focus.de/regional/berlin/gedenkgottesdienste-kondolenzbuch-bvg-umleitungen-das-geschieht-heute-in-berlin-nach-dem-anschlag_id_6382901.html

          “Am Tag nach dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz sitzt der Schock in der Hauptstadt tief. Gedenkgottesdienste und ein Kondolenzbuch sollen Trauerenden helfen.”

          Vielleicht habe ich dich nicht richtig verstanden. Es klingt so, als würdest du unterstellen, dass im Fall Amri alles nach Plan gelaufen ist und die Behörden sich gegenseitig auf die Schulter klopfen, mit den Worten “Pech gehabt, das hat man echt nicht kommen sehen.” Aber so ist es ja nun keineswegs. Da ist einiges schief gegangen und hoffentlich lernt man aus den Fehlern. Ist das zufriedenstellend? Nein, ich verstehe zum Beispiel nicht, warum es nicht eine einzige Datenbank gibt, in der alle Asylsuchenden erfasst werden. Inklusive Fingerabdruck, Handflächenabdruch, etc.
          Hoffen wir, dass die Justiz und Sicherheitsbehörden da bald so routiniert handeln wie bei GEZ-Verweigerern.

          • Dein erster Link mit all den hohen Politikern bezog sich auf einen öffentlichen Gottesdienst, der fast einen Monat nach dem Anschlag stattfand.

            Und nun vergleiche das mal mit Paris, wo Merkel fast sofort hingeflogen und sich gestellt fotografieren lassen hat.

            Oder mit den größeren Veranstaltungen in den anderen Ländern nach dem Berliner Anschlag.

            @Terroristen
            Tja, aber genau daran hätte man denken müssen, bevor man die Grenzen einfach für alle geöffnet hat. Ja, den fliehenden Menschen soll geholfen werden, aber jeden einfach so ins Land zu lassen??
            Wobei auf der anderen Seite für uns in Deutschland lebenden fast gleichzeitig mit der Grenzöffnung die Meldegesetze verschärft wurden.

  4. 25. März 20174:33
    Jan-Philip

    Ulf, weil Du auch Thema ist, das Du Sozi bist und hier auch mal Julia Friedrichs erwähnt wurde—> https://youtu.be/9qb2LbIuGXc?t=19m4s und ich nicht selten “Arbeiterverräter” “Wer hat uns verraten, die Sozialdemokraten” höre – schämst Du Dich da mit, wenn es zu so einer Ministeraussage kommt, oder stellst Du dich hinter die Parteil? Arbeit auf Abruf, Clements Zeitarbeitsinitiative und Schröders Maschmeier-Riesterrente machen doch die unsere Gesellschaft zu einer asozialen Veranstaltung von oben nach unten führen zu weniger Familiengründungen, absehbaren nicht vorhanden Zukunftsperspektiven für die Generation Y, und vor allem zu seelischen und -körperlichen Leid

    • 25. März 201719:13
      Horst Schnabel

      Kann jetzt nicht für Ulf sprechen, da ich aber selbst ,,Arbeiterverräter´´ bin: Man kann wohl kaum ne ausführliche Antwort erwarten, wenn man eine viel beschäftigte Ministerin einfach so zwischen Tür und Angel überfällt.
      Klar sind die Auswüchse, die die Agenda genommen teilweise extrem und unmenschlich, allerdings hat sie auch Millionen Arbeitslose wieder in Lohn und Brot gebracht und der Mittelschicht geht es besser als vor 15 Jahren. Ich hoffe die SPD wird unter Schulz (vlt mit R2G?) endlich einige extrem nötige Änderungen vornehmen, ich denke die Vorschläge ums ALG Q gehen da schon in die richtige Richtung.

      • 25. März 201721:43
        Jan-Philip

        Man will es nicht ändern, frag doch mal rum, warum die bei der Post und DHL “eine Pissflasche” haben? Im “Staatseigenen Betrieb”? Bei unseren SPD Stadtwerken werden Leute über 10 Jahre nicht entfristet, diese Onkels bekommen aber immer am schnellsten neue Verträge und verpetzen einen wegen “zu langer Pausen” wenn sie dann, wie ich mit einer Leihfirma kurzfristig mit drin sind und ich der mal Jura studiert hat “setzt” dann Lohnfortzahlung durch und lässt sich Resturlaub auszahlen, wenn die Befristung nicht verlängert wird. Sowas stünde nicht im Gesetzt und wenn man sie dran drauf hinweist, doch siehe …”gehört” sich nicht – ist ungerecht gegenüber anderen. Wenn dann die Stadtwerke Vertragspartner nach 1,5 Monaten immer noch nicht das Gehalt gezahlt haben und man ist bei der Tafel hat aber noch kein Harzgeld durch sitzt derselbe Onkel im Ehrenamt neben dem Pastor und argumentiert gegen mich, das es ungerecht wäre, wenn ich Essen bekäme. Wie entsteht so eine Verkrustung Öffentlicher Dienst Parteionkel Gesellschaft? Wie kommt es zu solche einer Indoktrination? Auch Der Schulz der eigentlich eine “Blackbox sein soll” kenne ich aus Schirrmachers letzten Briefwechseln zu einem Europäischen Datenschutz. Erstmal als Kommissionspräsident hat er so viel macht, wie Bundespräsident oder Natogeneralsekretär gehabt, also gar-nichts aber er ist trotzdem eingeknickt später ohne Not und wir haben jetzt schlechteren Datenschutz/Vorratsdatenspeicherung durch den Umweg Ministerrat mit seiner bedeutungslosen Billigung bekomme.

        Jetzt wird er abgefeiert und Ulf steht auch schon bei ihm bzgl. Posten und mehr Geltung an? Du Horst!

        • 25. März 201721:50
          Jan-Philip

          Ergänzung: Pissflasche ist kein skurriler Ordinärer Ausdruck oder Metapher, sondern nicht genehmigtes Arbeitsmittel, weil der Arbeitgeber bei Paketauslieferungen rechtswidrig auf Erfolg abstellt und fiktive nicht zu erreichende Anzahl an Soll-stunden vergütet. Der Zoll hat politisch gewollt zu wenig Personal um dagegen auch bei Regaleinräum/Sicherheits/Zeitarbeitfirmen vorzugehen, wenn der Mindestlohn gedrückt wird.

  5. Also ich habe kein wlan und habe mir euren podcast immer im internet cafe oder über das öffentlichen wlan runtergeladen, muss ich jetzt 50€ für das runterladen bezahlen oder finde ich einfach nicht den download button?
    Weil ich keine lust habe diese zeit im internet cafe oder an einem öffentlichen platz zu verbringen.

    Hochachtungsvoll ich

    • Ps: versteht mich nicht falsch ich würde und werde euch gerne unterstützen sobald ich es mir leisten kann, aber wie hier https://www.kuechenstud.io/lagedernation/2017/03/13/ldn046-lage-live-vault7-erdogan-alg-q-abgas-skandal/#comment-3805 angerissen kommen halt bei mir oft sinnlose Kosten dazwischen.

      • An den Download Möglichkeiten wird sich nichts ändern, die aktuelle Folge steht wie eh und je zum Download bereit. Aber abgesehen davon: Warum nutzt Du keinen Podcast Player?

        • Probiere so wenig apps wie möglich zu nutzen, wegen der Akkuleistung und bin damit immer ganz gut gefahren. Wo würde ich denn einen downloadlink finden, habe das immer über den player hier gemacht aber der zeigt mir die funktion nicht mehr an.

          • Die Download-Möglichkeit ist etwas versteckt ganz am Ende unter der Link-Liste (unmittelbar über den Kommentaren). Und JFTR: Ich finde diese Möglichkeit essentiell, weil ich Podcasts ausschließlich per Download am Tischrechner und Kopie auf einen MP3-Player konsumiere.

            • + 1

              Ich bin auch nicht glücklich mit der ‘neuen’ Lösung. Und eh’ ich mir einen Podcast-Player instralliere, höre ich auf die Lage zu hören. Das ist mir schlicht zu viel Aufwand, die Schwelle ist zu hoch. Kann man anders sehen, but still: If can’t easily download, it’s not my revolution.

              Best wishes

          • War der Button schon immer soweit unten? Der Downloadbutton befindet sich unter der Linkliste. Bin gerade selbst mehrmals dran vorbei gescrollt, da auch ich einen normalen Download bevorzuge.

