LdN043 gerupfter Böhmermann, angekratzter Schulz, missbrauchte Rekruten, ferngesteuerte Moscheen

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

| 64 Kommentare

Liebe Freundinnen und Freunde der Lage,

wir bleiben wieder im Inland, denn auch bei uns hat sich einiges getan: Das Landgericht Hamburg findet, dass Jan Böhmermann sein Erdogan-Gedicht nur gekürzt wiedergeben darf – wir zeigen euch, wie diese Lyrik-Fledderei klingt, und diskutieren auch die rechtliche Seite der Entscheidung. Außerdem im Programm: Neue Umfragen sehen die SPD weiter im Aufwind, während erste Skandälchen am Image des Kanzlerkandidaten St. Martin kratzen. Bei der Bundeswehr gibt es einen Missbrauchs-Skandal, der immer breitere Kreise zieht – und die Bundeswehr geht auf Tauchstation, sodass die öffentliche Diskussion auf Leaks angewiesen ist. Schließlich beleuchten wir im Interview mit Kemal Hür, was es mit dem Moschee-Verein Ditib auf sich hat.

Ein schönes Wochenende und einen guten Start in die neue Woche wünschen euch

Philip und Ulf

Hausmitteilung

SPD im Aufwind, erste Diskussionen um Schulz

Vorwürfe gegen Bundeswehr-Soldaten – Diskussion um Militär-Ausgaben

DITIB – Erdogans Propaganda-Maschine in Deutschland

LG Hamburg fleddert Erdogan-Gedicht

64 Kommentare

  1. zum Thema Böhmermann:

    Mir ging es ähnlich wie Euch, dass sich meine Einschätzung und Meinung zum Schmähgedicht Böhmermanns damals ziemlich geändert hat, nachdem ich die ganze Folge vom Neo Magazin Royal geschaut hab. Und so wie Ihr auch anmerkt, sollte ein Kunstwerk nicht teilweise zensiert werden um es danach unvollständig und aus dem Zusammenhang gerissen stehen zu lassen. Daher frage ich mich wieso in Hamburg nicht statt auf ein Verbot bestimmter Zeilen zu entscheiden, eine Art Pflicht zur Wiedergabe im Kontext erlassen wurde – sprich, dass Medien das Gedicht nicht – wie es häufig passiert ist – aus dem Zusammenhang reißen und so wahrscheinlich bei der Mehrheit am Ende nur ankommt “Böhmermann beleidigt Erdogan als Ziegenficker”.
    Meine Frage also: Wenn Gerichte also scheinbar die Möglichkeit haben zu zensieren, sollten sie dann nicht auch in solchen Fällen auf eine Art Veröffentlichungspflicht im Volltext entscheiden können bzw. gab es so eine Art Entscheidung schon einmal?

  2. Hallo Zusammen. Ich würde gerne nochmal auf den Punkt der Verteidigungsausgaben eingehen. Ich erlaube mir einfach mal ein paar Zahlen zu Einordnung nachzuschieben, da ich den Eindruck hatte, dass verschiedene Zahlen im Podcast gennant wurden und nicht ganz stimmig waren.

    Hier die geplanten Ausgaben, wie sie für die nächsten Jahre verabredet sind:
    2016: 34,3 Mrd €
    2017: 36,6 Mrd €
    2018: 36,9 Mrd €
    2019: 37,9 Mrd €
    2020: 39,2 Mrd €

    Ein guter Teil der Zuwächse der letzten Jahre, muss allerdings für die steigenden Personalausgaben eingerechnet werden, die analog zu den Löhnen im ganzen Land steigen.

    Im Podcast kam aus meiner Sicht ein grundlegendes Problem zum Vorschein, was ich immer wieder feststelle, wenn Ausgaben für den Verteidigungshalt ein Thema sind. Wir reden nicht darüber welche Streitkräfte wir vorhalten wollen und was sie leisten können. Leistungsfähigkeit und finanzielle Ausstattung stehen da in einem nicht abstreitbaren Zusammenhang. Trotz aller behördlichen oder politischen Ineffizienz.

