KR345 Computerkriminalität

(82 Stimmen, Schnitt: 4,46)
flattr this!
| 14 Kommentare

Stefan Redlich – heute Sprecher der Berliner Polizei – hat von 1995 bis 98 im Computer-Kommissariat gearbeitet. In der Podcast-Premiere der Berliner Polizei spricht Philip Banse mit Redlich zunächst über dessen Hacker-Vergangenheit, die in diesem historischen TV-Beitrag dokumentiert ist. Ab 3´40 ist zu sehen der blond gelockte Stefan Redlich. Zur Sprache kommt auch, was eine von Redlich mit gegründete Software-Firma mit den KGB-Hackern rund um Karl Koch zu tun hatte.

Im Mittelpunkt der Sendung stehen jedoch die Anfänge der Computerkriminalität. Redlich erzählt unter anderem von seinen Ermittlungen gegen Software handelnde Mailbox-Betreiber, gegen Polizisten, die zwei Jahre nicht arbeiteten, weil sie die Dienstplan-Datenbank manipuliert hatten und gegen den Telefonkarten-Hacker Tron.

Gegen Ende geht es um die Frage, warum die Berliner Polizei (noch) kein OpenData macht und soziale Medien (noch) nicht nutzt. Stefan Redlich hat immerhin einen privaten Twitter-Account und eine Arbeitsgruppe der Polizei schreibt gerade ein Social-Media-Konzept, das im ersten Quartal 2013 fertig sein soll. Darin wird auch abgeklopft, inwieweit die Behörde Wikis für das interne Wissensmanagement nutzen kann. Wie die Polizei soziale Medien einsetzen könnte, diskutieren Philip und Stefan Redlich am Beispiel des Refugee-Camps vor dem Brandenburger Tor.

14 Kommentare

  1. Schon wieder eine sehr gute Folge! Vielen Dank!

  2. Verdammt spannende Berichte. Tolle Folge. Hat mir sehr gut gefallen.

  3. Pingback: Vorhersage Donnerstag, 06.12.2012 | die Hörsuppe

  4. 6. Dezember 201212:06
    Tim Mauerbach

    Großes Podcast-Kino! Ich geh mal mein flattr aufladen. Man war das gute Unterhaltung.

  5. Sehr schöne Folge und auch sehr gut nachgehakt am Ende, die Aussagen bzgl. Twitter/Facebook und co fand ich leider nicht sehr befriedigend. Dennoch macht der Herr Redlich einen äußerst symphatischen Eindruck. Ein gutes Beispiel für Polizei bei Facebook ist übrigens die Polizei Hannover.

    • Ich glaube, Stefan Redlich würde schon gern, wenn er könnte, wie er wollte. Aber es ist eben nicht sein Startup, sondern eine Behörde. Dennoch finde ich auch: Sie könnten längst mehr machen in Sachen Netz-Kommunikation. Was macht den die Hannoveraner Polizei?

      • Ups, jetzt habe ich doch glatt deine Antwort übersehen. Kam gerade zum flattrn her und wollte mir mal die neue Webseite ansehen da finde ich das hier vor ;)

        Also die Polizei Hannover hat eine Facebookseite auf der sie u.a. Fahndungsmeldungen veröffentlicht aber auch sonst sehr viel Öffentlichkeitsarbeit macht und auch mit den “Fans” kommuniziert. Sie veröffentlichen dort auch öfters mal Dinge von anderen Dienststellen/Städten die keine Facebookseite haben, diskutieren mit Fußballfans die nach Hannover ins Stadion kommen etc.

        Ich bin ja aus dem Schwarzwald und habe überhaupt keine Bindung zu Hannover aber das “gefällt mir” trotzdem ;)

        Sorry noch für die späte Antwort :(

  6. Spannende, informative und unterhaltsame Folge, vielen Dank! Nur sei mir der Hinweis gestattet, dass Du im Küchenradio immer noch DocPhil heißt und nicht P. Banse.. ;)

  7. Wow, mal eine Blick auf die andere Seite der Medaille. Sehr gelungenes Gespräch.

  8. Genau, das in der Episode erwähnte Buch von Clifford Stoll, ‘The Cuckoo’s Egg’ (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Cuckoo%27s_Egg) ist klasse.