          • Anders gefragt welcher ist denn stromsparen, wo ich die Podcasts runterladen kann, da ich mein Datenvolumen nicht dafür aufbrauchen möchte und der so wenig Berchtigungen wie möglich fordert?

            • Hi,

              ob du Podcasts einzeln manuell herunterlädst oder den komfortablen Weg über einen Podcatcher wählst, bleibt dir natürlich überlassen, aber ich kann dir letzteres nur ans Herz legen. Da du scheinbar Android nutzt, kann ich nicht sagen, welche der Apps welche Berechtigungen verlangen (das ist ja aber ein grundsätzliches Android-Problem, dass man Berechtigungen nicht einzeln vergeben kann wie unter iOS). Aber um zum Punkt zu kommen: Ich nutze unter iOS die App Pocket Casts und die soll auch auf Android sehr gut sein (Link zum Playstore). Ansonsten könntest du noch AntennaPod und BeyondPod ausprobieren.

  6. Ich glaube mit der Zahlung nur mit Kreditkarte gehen euch sehr viele potentielle Abonnenten durch die Lappen. Ich jobbe nebenbei im Einzelhandel und würde behaupten das locker 80%+ mit ganz normaler EC-Karte bezahlt wird, weil die deutschen einfach nicht so die Kreditkarten-Typen sind. Noch dazu hat zwar jeder ein Bankkonto mit Karte aber eben halt nicht zwingend eine Kreditkarte, weil die dann häufig auch ein Jahresentgelt kostet.

    Paypal bietet auf jeden Fall so Abo-Modelle an, welche auch mit Bankkonto funktionieren. Ist aber auch recht teuer.

    Denke ganz klar, dass es sich für euch lohnen wird noch einen anderen Dienstleister zu suchen.

    Liebe Grüße
    Stefan

    • Die Einschränkung ist uns bewusst. Stripe bietet jetzt aber Sepa an und ich belabere unseren Dienstleister das einzubauen.

    • “Ich glaube mit der Zahlung nur mit Kreditkarte gehen euch sehr viele potentielle Abonnenten durch die Lappen. Ich jobbe nebenbei im Einzelhandel und würde behaupten das locker 80%+ mit ganz normaler EC-Karte bezahlt wird, weil die deutschen einfach nicht so die Kreditkarten-Typen sind”

      Die Behauptung ist fragwürdig. Viele benutzen Kreditkarten beim Einkauf im Internet sehr viel aber gleichzeitig im Laden gar nicht.

    • Ich gebe hier auch mein Feedback zum neuen + ab. Ich finde das eine sinnvolle Weiterentwicklung. Ich habe zwar eine Kreditkarte, würde aber Lastschrift bevorzugen. Solange damit keine anderen Features außer dem Livestream verbunden sind, werde ich aber erstmal bei meinem monatlichen Dauerauftrag bleiben. Da müsst ihr keine Gebühren abtreten und der Livestream interessiert mich persönlich nicht.

    • Bezüglich Kreditkarte:

      Bietet als Workaround doch einfach eine Kontonummer an die man überweisen kann.
      Für Leute die das nutzen erstellt ihr dann einen entsprechenden Memberful Coupon Code mit dem die sich anmelden können.

      Das ganze kann man dann mal eine Woche laufen lassen und schauen ob es administrativ händelbar ist.

    • Ich bin auch definitiv kein Kreditkarten-Typ und hätte keine Lust auf ein Abo über Kreditkarte, völlig unabhängig von der Bereitschaft, etwas zu bezahlen für Inhalte, die man unterstützen möchte. Eine jährliche Zahlung über Kreditkarte wäre evtl. noch ok für mich, mal gucken. Ansonsten bitte, bitte Paypal.

  7. Zum Thema Terrorismus: Danke Ulf! Danke danke danke, Du sprichst mir aus der Seele!

  8. Hi! Danke für euer ausführliches Feedback zur Causa Tempel. Die Schlußfolgerung, die zukünftigen Gäste grob politisch/gesellschaftlich einzuordnen, finde ich gut. Es gab aber meiner Ansicht nach auch ein formales Problem: Frau Tempel hatte irgendwie die Rolle einer Mit-Moderatorin, was automatisch die Erwartungshaltung bei mir (und wahrscheinlich auch vielen anderen HörerInnen) erzeugt hat, dass sie genauso moderat, ausgewogen und gut eingeführt sein würde wie ihr beide. Dass es dann eine kognitive Dissonanz gibt, wenn sie streitbare Positionen im Plauderton mit euch vertritt, ist ja klar. Wenn ihr Gäste (wie z.B. den türkischen Kollegen vom Deutschlandfunk) schaltet, hat das einen ganz anderen Stellenwert und war m.W. auch nicht so umstritten. Ihr habt euch über die nun fast fünfzig Folgen eine Standing und Vertrauen erarbeitet, dass ihr dann automatisch auf einen Studiogast übertragt, wenn der/die nicht in irgendeiner Weise formal abgesetzt wird. Insofern: politisch divers und streitbar gerne, aber nicht als Micorphone Buddy über die ganze Länge der Sendung. Denn dann lässt sich kaum vermeiden euer Schweigen oder mangelnde Kommentierung als Zustimmung zu begreifen und das fände ich sehr schade. Ansonsten: Weiter so!

    • Warum nicht einfach die Argumente und Positionen der Person wirken lassen und beurteilen anstatt sie vor dem Gespräch schon in eine Schublade einzuordnen? Ist es wirklich so unerträglich ohne Vorurteile jemanden in die eigene Filterblase zu lassen?

      • Darum geht es mit gar nicht. Ich kann durchaus unterschiedliche Positionen ertragen und lese die unetrschiedlichsten Bücher und Zeitschriften. Ich kann mich sogar mit einigen Positionen von Michael Wolffsohn anfreunden, der ja angeblich einer von Frau Tempels intellektueller Väter ist. Was ich nicht mag sind Politik-, oder Lobby- oder PR-Profis die nicht als solche gekennzeichnet sind. Das haben wir z.B. bei Maybrit Illner jede Woche und eine weitere Reproduktion einer Agitationsplattform für welche politische Richtung auch immer brauche ich persönlich nicht … Was mir an Tempel persönlich nicht gefällt ist dieser läppische Tonfall á la “Ist-doch-selbstverständlich-das-…” Aber das ist dann tatsächlich sehr subjektiv …

        • Jemanden als ‘Politik-, oder Lobby- oder PR-Profis’ abzuqualifizieren ist genau die Art Vorurteil das ich meine.

          • Ja, aber wenn man Frau Tempel oder vielmehr die Orga googlet dann legt es doch ein wenig nah, dass sie genau das ist. Siehe Shownotes.

            • Ich finde es schrecklich,dass sie hier andere Menschen von vornherein aufgrund ihres angeblichen Hintergrundes abqualifizieren und dann nicht mehr zuhören. Weil anscheinend jemand mit ‘falschem’ Hintergrund automatisch auch sonst überall falsch liegen muss.

              • Nur zur Korrektur: ich habe erst zugehört, nach 30 Minuten aufgehört, dann meinen Kommentar unter die letzte Folge geschrieben und dann erst die anderen gelesen und mehr über Frau Tempel erfahren …
                Abgesehen davon ist es ja erklärte Policy von Ulf und Phillip etwaige politische oder sonstige Befangenheit von vorne herein anzusprechen. (s. SPD-Mitgliedschaft von Ulf) …
                Noch was anderes: Hans-Olaf Henkel ist gefühlte jahrzehntelang durch die Talkshows getingelt ohne dass seine Nähe zum INSM (http://www.insm.de/insm.html) transparent gemacht wurde. Sowas finde ich eben schlechten Journalismus, weil dafür hat man ja mal die Bauchbinden erfunden, oder?

