LdN004 Erdo-Wahn

Du bist noch kein Abonnent/+?
Hier erfährst Du mehr über
Kuechenstud.io/+
Einloggen

| 26 Kommentare

Willkommen zur vierten Folge der Lage der Nation. Highlights diesmal: weitere Nachlese zu den Brüsseler Attentaten, die Diskussion um Erdowie, wo, wann, der Fall FBI vs. Apple und wie versprochen der EU-Türkei-Deal zur “Rückführung” von Menschen aus Griechenland in die Türkei.

Wir freuen uns über euer Feedback an team (a) lagedernation.org, @reply an @LageNation auf Twitter oder hier in den Kommentaren.

Viel Spaß beim Zuhören!

Hausmitteilung / Feedback-Schleife

Bessere Ausstattung der Polizei statt Massenüberwachung: Diskussion über Ursachen des Terrors in Europa

Erdo-Wahn

EU-Türkei-Deal: Inhalte und Auswirkungen

Apple vs. FBI und die Crypto-Debatte 2.0

Allen Hörerinnen und Hörern ein schönes Wochenende!

Philip & Ulf

26 Kommentare

  1. Hallo Ihrs :)

    Der Artikel vom Freitag zu den Notstandsgesetzen scheint inzwischen online zu sein, vielleicht aktualisiert ihr ja die Shownotes.

    Vielen Dank für die Sendung und das Format

  2. Ich denke Ulf hat genau das richtige Problem bzgl. Hintertüren für die staatlichen Ermittlungsbehörden angesprochen. Wenn einmal eingebaut, kann jede dieser Hintertüren auch durch Kriminelle gefunden und ausgenutzt werden, weshalb ich auch der Meinung bin, dass das Thema daher nicht losgelöst und als prinzipielle Diskussion, ob der Staat solche Möglichkeiten bekommen soll, geführt werden kann.
    Gerade wegen der großen Verbreitung von Verschlüsselungsmethoden, etwa beim ganzen Thema des Online-Bankings und digitaler Zahlungsmöglichkeiten, wären die Auswirkungen außerdem auch äußerst weitreichend. Diese Bezahlvorgänge sicher zu gestalten und anschließend auch noch sicher in die entsprechende Webseite oder App einzubauen ist heute bereits mit viel Aufwand und Wissen bezüglich Programmierung sicherheitskritischer Abschnitte einer Software verbunden (wenn man es wirklich sicher gestalten will), was auch immer wieder gute Talks, wie etwa zuletzt beim 32c3 bezüglich der Online-Banking App der Sparkasse, zeigen.
    Da sind Veränderungen, die solche Vorgänge schon von Beginn an durch Hintertüren angreifbar machen, absolut nicht zu begrüßen.

    Ansonsten super Podcast. Weiter so!

  3. 7. April 2016 um 14:09 Uhr
    Zündiger Muhschauer

    Meiner Meinung nach stark vernachlässigt in der Bewertung von Böhmermanns Aktion: Der Aspekt, wie sehr das offizielle Depublizieren der Sendung als Verstärker für die mit Wackelkamera gefilmten Internetvideos des Gedichts ohne Kontext gewirkt hat. Ulf hat ja vor der Aufzeichnung des Podcasts auch nur ein solches zu sehen bekommen, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Wertvolle Medienerziehung – für Fernsehmacher.

    P.S.: https://www.youtube.com/watch?v=w8t3eGNFyDk

  4. Super Format, weiter so!
    Ich glaube Ihr beiden hattet einen Vortrag vom 32c3 empfohlen. Finde die Stelle im Podcast leider nicht mehr. In den Shownotes auch nicht. Kommt Ihr nochmal drauf?
    Danke!
    Felix
    PS: die Links sind schwer zu erkennen

  5. Moin,

    bzgl. des in Kapitel 11 (Apple vs. FBI) genannten Grundsatzes “Niemand ist gezwungen, an der eigenen Überführung mitzuwirken” hätte ich da mal eine Frage.

    Und zwar kommt ja heutzutage immer mehr die eigentliche Unsitte auf, dass man sein Fingerabdruck als Passwort nutzt, obwohl man das nie tun sollte.
    Denn ein Passwort muss ich ändern können – bei meinem Fingerabdruck wird das jedoch schwierig ;)
    Daher sollte ein Fingerabdruck immer nur der Nutzererkennung (sprich: Benutzername) dienen, nicht jedoch als Passwort!

    Aber Viele tun dies eben doch z.B. zum Entsperren des Smartphones/Tablets.
    Und bald soll es mit dem Win10-Update und Edge dann ja auch möglich sein, dass man sich damit dann auf verbundenen Websites gar nicht mehr einloggen muss, da der FIngerabdruck dann auch wieder als Passwort dient.