  9. Sehr gute Folge! Der Gast war eine sehr gute Wahl.

    Doch finde ich seine Stellungnahme zu der Polizeiaktion am Refugee-Camp erschütternd.

    Das Thema an sich war ja ein ein anderes. Die Frage war, ob soziale Medien die Außenwirkung der Polizei nicht verbessern würde. Das wurde sehr gut diskutiert.

    Das aber Herr Redlich die Aktion der Polizei, so wie es da geschah unreflektiert verteidigt finde ich bei einem solchen Geist sehr erschütternd. Er wäre (und ist) sehr wohl in der Lage eigens über dieses Vorgehen zu nachzudenken und sozusagen über die polizeiliche Agitation zu springen. Natürlich kann ich mir kaum vorstellen, dass er sich dann negativ darüber geäußert hätte, schon gar nicht als Polizeisprecher, aber auch als Staatsbeamteter an sich. Eher hätte er sich einer Stellungnahme enthalten, besonders da er zu keiner persönlichen Einschätzung genötigt wurden war, auch nicht zu dieser öffentlichen.

    Teile der Äußerungen von Herrn Redlich sind sicher richtig. Aber viele Punkte sind tendenziös oder gar falsch.

    Sich hinter Gesetzestexten zu verstecken die in diesem Punkt nur durch Interpretation anzuwenden sind ist dann feigen, wenn man sagt, das sei Gesetz und alle müssen sich daran halten, obwohl dem nicht so ist. Ich bin mir auch ohne Recherche recht sicher, dass es keinen Paragraphen gibt, der besagt, dass zusammengebundene Schirme als Zeltutensilien zu werten und sie deshalb zu entfernen sind. Dies ist eine mögliche Interpretation und andere wären ebenso zulässig gewesen. So ist es also die Entscheidung der Einsatzleitung gewesen. Unterschlagen wurde hier auch, dass auf den Schirmen Sprüche aufgetragen wurden, so dass diese auch anderen Zwecken dienten die zu mindest bei Demonstrationen geschützt sind. Weshalb der Versuch, diese einzukassieren nicht lange erfolgreich war. Aber selbst Wärmflaschen und Erste-Hilfe-Materialien wie Wärmedecken wurden konfisziert. Keine Erwähnung. Auch nicht, dass man die Leute zwang stehen zu müssen mit all ihrer Habe.

    Und dass obwohl in Podcasts wie dem WMR und sogar auch hier beim Küchenradio doch ausführlich darüber berichtet wurde.

    So wissen es also Herr Redlich und die Zuhörer der erwähnten Podcasts.
    Ich bin mir sicher, egal wie die persönlichen Ansichten vom Herrn Redlich sind, dass er den Aufgaben des Pressesprechers gerecht werden muss. Nur hoffe ich, dass er willens ist selbst darüber reflektiert nachzudenken und ggf. zu einem anderen Schluss zu kommen, auch wenn er diese niemals öffentlich preis geben wird. Denn in der Lage dazu ist er allemal.

    Ein großes Lob an Philip der darauf nicht rumgeritten ist und es für sich hat stehen lassen.

    • Dieser Einschätzung schliesse ich mich an.
      Redlich geht mir hier zu locker darüber hinweg, dass die Polizei bestimmte Repressionsmaßnahmen, wie die Entwendung von Sitzkissen oder das zeitweise Nicht-abstellen-dürfen von Rucksäcken usw. im eigenen Ermessen von Anfang an hätte unterlassen können, ja aus vernünftigem Ermessen sogar hätte unterlassen müssen.

      Insgesamt hat mir die Folge aber wirklich gut gefallen. Das sind schon krasse Räuberpistolen, von denen Redlich da berichtet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>