      • Achso und Argumente gab es nicht … nur Positionen …

  9. Zur Maut Debatte :
    Wer jemals im Grenzgebiet zu Österreich gelebt hat, hat kennengelernt, dass Österreich als Transitland keine Rücksicht auf die Bedürfnisse ausländischer Fahrer nimmt . Im Gegenteil wird gezielt Jagd auf Auswärtige gemacht die zu dumm/unaufmerksam sind früh genug von der Autobahn anzufahren. In so fern gilt hier gleiches Recht für alle.
    Viel mehr rege ich mich aber darüber auf mit welcher Dreistigkeit sich die EU in die Souveränität des Staates einmischt. Eine Maut als Abgabenerhöhung an sich wäre wohl okay. Steuersenkungen für den deutschen Bürger müssen jetzt aber wohl vom EU-Parlament genehmigt werden – unter Berücksichtigung ob sie auch Bürgern außerhalb der EU zu Gute kommen. Kann ich jetzt auch vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die hohe Abgabelast in Deutschland klagen, den diese diskriminiert mich als in Deutschland steuerpflichtigen gegenüber in anderen europäischen Ländern steuerpflichtigen? Es sind derartige dreiste und eigentlich vollkommen unnötige Eingriffe in die staatliche Souveränität welche die EU auseinanderreissen.

    • ” den diese diskriminiert mich als in Deutschland steuerpflichtigen gegenüber in anderen europäischen Ländern steuerpflichtigen? ”

      Tut sie nicht. Ausländer zahlen in Deutschland die gleichen steuern.

      Deinen Kommentar lesen denke ich insgesamt, dass du auf Dobrindt reingefallen bist.

      Dobrindt hat 4 Jahre Zeit verschwendet für eine Maut die am Ende entweder illegal ist, keine Einnahmen bringt oder das Versprechen keine Deutschen zu belasten bricht. Die Bundestagswahl wird nun dem Auffliegen der Sache zuvorkommen, so dass Dobrindt einem Rücktritt dadurch aus dem Weg geht, dass er sich 4 Jahre damit Zeit gelassen hat.

      • Das hier sehr viel politische Inkompetenz im Spiel ist, bestreitet wohl kaum jemand. Mein Problem ist die Dreistigkeit mit der die EU die Maut für illegal erklären will.

        • “Mein Problem ist die Dreistigkeit mit der die EU die Maut für illegal erklären will.”

          Welche “Dreistigkeit”?

          Ich habe dazu schon etwas gesagt:

          “eine Maut die am Ende entweder illegal ist, keine Einnahmen bringt oder das Versprechen keine Deutschen zu belasten bricht”

          Die Maut ist klarerweise illegal in der Version wie versprochen. Sollte eine legal Version kommen, dann wird sie das Wahlversprechen brechen.

          Netto Einnahmen bringt sie vermutlich nur wenn Deutsche auch belastet werden.

      • Ich hätte mir gewünscht, man hätte bei Maut einfach die Eier gehabt an seinen Versprechen festzuhalten. Es gibt eine ganz einfache Lösung, keine Ahnung warum man die nie in Erwägung gezogen hat:

        Abschaffen der KFZ-Steuer (für PKW).
        Einführen eine Maut für alle Straßen. Maut-Höhe errechnet sich genau so wie bisher die KFZ-Steuer berechnet wurde. Zusätzlich noch 10- und 30-Tages-Vignetten anbieten.

        Fertig. Kein Deutscher wird mehr belastet, kein Ausländer wird diskriminiert, da alle die gleiche Maut und die gleiche KFZ-Steuer bezahlen.
        Umsetzung über Vignetten die stichprobenartig kontrolliert werden (und absurd hohe Bußgelder wenn mein keine Vignette hat), dann ist die Umsetzung gleich noch (fast) gratis.

        Stattdessen bekommen wir jetzt ein kompliziertes System das womöglich die Grundlage für umfassende Überwachung schafft und wahrscheinlich in 8 Jahren privatisiert wird. Zusätzlich ist absehbar, dass das Versprechen es würde keine Mehrbelastung geben, bald gebrochen wird…

      • “Tut sie nicht. Ausländer zahlen in Deutschland die gleichen steuern.”

        Nein, sie (die Ausländer) zahlen hier in Deutschland keine KFZ-Steuern. Wenn sie hier tanken sollten, dann “nur” die Mineralölsteuer.

    • Guten Tag,
      im europäischen Vergelich empfinde ich es allerdings eher als Diskriminierung der deutschen Autofahrer.

      Das Gegenargument von Philipp Banse die Kosten der Infrastruktur mit dem erhöhten Exportvolumen “gegenzurechnen” nicht ganz nachvollziehbar.
      Unfähr finde ich deswegen, da anderen Länder welche die Maut schon eingeführt haben die Möglichkeit der Diskriminierung haben, da bei ihnen nicht mehr geschaut wird ob eine KFZ-Steuersenkung eine Diskriminierung andere EU-Bürger ist.
      https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/pkw-maut-131~_v-videowebl.jpg

      Eine Frage noch als Laie: Warum ist die Rückerstattung der Mehrwertsteuer keine Diskriminierung?

      Mit freundlichen Grüßen
      Philipp

  10. Bei den Ermittlungen zur DITIB-Diyanet-Affäre läuft alles schief, was schief laufen kann.
    Faxe gehen verloren, Mails werden gelöscht, Zeitungsberichte nicht gelesen, Ermittlungsaufnahme wird drei Wochen verschleppt, Informationen zwischen Behörden nicht weitergegeben.
    Ist es keine Absicht, dann ist es eine Riesenschlamperei.

    Erst wurde mit der Aufnahme der Ermittlungen solange gewartet bis die meisten Verdächtigen türmen konnten, dann weist man auf den Aufenthalt des Anstifters der Spionage, Halife Keskin, hin und man verschlurt den Hinweis und man lässt Keskin unbehelligt von dannen ziehen. Das grenzt schon an Strafvereitelung im Amt.

    Warum schweigt der Bundesjustizminister zu diesen Merkwürdigkeiten? Ist das etwa wegen dem Türkeideal durchaus im Sinne der Regierung?

  11. Zu Schulz :
    Schulz kann nicht bis zur Wahl der inhaltlichen Debatte entfliehen. Und sobald er inhaltlich gestellt wird, wird jeder merken, dass er sich kaum bis gar nicht von der Kanzlerin unterscheidet und sonst nur ein paar populistische Forderungen bringen kann. Und sobald die Projektionsfläche Schulz zusammenfällt, wird auch die Euphorie von Wähler und Partei in einem bösen Kater enden.

  12. Zum Terror in London :
    Ja es setzen Gewöhnungseffekte ein, dies wird von der Regierung aktiv befördert und ist meines Erachtens einfach falsch. Den so wird der Terroranschlag zum Schicksalsschlag und unsere Regierung wird nicht gezwungen ihre Politik zu hinterfragen. Die Merkelsche Alternativlosigkeit lähmt dann auch noch die innere Sicherheit – einfach weil man Angst vor unschönen Bildern in der Presse hat.

    • Um das nochmal deutlich zu machen: Ein Autounfall ist eine Mischung aus menschlichem und technischen Versagens plus (grober) Fahrlässigkeit. Und in so fern auch durch irgendwelche Geschwindigkeitsbegrenzungen nie zu vermeiden. Ein Terroranschlag dagegen ist ein geplantes schweres Verbrechen, das durch durch wirksame Gesetze (ich meine hier explizit nicht die präventiv sinnlose Vorratsdatenspeicherung) und effektive Ermittlungsbehörden verhindert werden kann.

    • Was lähmt denn an wenig Panik und angstmachenden Berichten die innere Sicherheit? Andersrum wird ein Schuh draus, Panikmache lähmt die innere Sicherheit.

      Und nur weil man Anschläge nicht an die große Glocke hängt, heißt das noch lange nicht, dass man nicht seine Politik hinterfragt.

      • Angst und Panik bringen sicher nichts. Schlimmer ist es aber uns wie der Frosch im kochenden Wasser schrittweise an ein Leben im Terror zu gewöhnen. Was wir brauchen Medien die ohne Tabus und falsche Rücksichtnahme fragen, wie unsere Politik gedenkt den nächsten Anschlag zu verhindern. Dazu gehören auch vermeintlich unpopuläre Maßnahmen.

  13. Niemand verlangt von einem vielbeschäftigte Politiker, dass er einen Besuch und persönliche Gespräche verspricht. Aber Schulz wollte mit dieser Zusage vor den Kameras punkten. Dann muss er das Versprechen auch einhalten.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/versprechen-bei-anne-will-gebrochen-wie-martin-schulz-eine-essener-kassiererin-bitter-enttaeuschte-id210038419.html

  14. Ein Anschlag im Ausland. Un der der Täter einen hatte ausländischen Namen.

    Soso.