    So und nun kommt eben meine Frage/Anmerkung auf:
    So viel wie ich gehört habe, kann niemand dazu gezwungen werden, sein Passwort freizugeben. Allerdings soll angeblich der Staat wohl immer das Recht haben, einen Fingerabdruck zu nehmen (=> ist dies korrekt???) … und könnte somit ganz leicht das Handy entsperren, bei den Leuten, die eben ihr Handy so entsperren. (bei Toten ginge das ja sogar noch einfacher … sofern die Hand nicht verloren geht ;) )

    Klasse Sendung(en)! Vielen Dank.
    Ciao, Dennis

    • Hi Dennis, großartige Frage – nemo tenetur und Fingerabdrücke. Die Antwort ist nicht einfach, und weil die Frage so schön zum Mitdenken anregt diskutieren wir sie lieber beim nächsten Mal mündlich ;)

  6. Angenehmer (für mich noch) neuer Podcast. Nur unser Start war etwas schlecht – da geht noch was. So simpel Jan Böhmermann für eingeschnappt halten – halte ich wiederum für simpel. Der hat sich in den letzten Monaten immer wieder mit teilweise grandiosen Beiträgen hervorgetan und soll nun eingeschnappt sein, weil Extra3 schneller war? Bitte!

    Stand heute sind wohl Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mainz eingeleitet. Ich unterstelle Jan Böhmermann bzw seinem Team, das mit einkalkuliert zu haben. Denn ab hier steht neben anderen die Frage im Raum, ob Tucholsky Recht hatte, dass Satire alles darf.

    Der noch spannendere Teil begänne jedoch hier:

    https://www.lawblog.de/index.php/archives/2016/04/04/kunstfreiheit-das-ding-ohne-schranken/

    “Das Ganze würde jedoch nur funktionieren, wenn Erdogan in Deutschland das macht, was er zu Hause ständig macht. Nämlich Strafanträge stellen. Dann wäre in der Tat die Bundesregierung am Zug. Sie müsste nämlich entscheiden, ob sie – bei Vorliegen einiger anderer Voraussetzungen – eine „Ermächtigung“ zur Strafverfolgung erteilt (§ 104a StGB). Ohne grünes Licht von Merkel würde also nichts laufen.

    Das wäre wirklich ein interessanter Lackmustest zur Frage, wie weit sich die Bundesregierung erdoganisieren lassen würde. Nach den heutigen Worten der Kanzlerin würde ich da für nichts die Hand ins Feuer legen. “

    • 9. April 2016 um 12:21 Uhr
      Tibor Schöneich

      Ich finde auch, dass ihr es euch bei Böhmermann zu leicht gemacht habt. Bei ihm ist immer eine Metaschleife mit drin, das hat er bei Varoufakis aufs Glänzendste instrumentalisiert. Und das Interessante ist, dass auch hier die Hälfte der öffentlichen Diskussion die Metaebene einfach ignoriert (unter anderem auch Hakan Tanriverdi, der seine Zweifel an seiner eigenen Darstellung am Ende seines Textes in einem P.S. einfach als losen Faden hängen lässt). Bei Varoufakis hat Böhmermann das dann so lange so weit gedreht, bis auch dem Letzten hätte klar sein müssen: Es war natürlich Satire. Und dennoch begegne ich noch heute Menschen die das Ganze behandeln, als wäre es hier wirklich darum gegangen, dass der Stinkefinger vielleicht tatsächlich reinmontiert worden sein könnte.
      Bei dem Gedicht ist die Metaebene eine andere, nämlich genau die, die The Dirkness hier anspricht. In einer Situation, in der die Bundesrepublik es so weit treibt einen mehr als fragwürdigen Pakt mit einem mehr als fragwürdigen Partner mit einem mindestens unmoralischen Ziel zu schließen, hat Böhmermann durch seine unsubtile Satire tatsächlich den deutschen Staat zu einer Reaktion gezwungen – wie es die laue extra3-Satire nie geschafft hätte. Er müsste sich bei einer entsprechenden Anzeige durch die Türkei nun ernsthaft und ganz offensichtlich zu Erdogans Werkzeug machen lassen – was auf einer anderen Ebene ohnehin schon passiert, aber natürlich von der Bundesregierung strikt geleugnet wird. Es wäre PR-mäßig ein Supergau, man wünscht sich fast, dass genau das geschieht, um die Bigotterie dieser ganzen Gemengelage zu entlarven.