    Worauf überhaupt nicht einfangen wurde, ist die in weiten Teilen desolate Ausstattungslage in der Bundeswehr. Die notwendigen aber die Debatte bestimmenden Beschaffungen wie Flugzeuge, Panzer oder Schiffe verdecken die Defizite für die eben kein Geld da ist. Kommunikationsausstattung, Selbstschutz (ABC-Abwehr etc.) oder Pionierwesen. Hier wird zum Teil von der Ausstattung der Bundeswehr aus den 80er Jahren gelebt und diese immer mehr aufgezehrt. Von der Ausstattung der Kaserne müssen wir gar nicht reden. Wer selbst seinen Wehrdienst in Kasernen zugebracht hat, deren Wasserleitung unter Legionellenbefall litten und wo W-Lan oder anständige Zimmerausstattung nur ein schöner Traum waren, kann sich nur die Augen reiben, wenn er Ausstattung eines halbwegs gut geführten Studentenwohnheim einmal gesehen hat.

  3. Hallo

    Warum lese ich jetzt so häufig Artikel, die nur auf Vermutungen beruhen? Gibt es keine Recherche mehr? Lese häufig die Begriffe wie “angeblich” und “soll, sollen”.

    zb: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/nordrhein-westfalen-tuerkei-fordert-angeblich-zur-schul-spionage-auf-a-1135896.html

    Viele Grüße von Gunnar

  4. Hallo Ihr Zwei,

    ich bin ein großer Fan Eures Podcasts und bin eigentlich erst durch die Lage zum richtigen Podcast-Fan geworden. Gleichzeitig erkunde ich momentan online-only-Formate. Habt ihr eigentlich schonmal über funk berichtet? Beim Durchstöbern des Programms bin ich auf einen Martin-Schulz-Commercial der etwas anderen Art gestoßen, der Euch gefallen dürfte: https://www.youtube.com/watch?v=UzK0CbrHs9I

    Liebe Grüße,

    Wouter

  5. Hi,
    ich bin mit den Nachhören Eurer Podcasts diese Woche fertig geworden und nun bei dem der Jetztzeit angekommen. Zuerst mal: Gratuliere! Das ist wirklich gut, was Ihr da macht. Es ist hörenswert und ich habe das Gefühl, ich höre meistens auch noch von Sachen, die mir bei meinem allgemeinen Medienkonsum die Woche über entgangen sind. Der Gedanke ist ein wenig unangenehm, jetzt immer eine Woche warten zu müssen … ;-)
    Mir ist in der Dichte des Konsums des Podcasts ein kleiner Makel aufgefallen, der zu einer Metakritik Anlass gibt: Euer Gespräch über Deutschland und die Welt und deren Lage zeigt nur eine kleine Welt. Insbesondere fehlt in dieser Welt komplett Europa. Viel Amiland wegen des übergeordneten Interesses, viel Türkei wegen des innenpolitischen Interesses aber gar kein Europa. Ein wenig Brexit gabs, aber dass gerade in Frankreich der Wahlkampf tobt und welche Absonderlichkeiten im Moment die Ungarn oder Polen veranstalten, ist Euch irgendwie egal. Gibt es ein Land namens Niederlande? Vermutlich nicht.

    Trotz dieser Kritik: weiter so oder machts weiter besser oder so … Die Länge ist zum Hören völlig in Ordnung, alles bis 2 Stunden geht meines Erachtens nach. Insofern wären vielleicht mal 10 Minuten über die Pésidentielles bei den Froschfressern drin?

    • Fronkreisch ist in Vorbereitung. Wir haben da auch einen tollen Gast, denke ich, aber Mademoiselle ist leider recht busy … wir bleiben dran, bleibt Du es auch ;)