  15. Das ist typisch. Um die verlangten Abschiebungen zu erreichen werden diejenigen abgeschoben, die man am einfachsten erwischt. Die fleißigen, gut integrierten, die mit den Behörden kooperieren. Einfach nur lächerlich, denn gerade die sollten bleiben.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/hebertshausen-baecker-polz-ist-hilflos-1.3435546

  16. Ganz andere Frage: Weiß jemand wo man nachschauen kann wie sich das Wahlkampfteam von Parteien zusammensetzt. Also welche Unterstützer und Experten die sich dazu geholt haben und ähnliche Referenzen.

  17. Hallo ihr zwei,

    mit der aktuellen Folge war ich etwas unzufrieden. Von etwa 80 Minuten “Sendezeit” habt ihr geschlagene 11 Minuten für Eigenwerbung, Rechtfertigung für ein nachhaltiges Geschäftsmodell und Küchenstudio+ gesprochen. So sehr ich euch dabei verstehe dass Ihr nachhaltig agieren müsst, und so sehr ich euch auch gern unterstützen möchte – so hättet Ihr mit dem Einspielen von 11 Minuten Werbung doch vermutlich mehr erreicht, als mit eurer Ansprache.

    Schließlich möchte ich noch etwas zu Folge 47 sagen: Die Ansichten des Gastes empfand ich als enorme Bereicherung des Podcasts. Beispielweise die Interpretation von “Ehrgesellschaften” vs. “Würdegesellschaften” fand ich enorm interessant.

    Zu guter letzt möchte ich euch – trotz großer Sympathien für den CCC und dem “Berliner Linksliberalismus” als (potenziellen) CDU Wähler, gerne mitgeben, dass auch diese Hörerschaft bei euch präsent ist. Auch wenn ich an vielen Stellen mit eurer linken Tendenz persönlich nicht übereinstimme, so finde ich zum einen sehr gut, dass Ihr Themen doch meistens zwar gefärbt, aber trotzdem von “beiden Seiten” beleuchtet. Außerdem halte ich es persönlich für Wertvoll, auch die “andere Seite” mal mehr vorgehalten zu bekommen.

    Insgesamt möchte ich euch für den tollen Podcast danken!

    PP

  18. Hallo nochmal,

    gern würde ich euch noch zu dem Londoner Terroranschlag mitgeben, dass ich die Haltung, die Berichterstattung über und dem Raum-Einräumen für Terror entgegenzuwirken, stark begrüße!

    Siehe hierzu auch
    https://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2014/12/23/gast-geschichte-al-quaidatm-von-andreas-eschbach/

    PP

  19. Kleine Korrektur, was das liebliche Saarland angeht gibt es bei Euch etliche Lücken. :) Es gibt keine Zweitstimme bei der Wahl zum saarländischen Landtag.

  20. Menschen ohne Kreditkarte könen sowas wie http://mywirecard.com/ um “trotzdem” eine zu haben. Hatte bisher keine Bank-Kreditkarte und für die Zahlungen, die nur per Kreditkarte möglich sind, war dies zumindest eine Möglichkeit.

  21. Bei der den Kommentaren zum Terroranschlag fühle ich mich schon etwas getriggert, bei dem Quatsch den ihr da los lasst.
    1. Das alte “es-gibt-mehr-Verkehrstoten-als-Terroropfer”-Argument: Was soll uns dieses Argument sagen? Dass noch alles in Butter ist, solange nicht mehr Menschen durch Terroranschläge sterben als durch Verkehrsunfälle? Es sollte doch ersichtlich sein, dass das eine ein UNFALL ist und das andere MORD. Gerade als Jurist sollte einem das doch auffallen. Unfälle passieren eben einfach, Terroranschläge nicht. Anschläge haben einen ideologischen Hintergrund und konkrete Ursachen, die ihr beiden nicht benennen wollt.

    2. Es ist NICHT das Ziel islamischer Terroristen uns Angst zu machen. Sie wollen uns einfach nur tot sehen, weil ihr imaginärer Daddy ihnen das so aufgetragen hat. Den Kopf in den Sand zu stecken macht den Islamisten keinen Strich durch die Rechnung. Ihnen geht es einfach nur um die Opferzahl. Je mehr ungläubige Opfer desto besser.

    • Ich halte diese Einstellung auch für gefährlich. Wenn man sich an den Terror gewöhnt, dann verfestigen sich auch die Vorurteile nach dem Motto “So ist der Islam eben. Der nächste “Einzelfall”. ”

      Zum Vergleich mit dem RAF-Terror. Ich bin 1963 geboren und das dokumentiert ziemlich genau mein Gefühl als Jugendlicher : Mulmig. Jede Telefonzelle, Bahnhof etc. mit Fahndungsplakaten tapeziert. Kollege meines großen Bruders schlief damals im Wald in seinem alten Heckflossen-Mercedes, weil er sich kein Hotel leisten konnte, wacht morgens auf weil SEK- Leute mit vorgehaltener Waffe ihn aus dem Fahrzeug zerren. Wäre so heutzutage undenkbar.

    • Nein, das ganze ist ein Machtspiel. Man verübt einen Anschlag, bei dem vergleichsweise ein paar wenige Menschen verletzt oder getötet werden. Ich sage hier “vergleichsweise” deswegen, nicht weil es mir darum geht, etwas herunterzuspielen, sondern verglichen mir der medialen Aufmerksamkeit und Publicity, die diese Terrororganisationen Tage und Wochen nach so einem Anschlag genießen. Mit dieser Publicity schaffen Terrororganisationen wie der IS Gesellschaften aufzuwiegeln und einen Keil in die Gesellschaft zu treiben.

      Und deswegen ist der Verkehrstotenvergleich so wichtig und gut. Würde sich noch jemand in den Straßenverkehr wagen, hätte dieses Thema die gleiche mediale Aufmerksamkeit?

      Es geht denen ums Bange machen. Das mag vielleicht nicht für die zutreffen, die diese Anschläge in der Tat verüben, aber auf ihre Hintermänner und Auftraggeber.

  22. Hallo ihr beiden,
    zu euren Plänen mit Küchenstudio+ finde ich diese gerechtfertigt, da ihr ja sehr viel Arbeit in diesen Podcast reinsteckt und dieser ein sehr stabiles Niveau in der Qualität aufweist. Da sollte schon was für euch dabei rausspringen, da ihr ja bei diesen Podcast komplett auf Werbung verzichtet.

    Zu der Rechtfertigung oder Stellungnahme zu Sylke Tempel, verstehe ich die Aufregung nicht. Sie hat muss man sagen, auch einen frischen Wind in die letzten Sendung gebracht, indem sie einfach mal andere Ansichten und andere Meinungen vertritt als unser liebgewordenes dynamisches Duo. bei allen Lob für euch beide, ihr beide kommt halt aus derselben politischen Ecke , wo die unterschiede und Sichtweisen fast deckungsgleich sind. Die Aussage zu Edward Snowden waren einmal was anderes und man kann durch aus fragen, was weiß Edward Snowden noch.

    Aber eine Idee von mir, wenn ihr solche gaste einladet, dann trennt es doch von der läge an sich selber und macht eine extra Sendung. So eine Art die ” Lage im Gespräch mit ….” könnte man als zusätzlichen Inhalt für Küchenstudio + verkaufen, als eine Art Anreiz, dann kommt ihr auch mehr dazu, mit euren gast zu diskutieren und solche Aussagen, wie zu Edward Snowden im Verhältnis schnell abzuhaken, da ihr mit eueren Themen in der Lage unter einen gewissen Zeitdruck steht.

    • Das Gästethema sehe ich genauso…ein Gast, der eure Meinungsblase zumindest anstupst, damit sie ins Wackeln kommt, tut der Lage sehr gut – zumindest ab und zu mal. Ich denke auch, dass ein (monatliches?) Sonderformat mit einem Gast, der bewusst aus einer anderen Meinungsblase kommt, ein super Angebot für die Lage+ wäre – würde ich sofort abonnieren…schließlich ist das ein von Ulf oft geäußerter Kritikpunkt, das wir alle in unseren Blasen leben – dann nutzt die Chance, uns (und euch!) auch mal andere Meinungen zu präsentieren :-)

  23. 26. März 201718:54
    Jens Kessler

    Ich finde Kreditkarten sind heute keine Hürde mehr. Die meisten Banken geben die doch mehr oder minder kostenlos zu Konten dazu. Wenn man keine hat, will oder bekommt kann man immernoch einen Dauerauftrag einrichten.