  7. Ich würde mich einmal über eine juristische Einordnung dazu freuen, wie haltbar der Vorwurf der “illegalen Migration” in Bezug auf Flüchtlinge aus Syrien oder dem Irak ist. Nach meinem Verständnis haben Menschen auf der Flucht nach dem Asylrecht auch z.B. in Deutschland ein Anrecht darauf, dass ihr Antrag auf Asyl geprüft wird. Sollte es nach Abschluss der Prüfung zu einer negativen Entscheidung kommen, war dann die Migration illegal, oder hat die Person nicht legitim ihr Anrecht auf Asylprüfung in Anspruch genommen? Ich finde die Übernehmung dieses Wordings jedenfalls eher kritisch, da dieses eine klare Konnotation hat in der die Schuldfrage usw. mitschwingt.
    P.S.: Ich fände ein “Mailbenachrichtung bei Replies” sehr nützlich.

    • Wer sich für das Thema interessiert, dem empfehle ich die finnische Doku-Reihe “The Norden”.

      Hier die Episode, in der ein Gefängniswärter aus den USA skandinavische Gefängnisse besucht: https://youtu.be/HfEsz812Q1I

      Auf dem Youtube-Kanal gibt es dann noch weitere Folgen aus der Reihe.

  8. Mir gefällt LdN sehr gut. Besonders stark finde ich die Passagen, in denen es um Hintergründe geht. Dieses „Wie funktioniert das eigentlich?“ ist das, was im sonstigen Polit-Talk häufig zu kurz kommt.
    Weniger wichtig sind mir die allgemeinen Einschätzungen zum Geschehen der Woche, insbesondere wenn man es als Kommentar im Deutschlandfunk etc. ähnlich hören kann.

  9. Eine Anmerkung, weil’s ein pet peeve von mir ist: Einer von euch hat die Phrase “Auge um Auge” im Kontext von Vergeltung benutzt. Das ist zwar eine umgangssprachlich häufig zu findende Verwendung, aber eigentlich will die Bibel damit die Verhältnismäßigkeit (Gleichwertigkeit) der Strafe zum Vergehen ausdrücken. (Eine korrektere Übersetzung wäre auch eher “Auge für Auge”.) Wenn man an der betreffenden Bibelstelle nur einen Satz weiterliest, findet sich als konkretes Beispiel: “Wenn einer seinem Sklaven oder seiner Sklavin ein Auge ausschlägt, soll er ihn für das ausgeschlagene Auge freilassen.” (Ex 21,26)

    Oh, und die 60-Minutes-Folge ist inzwischen komplett in diesem Internetzdings zu finden, mit Datum 03.04. und dem Titel “Prison Systems”. ;) Der Teil zu deutschen Gefängnissen ist knapp 15 Minuten lang. “This is unbelievable: You’re in for murder, and you have a key to your cell.” :D

  10. Für mich war der Beitrag von Böhmermann sehr wertvoll! Mir wurde bisher nirgends erklärt, was Satire in Deutschland darf und was nicht. Anhand dieses Beispiels habe ich direkt und gut verstanden was es mit Schmähkritik auf sich hat und wie viel Freiheit die Satire hat.
    Für euch (Journalist und Jurist) ist das natürlich nichts neues. für viele Zuschauer wie mich allerdings schon. Ich habe die Sendung vom Donnerstag in ungekürzter Fassung gesehen und wurde gut Unterhalten :-).

    Danke für den Podcast, ich höre eure Einschätzungen immer sehr gerne.

    • Ja, in die Richtung ging auch Feedback, das ich aus der Familie bekommen habe: Böhmermann wollte halt extra3 verteidigen und zeigen, wie es aussieht, wenn man *wirklich* eine Linie übertritt.

      Ist was dran.

  11. Netter Podcast, schön!
    Es wäre allerdings angenehmer, wenn die Links in den Shownotes auch als solche erkennbar wären. (Jah ich weiss, on-hover nach irgendwie 3 Sekunden wird die Farbe ein kleines bisschen heller)

  12. Ein paar Anmerkungen: Das Video von extra3 kritisiert ja auch die BRD durch die Behauptung man könnte Erdogan einfach kaufen. Zurückhaltung von der Politik finde ich daher nicht ungewöhnlich.

    Zu dem Gedicht von Böhmermann muss man sagen, das ist Schrott. Aber nachdem ich die gesamte Sendung gesehen habe, hat sich meine Meinung ein Stück relativiert. Böhmermann unterbricht sein Gedicht immer wieder und diskutiert mit seinem Sidekick über den Inhalt. Verbietet dem Publikum zu Applaudieren. Eine Bitte ans ZDF, den Beitrag nicht zu veröffentlichen, ist impliziert.

    Diese kurzen Zusammenschnitte im Internet meinen es nicht gerade gut mit Böhmermann, weil kein Kontext. Also auf Vimeo ist es in voller Länge zu sehen.