    • Meine Sparkasse besteht auf drei Gehaltseingänge. Als Student (mit unterschriebenem Arbeitsvertrag) habe ich da keine bekommen.
      (Ja, ich sollte von dieser Sparkasse weg.)

  24. Abo: Mittelfristig würde ich mir eine datensparsame Zahlungsmethode wünschen.

  25. Ihr seit jetzt wirklich der Meinung das Trump nicht abgehört wurde? Ihr glaubt wirklich das Merkel und der Rest der Welt abgehört wurde, nur Trump nicht? Da ist ein Milliardär der schon öffentlich in Konflikt mit Obama geraten ist, (die Behauptung Obama wäre nicht in den USA geboren). Dieser Trump steigt dann in den langatmigen US Wahlkampf ein und wird dort von Woche zu Woche populärer, schaltet ein Republikanischen Kandidaten nach dem anderen aus. Dazu kommt das ihn die Demokraten mehr hassen wie jeden anderen Kandidaten. Obama hat in den letzten 8 Jahren das Größte Spionagenetzwerk der Geschichte aufgebaut. Setzt das nachweislich gegen jeden Politiker in Europa ein, gegen Konzerne, also gegen eigentlich so alles und jeden… nur nicht gegen einen direkten Konkurrenten um die Macht? Der Amerikanische Präsident ist der Oberste Befehlshaber der größten Armee der Welt, mit dessen Hilfe seit Jahren die Interessen der Westlichen Eliten durchgedrückt werden. Und jetzt nochmal, ihr habt wirklich auch nur den geringsten Zweifel, das nicht jeder Mensch der auch nur zu ein Prozent die Möglichkeit hat diese wichtige Position (Präsentiert) zu werden, nicht zu 100% durchleuchtet wurde? Ich weiß es gibt im öffentlichen Leben wohl keinen Menschen den ihr zwei mehr verabscheut als Trump, aber so naiv kann man nicht sein. Auch wenn jetzt wieder gesagt wird, ” Nein haben wir natürlich nicht gemacht”. Nur zur Erinnerung, das wurde damals bei Merkel auch gesagt…

  26. 27. März 20177:56
    Sebastian

    Wenn man das Ergebnis der Saarlandwahl mit dem letzten Deutschlandtrend abgleicht muss man sagen das die Vorhersage hier mal wieder grob daneben lag und vielleicht eher das Wunschergebnis des Instituts widerspiegelt. Zwischen CDU und SPD wurden 7% weniger Abstand vorhergesagt als es nun tatsächlich sind und das ist nun in letzter Zeit kein Einzelfall. Vor diesem Hintergrund frage ich mich ob das wirklich Meldungen sind wenn ihr hier dann betont das Schulz nun wieder 1% näher an Merkel ist, oder die CDU 2% verloren hat. Sind das nicht eher eh die Unschärfen der Befragungen plus die Tendenz der Auswerter?

    Generell denke ich aber auch das diese Aussagen immer weniger wert sein werden, denn mal ehrlich, wer kennt nicht selbst genug Menschen die gar nicht mehr ans Telefon gehen wenn unbekannte Rufnummern (z.B. von Umfrageinstituten) anrufen? Und selbst wenn man dann doch rangeht, beantwortet man dann wirklich die Umfrage bzw. antwortet man ehrlich wenn man nach der Wahl gefragt wird? Insbesondere bei Wählern von Parteien wie AfD oder NPD würde es mich nicht wundern wenn ein gewisser Teil am Telefon dann doch lieber mit CDU/SPD antwortet anstatt zuzugeben rechts zu wählen.

    • Die letzten Umfragen spiegeln doch bis auf die 2-3%-Abweichung bei CDU/SPD ziemlich genau das Endergebnis wider.
      Bei Linken, AFD, Grünen und FDP liegt die Abweichung unter 1%.

    • Der Abgesang auf die Meinungsumfragen ist seit den Wahlen und Referenden 2016 leider sehr populär. Studien zeigen jedoch, dass state of the art Modelle der Meinungsumfrage 80-90 Prozent korrekte Vorhersagen machen und damit immer noch das beste Instrument sind Wahlen zu prognostizieren (Kennedy et al. (2017): Improving election prediction internationally. Science, 355(6324), 515-520).

      Die Umfrageinstitute sammeln Rohdaten und führen dann Korrekturen durch, die genau solche Verzerrungen korrigieren sollen, dass beispielsweise nicht alle Wähler_innen der AfD dies in einer Umfrage auch zugeben. Das Problem der systematischen Unterschätzung der AfD bei den Landtagswahlen im vergangenen Jahr rührt einfach daher, dass die Partei quasi neu in der Parteienlandschaft war, massive Zuwächse zu verzeichnen hatte und es daher noch keine richtigen Erfahrungswerte für einen solchen Korrekturfaktor gab. Das wird mit der Zeit besser werden und tatsächlich haben die Vorhersagen im Saarland für die AfD ja auch gestimmt.

      Ich vermute der unerwartet große Abstand zwischen CDU und SPD ist darauf zurückzuführen, dass gerade in der letzten Woche vor der Wahl in den Medien massiv über eine Rot-Rote Koalition spekuliert wurde und die Vorstellung einer Landesregierung mit Beteiligung von Lafonaines Linkspartei möglicherweise doch noch einige SPD-Wähler_innen in letzter Minute verschreckt bzw. zusätzliche Nichtwähler_innen mobilisiert hat CDU zu wählen. Stattdessen ‘Wunschergebnisse’ der Umfrageinsitute zu vermuten halte ich doch für sehr gewagt, da alle großen Umfrageinstitute ähnliche Vorhersagen gemacht haben. Das würde ja implizieren, dass die alle durch die Bank SPD-nah sind.

      Zu dem Themenkomplex Meinungsumfrage kann ich folgenden Zeit-Artikel wärmstens empfehlen:
      http://www.zeit.de/2017/12/meinungsforscher-2016-brexit-donald-trump-fehlprognosen-demoskopen

  27. 27. März 201710:03
    Dr. Robert Landwehr

    Hallo.
    Ich bin ganz zufällig in Spotify über “Die Lage” gespolpert und bin nach nur 1,5 Folgen großer Fan. Das ist sehr, sehr cooler Journalismus und es ist eine gelungene Mischung aus Nachrichten, Fakten und Meinungen (Einschätzungen, Kommentare). Gibt es dazu eigentlich einen Fachausdruck? Egal.
    Zu dem Gast beim letzten mal bin ich der Meinung, dass es sehr erfrischend war und ausgewogen (auch im Redeanteil). Die Dame ist sehr gut auf Eurer Wellenlänge mitgesurft (fand ich, aber ich bin mit der Folge noch nicht ganz durch). Ich überlege mir gerade, was mir Eure Arbeit wert ist und werde nach dem Hören von weiteren 1-2 Folgen gerne was spenden. (für Wikipedia.de spende ich auch pro Jahr ca. 30 Euro).

    Weiter so! und liebe Grüße
    Robert

    PS:
    1. Aktuell bin ich natürlich sehr an Trump interessiert,
    2. aber auch wie das Vorhaben der Bundesregierung die Sozialen Medien vor der Wahl mehr in den Griff zu bekommen, weiter geht.
    3. Europapolitik (auch mit Ungarn und Polen).
    4. wie es mit der Türkei auch wirtschaftlich und innenpolitisch weiter gehen kann.
    5. wie wir mit der Türkei als Flüchtlingsaufnahme-Land umgehen. (=> Erpressung?)
    6. Wie kann die Weltgemeinschaft in Syrien und gegen den IS aggieren.
    7. u.v.a.m. :-)

  28. Kurzfeedback zu küchenstudio+:
    Ohne Überweisungsmöglichkeit bekommt ihr mich nicht, sorry. Bitcoin wären evtl ok, aber Kreditkarten kommen mir nicht ins Haus.

    Und verstehe ich das richtig dass Kapitelmarken künftig an das Plus-Angebot gebunden sind? Habt ihr euch das vut überlegt, dieses für viele essentielle Feature potentiellen Neuhörern erstmal vorzuenthalten? (Mag aber auch sein, dass es ne gute Idee ist, ich bin kein Experte für Hörerverhalten)

  29. 27. März 201711:20
    Maximilian

    Moin Leute,

    zum Saarland möchte ich euch noch auf die Möglichkeit einer Minderheitsregierung hinweisen. Die SPD auf der einen Seite als auch die CDU können sich überlegen, ob letztere nicht auch mal alleine regieren zu wollen. Damit ist eine ordentliche Oppositionspartei der Volkspartei SPD möglich wäre. Auch die CDU wäre ein alleiniges Regierung viele Vorteile bringen könnte, da sie ihre eigene Agenda eher setzten könnten. Ich finde diese Option fällt allzu häufig unter den Tisch.

    Die Auswirkungen der LTW sind nicht allzu sehr absehbar. Die SPD hat zumindest auch dort weiter aufgeholt, doch der Bund bekommt durch den ausgebliebenen Sieg keinen weiteren Push. Die ersten programmatischen Vorstellungen in der BamS sind gut, aber auch bereits aus den Reden und in der Programmatik der SPD seit langer Zeit bekannt. Eine Auswertung aktueller Umfragen und politischer Situationen zeigt (meiner Meinung nach), dass SW-H ihre Koalition halten könnte. Gerade dort halten sich die Grünen sehr stabil mit einem bekannten personellen Angebot. In NRW sieht die Lage anders aus, die Piraten werden wohl auch dort weiter abfallen. Die Grünen auch. Die SPD und CDU bleiben auch recht stabil. Dort sehe ich nicht, dass das Rot-Grün aktuell die wahrscheinlichste Koalition ist, sondern SPD-FDP. Als Heimatland von Lindner sind sie dort schon länger eine starke Fraktion und deutlich im Aufwind. Auch Frau Kraft wird dieser Koalition keine Absage erteilen, wenn es für rot-grün nicht reichen sollte.

    Zum Bund ist weiter zur sagen, dass aus den aktuellen werden der letzten Monate / Jahre es keine Mehrheit für eine Koalition weg von der großen gibt. Hier stellt sich erstmal die Frage, wer Kanzler*in wird. Diese Partei mag noch weitere Möglichkeiten haben, aber diese sind momentan insbesondere durch den Einzug der AfD behindert. Rot-Rot-Grün, Rot-Grün-Gelb, Schwarz-Grün-Geld sind alles weitere Möglichkeiten, die jedoch alle eher im 42-45% Bereich verweilen. Da hat das Schulzumfragehoch auch nicht viel verändert. Die SPD hat aus allen Parteien gleichermaßen Wähler*innen überzeugt, aber nicht in aller Deutlichkeit von der CDU und AfD. Denn ein Prozent der anderen Parteien wirkt sich deutlicher weniger auf die Koalitionsmöglichkeiten aus.

    Mein kurzer Beitrag dazu, aber jetzt noch kurz ein Feedback zu eurem Plus-Angebot. Ich finde es gut, dass ihr sowas anbietet. Stehe aber den unflexiblen Angeboten kritisch gegenüber. Auf der einen Seite: keine monatliche Finanzierung auf Unterstützungsniveau. Auch kritisch finde ich, dass es keine Auswahl von Beträgen gibt – insbesondere monatlich. Vielleicht können und wollen einige euch mehr als 5€ oder weniger überweisen. Doch können dies nicht aufgrund der steifen Struktur. Das Kreditkartenkonzept geht gar nicht. Ich nutze diese unabhängig von meinem Konto nur für Urlaub, um im Ausland Bargeld abzuheben, ansonsten habe ich nur ein Girokonto. Ich würde mich sehr für die Möglichkeit von Daueraufträgen einsetzen. Damit kann jede*r frei damit umgehen. Oder eben Lastschriftverfahren, denn es brauch in jedem Fall eine Anbindung an das Giro-Netz. Nur so kann ich euch in Zukunft finanziell unterstützen.

    • 27. März 201711:32
      Maximilian

      Kleine Ergänzung meinerseits auch zur PKW-Maut: Die Zeit ist vorbei die Maut nur noch der CSU und Dobrindt zuzuschieben. Die Koalition hat sich darauf geeinigt und im Kabinett gab es Zustimmung. Dann folgte der Bundestag. Trotz des Fraktionszwanges sind die Abgeordneten nur ihrem Gewissen verpflichtet. Mit einer Zustimmung des Gesetzentwurfes kommt es zur Enthebelung des CSU-Alleingangs. Ich war auch bei der Finanzierung lange in Sorge, jedoch bringe ich großes Vertrauen für das Finanzministerium mit. Diese sehen ja Mehreinnahmen von 500 Mio. jährlich in ihrer Haushaltsplanung 2018 (?). Es bleibt dennoch ein Wahnsinns Bürokratiemonster, dass wahrscheinlich vor dem EUGH und BverG nicht standhalten wird, da es klar diskriminierend für Gäste auf unseren Straßen ist. Sollten wir abkommen von der Bevorteilung, bin ich dafür. Denn das Autofahren sollte von allen Seiten teurer werden, da die Umweltkosten von Produktion bis individuelle Nutzung nicht tragbar sind – gerade im Hinblick auf CO2, Stickoxide und Wasserknappheit.

    • Dauerauftrag geht natürlich weiterhin. Wer mehr als 5€/Monat ueberweisen moechte, kann zum Karma-Abo greifen. Mehr Flexibilität bietet der Dienstleister nicht. In Sachen Lastschrift sind wir im Gespräch.

  30. 27. März 201712:46
    Christian1313

    Schön eure Kaffesatzleserei bezüglich der Saarlandwahl nach der eigentlichen Wahl zu hören.

    Für mich ist Rot-Rot-+X der Grund warum die CDU noch so stark ist. Mit der SPD kann ich umgehen, aber die Linke in Regierungsverantwortung und das auch noch auf Bundesebene, ist für mich (Ost-Bürger) unerträglich.

  31. 27. März 201713:15
    credit crunch

    Bezüglich Lage-Abo: Ich hab keine Kreditkarte und ärger mich regelmäßig über Seiten, die keine Paypal oder Überweisungsoption anbieten. Daher ist die jetzige Lösung eher eine Firewall. Reguläre Küchenstudio-Spenden sind zum Glück über Paypal möglich.

  32. 27. März 201716:28
    Marco Herack

    Ich würde in Sachen health care zwischen Trump, Paul Ryan und GOP unterscheiden.. das wird dem Vorgang gerechter. Die Niederlage ist vor allem für Paul Ryan. Donald Trump hat mit seinem Vorgehen dessen hardcore health-care-bill fakisch gestoppt. Ob beabsichtigt oder nicht, darüber könnte man noch streiten, aber seiner Wählerschaft wurde zunächst das härteste erspart.

    mfg
    mh

  33. 27. März 201719:13
    Helmut Lampshade

    Thema: Maut

    Ich finde den Vorschlag von Ulf, die Autobahnkosten auf die Benzin/Dieselsteuer umzulegen katastrophal. Die Tesla-Fahrer bekommen die Infrastruktur also umsonst? Schon mal daran gedacht wieviele Autos in 20-30 Jahren mit Strom fahren?

    Nein, die Autobahnen müssen von den Nutzern bezahlt werden und zwar egal ob Deutscher oder nicht. Am besten eine Oyster-Karte für die Autobahnen. Jeder der fährt zahlt die Autobahn, die er auch benutzt. Wieso sollte überhaupt jemand für diese Straßen zahlen, der sie gar nicht benutzt?

    • Wichtiger Punkt! Und da Elektroautos zumindest mittelfristig vorallem im höherpreisigen Markt angesiedelt sind, würden durch eine Umlage der Infrastrukturkosten auf die Benzinsteuer vorallem Geringverdienende, die aufgrund von Job oder Familie nicht auf ein Auto verzichten können, überproportional belastet.

  34. 27. März 201721:00
    Jan-Philip

    Ist nicht nachfolgendes Hassrede: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/streit-im-landesverband-der-afd-in-sachsen-14945197.html

    Wo fäng das an, wo hört das auf – und vor allem wer bestimmt darüber. Der Justizminister als Teil der Exekutive faktisch mit seinen PR Maßnahmen gegen rechts?
    Ich steh nicht der AfD nahe oder fühle mich dadurch persönlich angegriffen – aber ich will auch nicht so einen unsachlichen Klatsch lesen.

  35. Zum Thema Rundfunk: Bezüglich der Lizenzpflicht kann ich euch beruhigen. Dies betrifft nur Video-Streams. Für ausschließlich im Internet verbreiteten Hörfunk gilt gem. § 20b RStV lediglich eine Anzeige-, aber keine Zulassungspflicht.

    Der von euch hergestellte Zusammenhang zwischen der Rundfunklizenz und der Zuständigkeit der Landesmedienanstalten für “Hate Speech” ist so nicht korrekt. Richtig ist, dass die Landesmedienanstalten für den Jugendschutz zuständig sind und dieser von “Hate Speech” berührt wird. Die Zuständigkeit besteht jedoch nach dem “Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien” (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag) nicht nur für Rundfunk sondern auch für (zulassungs- und anmeldefreie) Telemedien. Der Zweck des Staatsvertrags reicht wiederum über den Jugendschutz hinaus und erstreckt sich auf bestimmte “durch das Strafgesetzbuch geschützte Rechtsgüter” (vgl. §§ 1 und 4 Abs. 1 JMStV). Insofern kommt die Einmischung aus keiner “komischen Ecke” sondern es handelt sich schlicht um die zuständigen Aufsichtsbehörden. Mit der Rundfunklizenz hat das nichts zu tun.

    (Disclaimer: Ich arbeite für eine Einrichtung, die von den Landesmedienanstalten mitfinanziert wird. Dies ist eine private Anmerkung.)

  36. Guten Tag,

    vielen Dank für den guten und interessanten Podacast. Die Anmerkung dass ein breites Publikum den Podcast hört freut mich und denke dass ist das Wichtige, dass Demokratie dort am Besten gelebt wird wo Meinungsaustausch möglich ist ohne persönlich beleidigend zu sein, andere Meinungen auch respektiert werden ohne gleich abgestempelt zu werden.
    Eine Frage noch: Ist es möglich die Kommentarfunktion Themenspezifisch aufzustellen?

    mit freundlichen Grüßen
    Philipp H

    • Oh ja, themenspezifisch gruppierte Kommentare wären toll. Das hab ich grad bei der Suche nach Feedback zu Küchenstudio+ auch gedacht.

  37. Hallo,
    ich habe zwei Anmerkungen bzw. erstens direkt eine Frage and Philip. Ich verstehe die Intention hinter Küchenstudio+ usw., aber war das nicht alles schon einmal größer angedacht mit dem Sender (http://dersender.org/) und was wurde daraus? Das Format hätte dort z.B. super hineingepasst. Ich finde die Idee die Arbeit am/an den Podcasts zu professionalisieren gut, würde es aber noch viel besser finden wenn du/ihr die momentane Welle eher in eine solche Richtung kanalisieren könntet anstatt nur eine Person zu finanzieren. Mit der momentanen Popularität würde sich vielleicht auch ein Crowdfounding anbieten um etwas größeres zu starten?
    Zumal ich bei Unterstützung genau die Lage so haben/stützen wöllte wie sie ist, ein (regelmäßiger) Live-Stream eines Audio-Podcasts ist für mich kein Mehrwert, besondere Plus-Inhalte dann hinter Paywals zu verstecken auch nicht. Leider (!) teile ich auch nicht Ulfs Einschätzung Podcasts hätten es 2016 in den Mainstream geschafft. Das ist ja eine dauerhafte Diskussion und an anderen Stellen reichlich beleuchtet. Fazit: Es stört mich nicht Philip zu finanzieren, fände es aber noch besser wenn etwas größeres als das Küchenstudio(-podcasts) dabei herauskäme, in dem die Lage ein Format ist.
    Zweitens zum Thema PKW-Maut. Statt meines Erachtens immer und immer wieder auf den Details der geplanten Maut herumzureiten wird extrem selten die eigentliche Problematik dahinter beleuchtet: Es wird nicht genug Geld für den Erhalt und Ausbau der momentanen Straßeninfrastruktur ausgegeben, da die Steuereinnahmen nicht zweckgebunden sind. Millionen täglich pendelnde PKW und unsere Dinge im Supermarkt liefernde LKWs sind eben fast ausschließlich von Deutschen gefahren. Zusammen mit dem historischen Freie-Fahrt-für-Freie-Bürger-Selbstverständnis gibt es denke ich bei den wenigsten einen Konsens dass man selbst die Straße auch mitfinanzieren muss auf der man fährt. Aber wo sind die Politiker die das auch einmal so sagen?
    Viele Grüße und weiter so!

    • Kann das Argument verstehen, wir haben das ja mit dem Sender versucht. Das Projekt ist aber gescheitert u.a. weil die Lage, so wie wir sie heute machen, da nicht möglich war. Größer mag schön sein, aber Kosten und Komplexität wachsen exponentiell. Jetzt finanzierst Du mit dem Abo ja nicht nur mich. Es profitieren alle, die im Kuechenstudio mitmachen.

  38. Zum Thema Küchenstudio+
    Finde die Idee prinzipiell gut, vor allem da es ja ein freiwilliges Bezahlmodell ist. Aber: Mich nervt es generell, wenn ich mich irgendwo einloggen muss, um dann “zusätzliche” Inhalte zu sehen. Den Teil der Idee finde ich nicht gut. Warum muss es überhaupt extra Inhalte für Bezahlkunden geben? Ich persönlich (als dann zahlendene Podcast-Hörerin), brauche das jedenfalls nicht. Wie ich mich kenne, werde ich das dann eh nie nutzen und nur von den ständigen Hinweisen auf die tollen Extra-Inhalte genervt sein. So ging es mir nach zwei Jahren Krautreporter-Mitgliedschaft, in denen ich nicht ein einziges mal die Inhalte für Mitglieder genutzt habe. Bezahlt habe ich trotzdem. Aber gefallen tut mir das ganze Konzept nicht mehr.
    Die Lage der Nation ist toll und funktioniert als Format genau so, wie sie derzeit ist, super. Teilt sie bitte nicht in Inhalte zweier Kategorien auf! Kann es nicht einfach die Lage geben und Unterstützer dazu? Fertig?

    • Kann ich nachvollziehen, aber da gehen die Meinungen auseinander, wie ja auch hier in den Kommentaren deutlich wird. Ich denke aber, dass die Lage, so wie Du sie jetzt kennst, erhalten bleibt, und Plus-Inhalte nicht hören musst, um Dein Lage-Erlebnis zu bewahren. Einloggen: Wenn Du die Plus-Feeds abonnierst, musst Du Dich nur einmal einloggen, danach kommt alles aufs Telefon. Ok?

  39. “Bis ins Jahr 2000 war die Berufsunfähigkeitsversicherung noch staatlich organisiert, erst danach wurde sie unter der rot-grünen Bundesregierung privatisiert. “Die Privatisierung zeigt besonders eindringlich, dass die private Absicherung existenzieller Risiken in der Regel auf Kosten der Versicherten geschieht”, schreibt die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann, Rentenexpertin der Partei Die Linke. Das Versicherungsvertragsgesetz müsse überarbeitet werden, “einerseits um die rechtlich unklaren Begriffe zu schärfen, andererseits um die Transparenz zu erhöhen.”

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/berufsunfaehigkeit-auf-versicherungen-koennen-kunden-sich-nicht-verlassen-a-1140717.html

    Ich würde mir mal eine ausführliche Besprechung der sieben Jahre Schröder-Kanzlerschaft wünschen. Diese wird immer nur auf die Agenda 2010 reduziert, aber da gab es ja auch noch andere Sachen. Beispielsweise die erwähnte Privatisierung der Berufsunfähigkeit, aber auch die Senkung des Spitzensteuersatzes, die Riester-Rente und Deregulierung der Finanzmärkte.

    Steile These: Ging es den Westdeutschen bis 1990 so gut, weil man einen Vorzeige-Kapitalismus im Wettbewerb der Systeme brauchte? Die Tafeln, von denen es immer mehr gibt in Deutschland, hätten dieses Bild kaputt gemacht. 1993 gab es eine (!) Tafel in ganz Deutschland, 2016 waren es schon 917. Obwohl es Deutschland so gut geht wie nie zuvor und nicht mehr der “kranke Mann Europas” ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Tafel_(Organisation)

    • Zu deinem letzten Satz: Im Vergleich wozu geht es Deutschland so gut wie noch nie? Aktuell verdient man (Mittleres Einkommen) kaufkraftbereinigt wohl wieder soviel wie 2000. Und das wird wohl größten Teils am Mindestlohn liegt, die Agenda 2010 hat die Rente zerstört, die Krankenversorgung verschlechtert, die Löhne gedrückt und einen massiven Niedriglohnsektor aufgebaut. Von der Angst und dem Schaden für die Demokratie will ich garnicht anfangen.

      Auch 2015 hatten wir noch ca. 4,3 Millionen Erwerbstätige, die von ihrer Arbeit nicht leben konnten. Die hatten wir aber eigentlich auch schon vor 15 Jahren.

      Wenn du Gewinner sehen willst, schau nach Luxemburg.

      Gruß Tim

      P.S.
      1) kaufkraftbereinigte Zahlen zum Medianeinkommen hab ich nur bis 2010 gefunden
      2) Zahlen zu Erwerbslosen + Aufstocken nur bis Juli 2015

      • Der Median ist nach Einführung der Agenda 2010 deutlich zurückgegangen, seitdem aber relativ stabil. Selbst die globale Finanzkrise 2009 ist relativ glimpflich an Deutschland vorbeigegangen. Wenn man Deutschland seit 1870 betrachtet, dann sieht man, dass die Ungleichheit der Einkommen seitdem massiv abgenommen hat. Bei den Vermögen gibt es immer noch starke Ungleichheiten.

        • Lieber Philip, lieber Ulf

          In der letzten Folge der Lage habt ihr um Feedback gebeten, also werde ich meine Gedanken aufschreiben.

          Kurz zu meiner Person damit ihr ein Bild habt wer euch da zuhört: Ich bin 20 Jahre alt und Studiere Informatik in Karlsruhe.

          1. Anschlag in London:
          Ihr habt unrecht. Der Fakt das übers Jahr weniger Menschen bei Terrorangriffen sterben als im Straßenverkehr relativiert nur die von Terror ausgehende Gefahr, aber nicht das Leid das von einer solchen Attacke ausgeht. Ein Autounfall ist leichter zu verkraften als ein Terroranschlag, denn das eine ist ein Unfall und die passieren eben. Das andere passiert mit Absicht.
          “Rassistische” Gesetze um gegen den Terror vorzugehen ist eine unsinnige Idee und meiner Meinung nach daher keine große Gefahr. Der Islam ist keine Rasse. Er ist aber die Grundlage für die Ideen solcher Terroristen. Es sind diese Ideen die die eigentliche Gefahr sind. Das der Angreifer in London Engländer und Konvertit war spricht für meine Behauptung.
          Abhilfe könnte schaffen: Mehr Geld für Bildung um Religion vorzubeugen.

          2. FBI vs Trump
          Bei diesem seltsamen Theater kann ich mir nicht vorstellen wie das noch vier Jahre so gehen soll.

          3. 100% Schulz
          Bei der Zahl musste ich schmunzeln. 100%? Das sind ja SED Zahlen :D. Aber im ernst. Ich hoffe die SPD kommt wieder auf die Beine. Deutschland könnte eine starke SPD gebrauchen, die sich auf ihre frühere Rolle zurückbesinnt indem sie sich um die Arbeitnehmer kümmert. Was Schulz angeht: als er in Europa war hat er sich für Eurobonds ausgesprochen. Das ist ein Minuspunkt in meinem Buch.

          4. PKW Maut
          Ich seh nicht ganz ein warum es diskrimminierend sein soll wenn Deutschland eine Maut einführt und die KFZ Steuer senkt. Ich gebe aber zu dass es mir eigentlich egal ist ob die Maut nun kommt oder nicht.

          5. Saarland Wahl
          Ich schreibe diese Mail am Wahlabend. Nach den Hochrechnungen die ich bisher gesehen habe hat die CDU deutlich vor der SPD abgeschnitten. Hier frage ich mich: Umfragen haben den Brexit und Trump nicht vorrausgesehen. Und auch was das Saarland angeht stellt sich raus: die Umfragen kannst du in die Tonne treten. Was ist hier los? Sagen die Leute nicht mehr was sie denken oder haben die Umfragen an Qualität verloren?

          Ich nehme an, wir sind nicht ganz auf einer Linie. Das macht aber nix, ich werde weiter Lage hören. Ich werde auch weiter Logbuch Netzpolitik hören, auch wenn mir die meisten CCCler bei eingien Themen zu weit links und bei anderen Themen nicht links genug sind.

          Abschließend: Toller Podcast, bitte weiter so!

          Grüße,
          Ein Lage-Hörerinnen

  40. Gestern hat die SPD-Bundestagsfraktion einstimmig einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe beschlossen.

    Was soll der Klamauk mit einem Gesetzentwurf, wenn sie ohnehin nicht gewillt sind zu handeln? Das grenzt ja an Verhohnepiepelung der Öffentlichkeit. Für mich ist das Wahlkampf auf dem Rücken der Menschen, die besseres verdient haben. Hätte die SPD das in dieser Legislaturperiode wirklich durchbekommen wollen, hätte sie das vier Jahre lang versuchen können.

  41. Hi,
    Danke an Euch beide für die Lage – für mich die informativste und unterhaltsamste Option mich über aktuelle Geschehnisse zu informieren.

    Kurze Frage zu Küchenstudio/+: hattet ihr auch mal über ein Modell à la uberspace nachgedacht, also “Pay what you want”?

    Viele Grüße und bis zur nächsten Lage.

  42. 13. April 201713:38
    Lagehörer

    Lieber Philip, lieber Ulf

    In der letzten Folge der Lage habt ihr um Feedback gebeten, also werde ich meine Gedanken aufschreiben.

    Kurz zu meiner Person damit ihr ein Bild habt wer euch da zuhört: Ich bin 20 Jahre alt und Studiere Informatik in Karlsruhe.

    1. Anschlag in London:
    Ihr habt unrecht. Der Fakt das übers Jahr weniger Menschen bei Terrorangriffen sterben als im Straßenverkehr relativiert nur die von Terror ausgehende Gefahr, aber nicht das Leid das von einer solchen Attacke ausgeht. Ein Autounfall ist leichter zu verkraften als ein Terroranschlag, denn das eine ist ein Unfall und die passieren eben. Das andere passiert mit Absicht.
    “Rassistische” Gesetze um gegen den Terror vorzugehen ist eine unsinnige Idee und meiner Meinung nach daher keine große Gefahr. Der Islam ist keine Rasse. Er ist aber die Grundlage für die Ideen solcher Terroristen. Es sind diese Ideen die die eigentliche Gefahr sind. Das der Angreifer in London Engländer und Konvertit war spricht für meine Behauptung.
    Abhilfe könnte schaffen: Mehr Geld für Bildung um Religion vorzubeugen.

    2. FBI vs Trump
    Bei diesem seltsamen Theater kann ich mir nicht vorstellen wie das noch vier Jahre so gehen soll.

    3. 100% Schulz
    Bei der Zahl musste ich schmunzeln. 100%? Das sind ja SED Zahlen :D. Aber im ernst. Ich hoffe die SPD kommt wieder auf die Beine. Deutschland könnte eine starke SPD gebrauchen, die sich auf ihre frühere Rolle zurückbesinnt indem sie sich um die Arbeitnehmer kümmert. Was Schulz angeht: als er in Europa war hat er sich für Eurobonds ausgesprochen. Das ist ein Minuspunkt in meinem Buch.

    4. PKW Maut
    Ich seh nicht ganz ein warum es diskrimminierend sein soll wenn Deutschland eine Maut einführt und die KFZ Steuer senkt. Ich gebe aber zu dass es mir eigentlich egal ist ob die Maut nun kommt oder nicht.

    5. Saarland Wahl
    Ich schreibe diese Mail am Wahlabend. Nach den Hochrechnungen die ich bisher gesehen habe hat die CDU deutlich vor der SPD abgeschnitten. Hier frage ich mich: Umfragen haben den Brexit und Trump nicht vorrausgesehen. Und auch was das Saarland angeht stellt sich raus: die Umfragen kannst du in die Tonne treten. Was ist hier los? Sagen die Leute nicht mehr was sie denken oder haben die Umfragen an Qualität verloren?

    Ich nehme an, wir sind nicht ganz auf einer Linie. Das macht aber nix, ich werde weiter Lage hören. Ich werde auch weiter Logbuch Netzpolitik hören, auch wenn mir die meisten CCCler bei eingien Themen zu weit links und bei anderen Themen nicht links genug sind.

    Abschließend: Toller Podcast, bitte weiter so!

    Grüße,
    Ein Lage-Hörer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.